Epsilon gehören zu den renommierten Bands der heimischen Metalszene. Über ihren Werdegang, die musikalischen Veränderungen, das neue Album und die Zukunft.

St. Pölten ist nicht nur die Hauptstadt von Niederösterreich, sondern beherbergt auch eine ordentliche Bandbreite an Metalbands. Eine von ihnen sind Epsilon. Das Quintett wurde bereits 2003 gegründet und konnte sich seit ihrer Gründung in der heimischen Szene selbst finden und sich weiterentwickeln. Mittlerweile zählen sie zu den renommierten Bands der österreichischen Metalszene, bespielten schon zusammen mit anderen nationalen oder internationalen Bands einige Bühnen und gaben bereits den Anheizer für namhafte Szene-Größen wie Cannibal Corpse oder Illdisposed.

Vom Thrash zum Death Metal

Zu ihren Anfangszeiten waren Epsilon bekannt für ihren kompromisslosen Thrash Metal mit Hip Hop-Vocals, den man auf ihrer ersten EP “Simple Life”, die 2006 erschien, zu hören bekam. Ein Wechsel in der Besetzung führte zu Neuerungen im musikalischen Konzept und Epsilon entwickelten sich in Richtung Death Metal.

Nach einigen Konzerten zog es das Quintett wieder zurück ins Studio, um ihre zweite EP „From This Pain“ aufzunehmen. „From This Pain“ erschien 2008 und kann einen differenzierteren und durchdachten Ansatz im Songwriting vorweisen, rief jedoch unterschiedliche Reaktionen der Presse hervor. Für musikalische Vergleiche konnten zu dieser Zeit am besten Bands wie Illdisposed, Six Feet Under, Hypocrisy oder (die alten) Dark Tranquillity herangezogen werden. Aufgrund ihrer musikalischen Aufgeschlossenheit und Offenheit passten Epsilon aber auch zu Bands mit anderem musikalischen Hintergrund, von diversen Rock- und Metalstilen bis hin zu straight-edged Hardcore-Acts. Ihr erstes Album erschien im Mai 2011 und trägt den Namen „Truly Yours And In Love“. Das Album wurde über Refused Records veröffentlicht. Das Album zelebriert „straight in your face Death Metal“, der dem Hörer – auf Deutsch gesagt – ordentlich in den Arsch tritt.

Vier Jahre nach der Veröffentlichung von „Truly Yours And In Love“ und somit pünktlich zum 10-jährigen Bestehen kam es bei Epsilon zu einem neuerlichen Wechsel im Ensemble: Gitarrist Schmidi (Defiled Utopia) und Drummer Urge (Bastard Peels) brachten frischen Wind und neue Ideen. Nach diversen Auftritten, unter anderem mit Obituary, Benediction oder – das persönliche Highlight der Band – am Wacken Open Air 2012, das die Band als Gewinner des Metal Battles bespielen durfte, entstand Material für ein weiteres Studioalbum.

epsilon

Epsilon am STP Metalweekend 2014 – (c) KBK Images

Dank der neuen Mitstreiter und der musikalischen Entwicklung entstanden elf technisch enorm gereifte Songs, deren Texte ausschließlich aus der Feder von Frontmann Krise stammen und sich soundtechnisch an Bloodbath, Vallenfyre oder den frühen Entombed orientieren. Das neueste Album „zu richten“ erschien Anfang Juni 2015 und behandelt hauptsächlich die Selbstwahrnehmung der Menschheit, deren Verfehlungen und deren Handlungsethik sowie das Thema Tierrechte. Für die finale Veredelung konnten sie Andy Classen ins Boot holen, der bereits mit Größen wie Destruction, Belphegor oder Krisiun zusammenarbeitete. Zum Album wird auch ein thematisch passendes Cover mitgeliefert, welches vom renommierten österreichischen Maler Roman Träxler extra für das Album angefertigt wurde. Laut dem Künstler porträtiert das Cover „ein neues Menschwesen, das nichts frisst, nichts hört, nichts sieht, nichts spricht und somit der Welt keinen Schaden mehr anrichten kann.“

Viel Zeit zum Verschnaufen wollen sich die St. Pöltener aber offenbar nicht geben, denn wie Fronter Krise verriet, will die Band demnächst bereits mit dem Songwriting für ihr drittes Album beginnen. Man darf also gespannt sein, wohin der musikalische Weg von Epsilon in Zukunft hinführen wird!

Epsilon live

Bevor sich Epsilon jedoch wieder primär den Arbeiten an ihrem nächsten Longplayer widmen, kann man die Niederösterreicher noch auf der ein oder anderen Veranstaltung begutachten. Hier ein kleiner Überblick:

Sonntag, 8. November 2015
Support für Cradle Of Filth
Conrad Sohm Dornbirn
Tickets gibt’s hier

Samstag, 14. November 2015
Stay Heavy Vol. 3 mit Prometheus und Thus I End
DAS Bach Wien
Tickets gibt es für € 10,- ausschließlich an der Abendkassa

Samstag, 28. November 2015
Epsilon mit Cannonball Ride und Vinegar Hill
GEI Timelkam

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.