Ob die Sonne wiederkommt? Mal sehen… Für gute Musik ist auf jeden Fall gesorgt.

Am 20. März wird die Sonne nicht nur am Abend verschwinden, schon am Vormittag wird sich der Himmel verdunkeln. Zwar wird die Sonne nie ganz hinter dem Mond verschwinden, doch mit einem Bedeckungsgrad von über 60% ist das Ereignis Grund genug eine dementsprechende Playlist zu erstellen.

Der Soundtrack zum Ende der Welt?

Aber was passt denn nun zur bedrohlichen Verdunkelung des Himmels?
Ist es das düstere „Moon Is Up„, aus der Spätphase der Rolling Stones. Mick Jaggers Stimme die mit den Worten “The moon is up, the sky is black, I’ll sail away and won’t come back, the sun goes down” die über uns kommende Dunkelheit anbetet?
Oder doch die Endzeitnummer “The Flame Deluge” von Thrice, der Band, die mit ihrem Konzeptalbum „The Alchemy Index“ den Progressive Hardcore erfunden hat? Mit den Worten „The day was turned to night and night to day“ stellt Dustin Kensrue das kriegerische Treiben auf unserem Planeten an den Pranger. Die Musik selbst ist jedoch noch viel markerschütternder als die Worte die er findet.
Doch auch ein Klassiker der Rockgeschichte darf zu diesem Anlass nicht fehlen, „Black Hole Sun„. In dem Stück geht es nicht um die Bedeutung der Worte, vielmehr geht es um die Worte an sich, ihren Klang und ihr Zusammenspiel mit den dröhnenden Instrumenten.
In „Darkness“ vom Album Up singt Peter Gabriel anschließend über die Ängste die ein Mensch hat, die ihn aber nicht kontrollieren müssen: „I have my fears. But they do not have me.“

Here Comes The Sun

Doch wenn alle Ängste überwunden sind, und die Sonne wieder unseren Himmel erstrahlen lässt, gibt es nur noch eines… The Beatles‘ „Here Comes The Sun„.

Music News wünscht viel Spaß in der Finsternis…

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.