Aeons Of Ashes können seit ihrer Gründung bereits Meilensteine vorweisen, die anderen Bands noch nach Jahren verwehrt bleiben. Ein Porträt.

Die Entstehungsgeschichte der St. Pöltener Modern Melodic Death Metal Band Aeons Of Ashes klingt ein wenig wie aus einem Märchen. Erst vor gut zweieinhalb Jahren gegründet, ist die Liste der Meilensteine bereits jetzt beachtlich: Etwa 25 absolvierte Auftritte im In- und Ausland, darunter bereits Support-Shows für internationale Stars der Metal Szene, eine stetig wachsende Fangemeinde und traumhafte Kritiken der internationalen Presse zu ihrem Debüt. Pessimisten mögen nun vielleicht meinen, dass es sich bei diesem rasanten Erfolg von Aeons Of Ashes ähnlich verhält wie bei einer Sternschuppe: kurzweilig nett anzusehen, doch schon bald wieder aus dem Blickfeld verschwunden. Dass das bei dem St. Pöltener Fünfer jedoch keineswegs der Fall sein wird, lässt sich aber jetzt schon durch die simple, aber erfolgversprechende Kombination aus modernem, eingängigem Melodic Death Metal und viel Erfahrung ausmachen, denn die Bezeichnung „Newcomer Band“ trifft auf Aeons Of Ashes überhaupt nicht zu.

Aeons Of Ashes – Alles andere als Szene-Neulinge

Alle Bandmitglieder verfügen ohne Ausnahme bereits über mehrjährige Banderfahrung, denn der Großteil der Besetzung war bereits bei mehreren Bands tätig. Frontmann Tim Sklenitzka stand bei der Melodic Death Metal Band Trashcanned für fast eine Dekade am Mikro, spielte mehr als 120 Shows in ganz Österreich und einigen anderen europäischen Ländern und veröffentlichte zwei EPs sowie zwei Alben.
Gitarrist Georg Knoll, der außerdem für die Background Vocals verantwortlich ist, spielt seit 2011 auch für das Death Metal Trio Minatoria Gitarre und ist zusätzlich als Frontmann tätig. Weitere Soloprojekte sind Sound The Death Knell und die „Grantlrock“ Band Leutnant Ungustl, die kürzlich ihr erstes Album veröffentlichten.
Auch Bassist Markus „MeXx“ Chmelar kann bereits einiges an Band- und Bühnenerfahrung vorweisen. Vor rund zehn Jahren stieg er bei Cheiron ein, bei der er zwei Jahre blieb, kurz darauf zockte er für weitere zwei Jahre bei Desiccated. 2008 stieg er außerdem als Bassist bei Trashcanned ein. In Sachen Erfahrung steht auch Gitarrist Jorgo seinen Kollegen in nichts nach. Als Gründungsmitglied, Gitarrist und Co-Songwriter der Austrian W:O:A Metal-Battle-Gewinner Epsilon stand er bereits rund 80 Mal auf nationalen und internationalen Bühnen und nahm 2011 das Album „Truly Yours and in Love“ auf. Seit 2015 ist er außerdem als Session Gitarrist bei The G.O.D. tätig. Clemens Nolz ist Schlagzeuger und Neuzugang bei Aeons Of Ashes. Er ersetzte im Juli Gründungsmitglied Carl Magno an die Drums. Szenebekannt ist er durch seine aktuellen Bands Harmanic und Warcult.

aeons_of_ashes1

Aeons Of Ashes als Support von Dark Tranquillity im November 2013 in der Szene Wien

Ein vielversprechender Auftakt

Österreichs Modern Melodic Death Metal Export wurde vor rund zweieinhalb Jahren, im Februar 2013, in St. Pölten ins Leben gerufen. Bereits im darauffolgenden September veröffentlichten Aeons Of Ashes ihre ersten beiden Songs, die vom Management der schwedischen Melodic Death Metal Legenden Dark Tranquillity gehört wurden und sie so überzeugten, dass die noch blutjunge Band als Support für das Dark Tranquillity-Konzert in Wien gebucht wurde. Nach ihren ersten Auftritten am Barnsbörd Fest in der Szene Wien und am STP Metalweekend in St. Pölten durften sie also Ende November zum ersten Mal als Support für eine internationale Größe fungieren. Aeons Of Ashes schafften es nicht nur, rund 250 Dark Tranquillity-Fans zu begeistern, sondern konnten auch noch zahlreiche anwesende Medienvertreter von sich überzeugen.

