Nach einer EP, einer Single und diversen Live-Auftritten veröffentlichen Against Our Burial jetzt ihr Debutalbum Time-Lapse.

Eferding (Oberösterreich) ist ja nicht gerade eine Metropole, besonders was die Musikszene betrifft. Gerade deswegen ist es bemerkenswert, dass David, Ralf, Franz, Peter und Sebastian sich 2011 gefunden und die Band Against Our Burial gegründet haben. Sie fühlen sich im Metalcore und Hardcore wohl und sind ihrem Stil bisher sehr treu geblieben.

Schon zwei Jahre ist es her, dass die Jungs ihre erste EP Veiled In Black veröffentlicht haben. Damals noch etwas unpoliert und rau, aber das gehört am Anfang irgendwie dazu.
Seit 2012 ist viel passiert. Vor allem in Sachen Festivals gibt die Band richtig Gas, es gab Auftritte am Rock am Inn Festival und am Metalfest Austria, heuer durften sie sogar am Nova Rock die Red Bull Brandwagen Stage rocken. Das Wurmfestival ist mittlerweile auch seit drei Jahren ein Pflichttermin.

2013 wurde dann die Single Realities mit zugehörigem Video von Stilbruch Film veröffentlicht.

Im Hier und Jetzt…

Jetzt stehen Against Our Burial kurz vor dem Release ihres ersten Albums. Die Scheibe wird den Namen Time-Lapse (zu Deutsch: Zeitraffer) tragen. Sehr passend, wie ich finde, wenn man die schnelle Entwicklung und den Aufstieg der Band betrachtet. Am 9. September wird sie das Licht der Musikwelt erblicken.

Time Lapse
Ich durfte mir Time-Lapse exklusiv vorab anhören und bin beeindruckt, wie weit Against Our Burial gekommen sind. Der erste Song „Chronos“ ist gleich mal etwas ganz Besonderes, im Vordergrund stehen die Lyrics – es geht darum, seinen eigenen Weg zu gehen. Die folgenden Songs sind alle sehr schnell, mit teilweise cleanen Refrains, die das Ganze etwas auflockern.
Dann gab’s noch einen Song, der mir speziell aufgefallen ist, und zwar „Silent Shades“. Carina Knoglinger alias Carry (Musikerin und Songwriterin) gibt sich als Special Guest auf dem Lied die Ehre und ihre Stimme harmoniert perfekt mit dem „Geschrei“ und der Musik.

Bring Them To Fall, die erste Single des Albums, wurde schon über Hardcore Worldwide auf Youtube veröffentlicht. Für alle, die es nicht wissen: Hardcore Worldwide ist ein Youtube-Channel, der eine Plattform für Hardcore-, Punk-, und Metalcore-Bands bietet. Man schickt sein fertiges Video dort hin und es wird dann über den Channel gepostet, der mittlerweile über 120 000 Abonnenten hat.

Live könnt ihr die neuen Songs (und natürlich auch ein paar Klassiker) am 11. Oktober bei der offiziellen CD Release Show in der Stadtwerkstatt Linz sehen und hören. Mit dabei sind Pathways aus München und In Traffic, Before Us All und Soil Of Rage aus Oberösterreich.

Im Internet findet ihr Against Our Burial auf:
Facebook
Twitter
Youtube
Bandcamp
und auf ihrer eigenen Website

2 Responses

  1. Konstantin

    Das ist so die Art von Review, die mir überhaupt nichts bringt.
    Ist mir doch egal wie und wo das Video veröffentlicht wurde und aus welchem Ort die Band kommt.
    Wie klingt die Musik? Wie kohärent sind die Melodien? Sind die Breakdowns neu, oder ist es die hundertste Kopie von Parkway Drive? Wie kreativ sind die Gitarristen? Hat der Schlagzeuger auch eigene Ideen oder spielt er 08/15 Patterns wo man einschläft? Haben die Songs Ohrwurmpotential? Werd ich mich nach dem ersten Durchhören an irgendwas erinnern, oder sind die Songs reine Pausenfüller?
    Ich kenn und mag die Band sehr, aber nach diesem Review würd ich sie mir nicht anhören…

    Antworten
  2. Helena Becherstorfer

    Lieber Konstantin,

    zunächst bedanke ich mich für deinen Kommentar, es freut uns immer sehr, wenn die Leser einen Input geben. Der Artikel ist ein „Band Feature“, stellt also die Band vor und gibt erste Infos, die zum Nachlesen und -hören anregen sollen. Deswegen wird auch auf das Album nur kurz eingegangen und es wird viel oberflächlicher behandelt als bei einem Review – eben weil in dem Artikel auch Platz für andere Infos sein soll.
    Wenn wir Reviews schreiben, achten wir natürlich darauf, ins Detail zu gehen und dem Leser ein gutes Bild des Albums zu geben. Wir werden deine Fragen auf jeden Fall bei den Reviews, die wir in Zukunft schreiben, beachten!

    Liebe Grüße
    Helena (www.music-news.at)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.