Österreichische Musik ist wieder ganz groß im Kommen. Das haben bereits Bands wie Bilderbuch und Wanda bewiesen, die mit jedem Konzert, jeder verkauften Platte mehr an Relevanz in der Berichterstattung der Medien zu gewinnen scheinen und sich inzwischen auch auf internationaler Ebene einen Namen gemacht haben.

Das Interessante hierbei ist, dass die genannten Künstler mehrere verschiedene Stile miteinander verbinden und somit eher Musik für eine bestimmte Zielgruppe, als für die breite Masse machen. Dem besagten Erfolg schadet das jedoch nicht. Oft reicht eben Kreativität und Originalität, in Kombination mit harter Arbeit und natürlich einer guten Portion Glück aus, um als Musiker erfolgreich zu sein.

Eine Band, die auch Musik für ein zugegeben wesentlich kleineres Nischen-Publikum macht, ist das in Wien angesiedelte Post-Rock-Quartett Lehnen. Die Band wurde im Jahr 2006 von zwei Amerikanern und zwei Österreichern gegründet. Seitdem ist so einiges passiert: Diverse Touren und EP-Releases sowie vier Studioalben; das aktuellste davon wurde sogar durch das Wiener-Musiklabel Noise Appeal Records veröffentlicht.

THIS IS GIG LIFE

Besonders in Sachen Shows und Touren haben Lehnen schon zahlreiche Erfahrungen gesammelt.
Im Juni 2014 tourte die Band quer durch Europa und fungierte dabei als Support-Act für Caspian.
Des Weiteren bereisten Lehnen schon mehrmals die Staaten und spielten unter anderem mit Bands wie InAeona und Maps For Travelers.

Das nächste Konzert der Band steht übrigens am 10. Dezember an und wird im Wiener Chelsea stattfinden.

STIL & ENTWICKLUNG

Stilistisch würde man Lehnen wohl am ehesten als Post-Rock- bzw. Post-Metal-Band kategorisieren, wobei auf jedem Album, im Vergleich zum jeweiligen Vorgänger, eine deutliche Entwicklung oder Veränderung zu spüren ist.

Im September 2013 veröffentlichte Lehnen „I See Your Shadow“. Ein Album, das sowohl inhaltlich, als auch von der Atmosphäre her, durchgehend düster ist oder zumindest macht es vorerst den Anschein, wenn man beim Hören genauer auf die Lyrics achtet. Im Text zum Song „Eighty Years“ heißt es beispielsweise: „Know your voice can’t change a thing. Nobody is listening. You can’t even trust your friends to answer.“

Was jedoch dieses Album mit den übrigen Releases der Band eint, ist in erster Linie der Ideenreichtum und die klangliche Vielfalt, mit der wir es generell bei der Musik von Lehnen zu tun haben.
Ebenso beim neusten Album der Post-Rocker – „Reaching Over Ice And Waves“ – welches sich inhaltlich wiederum durch ein vollkommen anderes, individuelles Konzept auszeichnet.

ABWARTEN UND TEE TRINKEN

Besonders anhand ihrer beiden neusten Werke, also „Reaching Over Ice And Waves“ und „I See Your Shadow“, haben Lehnen gezeigt, dass sie den Vergleich mit internationalen Top-Bands des Genres nicht scheuen müssen. Für die Arbeiten am Album „I See Your Shadow“ zog sich das Quartett länger als ein Jahr ins Studio zurück und setzte in diesem Zeitraum keinen Fuß auf eine Bühne.

Was die Bekanntheit anbelangt, so scheint Lehnen momentan noch ein Geheimtipp unter Kennern des Genres zu sein, doch selbst eine Band wie Explosions In The Sky hat es erst mit dem fünften Album in die US-Charts geschafft.

Beim Post-Rock haben wir es generell mit einer Stilrichtung zu tun, die bisher nicht gerade von zahlreichen, kommerziellen Erfolgen geprägt war, da sie eben für jenes besagte, kleine Nischen-Publikum gedacht ist. Doch wie bei so vielen Dingen im Leben heißt es auch hier: Abwarten und Tee trinken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.