Auch 2014 hatten Aeons Of Ashes reichlich Gelegenheit, ihren Bekanntheitsgrad zu erweitern. Ihr Weg führte sie neben drei „Heimspielen“ in St. Pölten auch nach Wien, Prag, Graz, Salzburg, Kufstein und zu diversen Clubgigs. Auch eine Show in Italien sowie auf Festivals in Österreich und Tschechien standen auf dem Programm. Ihr Debütalbum „Shutdown“ erschien am 19. September 2014 und wurde am selben Tag mit einer Release-Show am STP Metalweekend zelebriert, auf dem sie seit ihrer Gründung jedes Jahr vertreten waren. Viel Lob für das Debüt gab es auch von der nationalen und internationalen Presse. So schrieb zum Beispiel das Online-Magazin metalunderground.at: „Zwischen durchaus modernen, stimmigen wie auch sehr druckvollen Parts wird eine breite Palette ausgepackt. Die Rhythmik ist aber sehr eigenständig und hier wird einfach nicht von alten Glanztaten genährt, nein, man merkt schon, dass hier weit mehr durchdacht wurde und das Endergebnis hätte nicht prächtiger ausfallen können.“

2015 widmeten sich Aeons Of Ashes wieder vermehrt dem Songwriting. Für ein paar Konzerte im Herbst bleibt aber dennoch Zeit. Nach einem weiteren Termin am STP Metalweekend und dem Gates of Hell Festival in Tribuswinkel dürfen sich Aeons Of Ashes zu Halloween auf ein ganz besonderes Ereignis freuen. Ein Support für eine weitere internationale Metal-Größe steht bevor, diesmal für die Gothic/Doom Metal Legenden Paradise Lost.

aeons_of_ashes2

Aeons Of Ashes am STP Metalweekend im September 2015 – (c) KBK images

Aeons Of Ashes im Gespräch

Aeons Of Ashes waren außerdem so nett, uns ein paar Fragen zu beantworten.

music-news.at:Gab es ein ausschlaggebendes Ereignis, das euch zur Bandgründung bewegte?

Aeons Of Ashes:„Ein Sommerabend 2012 in St. Pölten. Tim, Sänger von Trashcanned – einer Band, die fast 10 Jahre fixer Bestandteil der österreichischen Metalszene war, aber nur noch drei Abschiedsshows vor sich hat und Jorgo, Gitarrist von Epsilon – einer Band, die eben den Wacken Metal Battle Österreich gewonnen hat und unmittelbar vor ihrem vorläufigen Höhepunkt, dem Gig am bedeutendsten Metal Festival der Welt steht – sitzen mit einem kalten Bier im Garten. Jorgo hat sich entschieden, Epsilon den Rücken zu kehren und spricht an, dass er sich eventuell vorstellen könnte, bei Trashcanned einzusteigen. Tim darauf: „Ich würd‘ unglaublich gern mit dir Musik machen, aber wenn, dann stellen wir was Eigenes, Neues auf die Beine!“
Gesagt, getan. Trashcanned-Bassist Mexx ist gleich dabei, als Drummer bietet sich Carl an, der in seiner Heimat Italien in mehreren Bands gespielt hat und seit einiger Zeit in Österreich lebt. Erste Jam Sessions sind schnell vereinbart, aber die Suche nach dem zweiten Gitarristen zieht sich über Monate und zahlreiche Auditions. Im Februar 2013 lernt Tim schließlich den Mionatoria-Sänger und -Gitarristen Georg kennen und nach der ersten gemeinsamen Probe ist allen klar, dass der richtige Mann gefunden ist.“

music-news.at:Wie seid ihr zu eurem Bandnamen gekommen?

Tim: „Das war im Wesentlichen ein Kompromiss – aber einer, mit dem jeder von uns immer noch glücklich ist. Jeder aus der Band hat seine Ideen gepostet, auffallend viele haben die Worte „Aeons“/“Eons“ oder „Ashes“ enthalten. Die Kombination „Aeons Of Ashes“ ist dann als Sieger hervorgegangen. Ein Fan hat mir einmal erzählt, er findet den Namen so geil, weil er nach einer Scheiß-Zeit klingt. Einer richtig langen noch dazu. Aber gleichzeitig episch und würdevoll. Diese Interpretation fand ich sehr cool!“

music-news.at: Im Oktober werdet ihr Paradise Lost in Wien supporten. Mit welchen Bands, national oder international, würdet ihr euch gerne mal eine Bühne teilen? Auf welchen Festivals wollt ihr unbedingt noch auftreten?

