Die Electro Produzentin hat sich erstmals an ein Album gewagt. Wir sprachen mit ihr im Interview über Musik, Alltag und Inspirationen.

Sie ist laut, sie ist präsent, sie ist Pilocka Krach. Die wilde Hilde der deutschsprachigen EDM Szene hat sich getraut und ihr Debüt Album veröffentlicht. Die Producerin und Djane aus Berlin hat bisher schon diverse EP’s veröffentlicht. Sie sammelt Klänge, unterlegt ihre Beats mit fast dadaistischen Weisheiten, die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt, und überschreitet gerne mal Genregrenzen. Unter ihren EP’s waren beispielsweise „Sesam“ (Bar25) und zuletzt „Return to Planet Batty“ (Batty Bass), die 2011 erschien.

Seitdem hat Krach aber keineswegs still gestanden, sondern ihre geballte Energie gebündelt, um sie uns jetzt in aller Wucht auf ihrem Album zu präsentieren. Sie vereint dabei, wie gehabt, gekonnt alles, was ihr in die Quere kommt- und gefällt. „Best Of“ lautet der Titel des Albums und wir hoffen, dass es trotz des retrospektiven Titels nicht das letzte sein wird. Erschienen ist es am 22. Mai 2015 bei „Monika Enterprise„, hinter dem keine andere als Gudrun Gut steckt. Ob Hip Hop oder Punk – das Ergebnis dieser Mischung ist eine äußerst energetische, kratzige Electroplatte. Yeah!

Hört hier in den neuen Trailer zu Pilocka Krachs „Best Of“ Album rein:

Albumcover zu viel für Facebook

Die Coverart für das Album haben Fotografin Carolin Saage undPilocka Krach - Best Of  Ian Anderson von The Designers Republic übernommen und auch die ist eine Erwähnung wert. Zu sehen ist nämlich eine „proud muschi“, wie Krach sie nennt. Eine, durch einen durchsichtigen Slip hindurch erkennbare schambehaarte Vagina und zwei Hände. Das war Facebook inzwischen schon zu provokant, sie haben das Cover zwischenzeitlich gebannt. Krach lässt sich davon allerdings nicht abschrecken und postet das Bild einfach erneut. Gut so.

Pilocka Krach im Interview

Weil uns dieses Debüt ganz unruhig gemacht hat, und wir mehr über die deutsche Electro Dame wissen wollten, hat Music News sie zum Gespräch gebeten. Im Interview erfahrt ihr mehr über Pilocka Krachs Alltag, ihre Rolle als Frau im Musikbusiness, ihre Inspirationsquellen und natürlich…ihr neues Album.

www.music-news.at: Wie geht es dir heute und wie sieht dein Tag heute aus?

Pilocka Krach: Mir geht’s Bombe. Bin ausgeschlafen, denn Montag ist Schontag. Habe heute meine Bude geputzt, ein paar Telefonate geführt, bin ins Studio gefahren, und sitze gerade im Lesesaal der Staatsbibliothek in Berlin und mache Soundaufnahmen. Später am Abend geh ich einen spontanen Geburtstag feiern.

www.music-news.at: Wo und wann hast du deine Musikkarriere begonnen?

Pilocka Krach: Lustiger Weise in Wien, so um die Jahrtausendwende. Da hab ich ein paar Gigs mit meinem damaligen Mitbewohner Philipp Que gespielt und Beats auf seiner alten Roland 707 programmiert. Die Batterie für den Speicher war leer und vor jedem Gig durfte ich neu ran. Ich bin dann später auf die MPC von Akai umgestiegen.

www.music-news.at: Wie würdest du selbst deine Musik beschreiben?

Pilocka Krach: Roh, trocken, echt und verspielt. Recht eigen sozusagen.
Ich komme von der Bühne und arbeite ohne Computer, also ausschließlich mit Geräten. Durch diese selbstgewählte Beschränkung ist doch alles sehr reduziert und einfach wie ich finde. Rock und Pop.

www.music-news.at: Was machst du in deiner freien Zeit?

Pilocka Krach: Zeit ist doch frei. Also wenn du mich so fragst…Alles und auch gerne Nichts.

www.music-news.at: Du arbeitest in einer vermeintlich von Männern dominierten Szene. Ist das überhaupt noch so?

