Mit neuem Look und Sound erschien gestern das neue Video des englischen Trios zu „Baby Bye Bye“. Im Januar 2015 kommt ihr drittes Album in die Läden.

Kitty, Daisy & Lewis, das sind die drei ungewöhnlichen Durham-Geschwister aus England. Auf ihren Pressefotos sehen sie oft aus, als seien sie einem schrägen 50er Jahre-Film entsprungen. Ihr Look entspricht auch ihrer Musik. Die klingt wie eine Mischung aus Swing und Blues, hawaiianischen Ukulelenklängen, ein wenig Country und viel Rock’n’Roll. Wie ein wildes Wohnzimmerkonzert in den 40er oder 50er Jahren. Ziemlich ungewöhnlich also, aber sehr tanzbar und mit vielen sehr schönen, eingängigen Melodien zum Mitsingen.

Die drei jungen Briten gehen nicht nur miteinander auf Tour. Sie nehmen manchmal sogar ihre Eltern mit. Sie haben früh angefangen und steckten bei ihren ersten Auftritten noch in Teenagerschuhen. Ihren Eltern haben sie auch ihr Talent und ihre Nähe zur Musik zu verdanken. Ihre Mutter Ingrid Weiss war Schlagzeugerin und unterstützte ihre Kinder bei gemeinsamen Auftritten am Kontrabass. Vater Graeme Durham begleitet gern auf der Gitarre. Kitty, Daisy und Lewis selbst, spielen jeweils mehrere Musikinstrumente und wechseln auch bei Live-Auftritten zwischen Gesang, Piano, Schlagzeug, Mundharmonika, Posaune und Gitarre.

Vom Heimstudio auf die großen Bühnen, Kitty, Daisy & Lewis sind inzwischen echte Profis im Musikgeschäft

Die ersten Songs haben sie zuhause im eigenen Homestudio aufgenommen. Stilecht mit Aufnahmeequipment, das ausschließlich aus den 40er und 50er Jahren stammt und den Aufnahmen der ersten Singles “Honululu Rock and Roll” und “Mean Son Of A Gun” einen authentischen Vintage-Anstrich gab. 

Kitty, Daisy & Lewis

Kitty, Daisy & Lewis

Der entspannte Swing der Geschwister fand in England schnell Anklang, sodass für Kitty, Daisy & Lewis Auftritte mit Coldplay, Razorlight, Mika u.a. folgten. Nach einem erfolgreichen Sampler “A-Z of Kitty, Daisy & Lewis: The Roots of Rock’n’Roll”, der 2007 erschien, veröffentlichten sie 2008 ihr erstes Album “Kitty, Daisy & Lewis”. Hier manifestierte sich die Mischung aus hawaiianischen Ukulelen, Rock’n’Roll und Retro-Swing gepaart mit den tiefen, fast kratzigen Stimmen der Schwestern, die gekonnt Canned Heat Klassiker “Going Up the Country” wieder auferstehen lassen. Man möchte Schnippsen, tanzen und lässig Zigaretten rauchend in dunklen Jazzkneipen mitwippen.   2011 erschien das zweite Studioalbum der inzwischen professionellen Geschwisterkombo.

Dieses Mal entschieden sie sich dafür, jegliche Coverversionen sein zu lassen und nur noch eigene Kompositionen aufzunehmen. Diesen großen Schritt haben sie gekonnt gemacht und haben den Sound, den sie für das erste Album entwickelt haben, in ihren eigenen Kompositionen konsequent fortgeführt. Ihr Wiedererkennungswert ist seitdem groß, ihr Retro-Sound unverwechselbar.

Kitty, Daisy & Lewis in Wien am 1.03.2015

Im deutschsprachigen Raum wurden die drei Geschwister 2012 noch bekannter, als sie mit der deutschen Country-Rock Band The BossHoss den Song “Run Run Run  für deren Album aufnahmen. Im touren ist das Gespann inzwischen geübt, denn neben den eigenen Touren standen sie auch noch auf vielen Festivalbühnen in ganz Europa. Und auch im kommenden Jahr werden sie wieder viele Retro-liebende Herzen höher schlagen lassen, wenn sie mit Elan und Laune auf den Bühnen stehen. Es steht eine große US-Tour an und eine kleinere Europa-Tour. Kitty, Daisy & Lewis machen sogar in Österreich halt.

Am 1.03.2015 sind sie ab 20:00 in Wien im Flex zu sehen!

Neues Album, neues Video, neuer Look: Die Geschwister werden erwachsen!

Kitty, Daisy & Lewis The Third

Kitty, Daisy & Lewis The Third

Auf das neue, dritte Album der Geschwister Durham darf sich also schon gefreut werden. Erscheinen soll es am 23.01.2015 unter dem selbsterklärenden Titel „Kitty, Daisy & Lewis The Third“ mit passendem, royalen Coverbild. Das lässt die drei mit streng frisiertem Haar und königlichem Kopfschmuck sehr viel erwachsener aussehen. Auch im neuen Video sind nicht mehr drei verspielte Jugendliche zu sehen, die unwahrscheinlich talentiert ihre Instrumente beherrschen. Inzwischen sind daraus drei erwachsene, Medienprofis geworden, die aber immernoch mit viel Spaß und einer Portion Selbstironie am Werk sind. Im neuen Video verabschiedet sich Lewis von einer verlorenen Liebe, singt dazu auf eine fast heitere Melodie „Baby Bye Bye„. Während die ehemalige Liebe mit Plastiktüte über dem Kopf leblos am Boden liegt, haben sich die Geschwister um sie herum an ihren Instrumenten positioniert und singen beiläufig ihren Song. Alles halb so tragisch, sagt der Song. Lässig, gut gekleidet in Anzug und mit Oldtimer unterwegs. Der 50er Jahre-Look ist perfekt. Trotzdem passt der Sound auch in Zeiten von Ipod und Online-Radio perfekt, denn ein bisschen nonchalante musikalische Untermalung und der Klang von vollanalogen Aufnahmen sind eine super Abwechslung. Alles Gute hat irgendwann ein Ende, scheint Lewis‘ Moral in „Baby Bye Bye „zu sein, aber trotzdem bin ich froh, dass es mit der Musik von Kitty, Daisy & Lewis noch kein Ende zu haben scheint und freue mich stattdessen auf den März und das neue Album!

Fotos: Kitty, Daisy and Lewis Facebook official

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.