Jorgo: „Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich als Kind der 90er-Jahre gerne für Guns N‘ Roses in der Appetite Besetzung eröffnen, aber aus der Band-Perspektive wäre Vorgruppe für DevilDriver sicher eine rundere Geschichte… Festivaltechnisch hatte ich schon die große Ehre, mich auf dem Holy Ground in Wacken dem Publikum zu präsentieren. Da das als Metalband mit dem Heiligen Land gleichzusetzen (und daher nicht zu toppen) ist, würde ich das am liebsten wiederholen.“
Georg:: „Motörhead, Aborted, Mors Principium Est, Arch Enemy, Carcass, Lamb of God, DevilDriver.“
MeXx:: „Musikalisch passend würde ich wohl Insomnium, Mors Principium Est und Omnium Gatherum wählen. Am besten alle auf einmal! Unsere Supportshow für Dark Tranquillity war auch sehr geil, das könnte man schon wiederholen.“
Tim:: „Arch Enemy, Lamb of God, DevilDriver, Insomnium, Machine Head, Gojira. Und ja, einmal in Wacken spielen wär schon ziemlich awesome!“

music-news.at: Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Tim:: „Aeons of Ashes ist meine mittlerweile fünfte Band, mit der ich es on stage geschafft habe. Und ich bin mir sicher die beste, sowohl vom musikalischen Standpunkt, als auch vom zwischenmenschlichen Aspekt her. Auch wenn es in der Szene immer schwieriger wird, Erfolg zu haben und gute Shows an Land zu ziehen, glaub ich schon, dass das noch eine Zeit lang gut laufen kann und wir noch sehr viel Potenzial haben. Aber unser primäres Ziel ist es, die momentan akute Drummer-Frage zu lösen. Wir haben uns im Sommer von Carl getrennt, für ihn spielt derzeit Clemens von Harmanic und Warcult bei uns. Sowohl die Proben mit Clemens als auch seine ersten beiden Auftritte waren großartig, aber hobbymäßig gleich drei Bands unter einen Hut zu bringen ist verständlicherweise schwierig… Wir sind noch am Verhandeln und hoffen, ihm bald ein Angebot machen zu können, das er nicht ablehnen kann!“

Jorgo:: „Meine musikalischen Zukunftspläne sind ziemlich unspektakulär – weiterhin mit meinen sehr liebgewonnenen Bandkollegen Musik machen, die mir und hoffentlich auch dem geneigten Zuhörer Spaß macht!“

MeXx: „Da kann ich mich Jorgo anschließen. Für mich ist die Musik bzw. die Band eine sehr willkommene Abwechslung zum Alltag, ein wichtiger Ausgleich. Ich würde mir wünschen, noch lange weiter zu machen. Zumindest solange den Leuten weiterhin gefällt, was wir fabrizieren und unsere Fans und neue Leute zu unseren Shows kommen.“
Georg: „Zua sein! ;-)“

music-news.at: Wo seid ihr, abgesehen vom Gig mit Paradise Lost, dieses Jahr noch zu sehen?

Tim: Aufgrund der Drummer-Situation, und weil wir uns eigentlich im Herbst wieder dem Songwriting widmen wollen, steht heuer nach Paradise Lost nur mehr eine Show an. Ein Heimspiel im Freiraum St. Pölten, beim „PET AID 2.0“, einem Benefizkonzert für den Tierschutzverein St. Pölten am 14. November. Aber für 2016 arbeiten wir bereits am Booking.

Aeons Of Ashes live

Wer die Band heuer nochmal zu Gesicht bekommen will, sollte sich also beeilen! Die wichtigsten Fakten zu den beiden letzten Shows für 2015 hier nochmal im Überblick:

Samstag, 31.10.2015
Support für Paradise Lost
Arena Wien
Tickets gibt’s hier

Samstag, 14.11.2015
PET AID – Benefizkonzert zugunsten des Tierschutzvereins St. Pölten
frei:raum St. Pölten
zur Facebook-Veranstaltung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.