Pilocka Krach: „It’s a Man’s World“ wie James Brown seelig singt. Und irgendwie erinnert mich James Brown an eine Frau.

www.music-news.at: Inspiriert oder beeinflusst die Tatsache, dass du eine Frau bist deine Arbeit?

Pilocka Krach: Nein oder vielleicht schon und ich merke es nicht. Ich werde mal in Zukunft darauf achten.

www.music-news.at: Was und wer inspiriert dich – Künstler, Orte, Menschen oder Situationen?

Pilocka Krach: Bowie, Warhol, die Neubauten…die 80er und ihre krassen Facetten und Persönlichkeiten. Ich finde Laurie Anderson unglaublich toll und faszinierend. Public Enemy.
Menschen, die Neues und Ungewöhnliches ausprobieren und machen. Mein Umfeld. Skurile Dinge, die mich zum Lachen bringen. Gegensätze. Extreme. Der Wald. Ein böhmisches Dorf. Der karibische Strand. Eine alte, dreckige verlassene Industriehalle. Die Liebe und ein gebrochenes Herz. Ein guter Witz.

www.music-news.at: Was glaubst du sollte passieren, damit Frauen sich in der Kunstindustrie als gleichgestellt repräsentiert fühlen?

Pilocka Krach: Gesellschaftlicher Fortschritt. Eine Gesellschaft, in der solche Fragen nicht gestellt werden. Frauen sollen ihren Arsch bewegen, weiter den Mund aufmachen und sich nicht klein machen. Das gilt für alle Menschen. Man lebt nur einmal.

www.music-news.at: Gibt es irgendwelche anstehenden Projekte, die du mit unseren LeserInnen teilen möchtest?

Pilocka Krach: Unbedingt! Mein erstes Album wurde gerade veröffentlicht. Es heisst „Best Of“ und erscheint auf dem Label von Gudrun Gut „Monika Enterprise“. Wir haben gerade ein Video gedreht. Zu „Do you like the Beat?“, einem Stück vom Album. Ich bin extrem aufgeregt. Das Nachfolgealbum ist auch fast fertig und ganz anders.

www.music-news.at: Kannst du den Ort beschreiben, an dem du dich gerade befindest?

Pilocka Krach: Ein sehr sehr großer hoher Raum ausgelegt mit rotem Teppich. Viele Tische an denen sich Menschen in orangenen Sesseln gegenüber sitzen und mit sich selbst, einem Buch oder einem Bildschirm beschäftigt sind. Ringsherum sind die Wände voll mit Büchern in Bücherregalen, auch in den zwei Galerien hier. Da oben läuft jemand.
Über mir hängt ein riesiges Kunstwerk aus zusammengeknüllten überdimensioniertem Zeitungspapier.

Hoffentlich fällt es nicht runter…

Pilocka Krachs „Best Of“ als Download oder live

Wenn ihr mehr über Pilocka Krach erfahren wollt, besucht sie auf ihrer Homepage oder ihrer Facebook Seite. Das neue Album gibt es unter anderem als Download bei iTunes. Natürlich ist sie im Sommer auch live zu sehen. Die anstehenden Konzerttermine seht ihr hier:

Pilocka Krach live – 2015

28.02.15 – Notlösung, Lörrach (DE)
05.03.15 – Electric Days, Dubai (UAE) dj set
07.03.15 – Lotus Hall, Berlin (DE) dj set
13.03.15 – Groovestation, Dresden (DE) dj set
21.03.15 – REKORD @ Eulenglück, Braunschweig (DE) dj set
03.04.15 – Night Vibes, Dubai (UAE) dj set
04.04.15 – Ritter Butzke, Berlin (DE) dj set
24.05.15 – Kater Blau, Berlin (DE) live set
30.05.15 – Secret Location (DE) dj set
06.06.15 – Uebel und Gefährlich @ Stubnitz, Hamburg (DE) dj set
18.06.15 – Bordell Des Arts, Berlin (DE) dj set
26.06.15 – Hive, Zürich (CH) live set
27.06.15 – Fusion Festival, Lärz (DE) live set

Fotos: Pilocka Krach

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.