Manuel Pölzl ist als Hip Hop Prediger auf den Tanzflächen, an den Turntables und dem Mic in Graz und dieser Welt zuhause. Als „Da Bürgermasta“ möchte er mehr bewegen und Szenearbeit betreiben. Ein Gespräch über Hip Hop und die Kultur an sich.

Intro, Four Elements und S.M.A. Crew

Der erste Kontakt von Manuel mit Hip Hop verlief etwas holprig. Er hörte in jüngeren Jahren eher kommerzielle Musik, wobei Gigi d´Agostino noch das Beste war. Auch schlechter Electro war ihm nicht fremd. Aber wenn er Hip Hop hörte, konnte er nicht viel mit ihm anfangen. Was soll das sein? Warum die Mode? Warum das böse Gesicht? Manuel wurde neugierig und durch Jure Perko, einen der ersten B-Boys in Graz, rutschte er in die Szene und bekam einen Einblick in die Kultur. Nicht nur das Tanzen war Teil der vier Elemente, sondern auch Graffiti, Mceeing und Deejaying. So geschah es eines Abends, dass Manuel zu einem Hip Hop Jam in der Nähe des Rösselmühlparks unterwegs war und weil ihn die pumpenden Beats von „The Sound of da Police“ neugierig machten, entschloss sich Manuel hinein zum Second Floor zu gehen. Eine der ersten Butterbars war gerade im Gange und Mr. Dero spinnte alte Klassiker an den Turntables. Hier fühlte sich Manuel wohl, war unter Gleichgesinnten und beschloss zu bleiben. Die ersten Kontakte wurden geschlossen und vertieft. Durch den bereits seit 2006 bestehenden Verein Four Elements, der von Dorian Pearce und Timo Sadovnik gegründet wurde, war die Möglichkeit gegeben, das Interesse an Hip Hop auch bei anderen zu wecken und einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Doch die Füße von Manuel standen nicht still und so enstand 2009 die S.M.A. (Smooth Academics) Crew, die im Breakdance-Bereich die Tanzlandschaft maßgeblich beeinflusste. Mittlerweile existiert die Crew nur mehr als Familienüberbleibsel, da viele der Mitglieder andere Aktivitäten verfolgen. Manuel lässt aber wissen, dass es eine neue Crew namens „Alquimista“ gibt, die neue Standards setzt und ihre Fühler in alle urbanen Tanzstile ausstreckt.

Die Klasse, der Park Jam und die Golden Era

Zu einem der Fixpunkte der Four Elements zählt „Die Klasse“ im Forum Stadtpark. Bei dieser Veranstaltung wird den Jüngsten gezeigt, was im Hip Hop alles möglich ist. Die Elemente des Hip Hop sind bei der „Klasse“ in Fächer eingeteilt und lokale Szenegrößen und internationale Gäste zeigen, wie richtig gescratcht, produziert oder der erste Strich bei einem Graffiti gezogen wird. Auch dieses Jahr findet „Die Klasse“ statt, genauere Informationen werden auf der „Four Elements“ Seite auf Facebook verlautbart. Der fast jeden Frühling stattfindende und beliebte „Park Jam“ in verschiedenen Grazer Parks soll die Idee von Hip Hop weitertragen. Die gute Nachricht ist, dass der „Park Jam“ nach einer kleinen Pause zurückkommt und zwar schon am 28. Mai 2016 im Skatepark Grünanger.

Die erste „Golden Era“ fand im Jahre 2014 statt und steht für interessierte Leute, die wissen was gespielt wird, aber auch Neues einbringen und den Spirit weiterführen. Es ist nicht nur ein Hip Hop Jam, wo Boom Bap gespielt wird. Es ist ein Jam im klassischen Sinn einer Block Party, wo Breakdance, Deejaying, Beatboxing und auch Graffiti vereint werden und dessen Verlauf sehr spannend sein kann. Als prominente Gäste für die „Golden Era“ konnte man bis jetzt Megaloh, DMX oder Yarah Bravo gewinnen. Vieles ist im Hip Hop technischer geworden, im Tanz, der Musik und im Graffiti. In allen Bereichen der Elemente hat eine Evolution stattgefunden. Dies sollte man auch respektieren. Die „Golden Era“ dauerte offiziell von 1991 bis 1999, doch für Manuel geht sie bis in die Gegenwart. Es sei spannend Teil einer Kultur zu sein die sich permanent neu erfindet und neue Wege sucht. Übrigens wird die nächste „Golden Era“ in der Thalia als After Party des „Park Jams“ über die Bühne gehen.

Die Zukunft

Es ist vieles geplant und Neues wird kommen. Pure Frauenpower quasi, denn so ist Steffi Wöhrer, die den Verein Four Elements übernommen hat, für die „Die Klasse“ zuständig, Tanja Jauk wird für „Four Elements on Screen“ sorgen und Stefanie Hilber managt den „Park Jam“. Die Zukunft wird also aussichtsreich, denn auch in diesem noch jungen Jahr werden wieder Fächer unterrichtet, in Parks aufgelegt und den Elementen gehuldigt.
Ob alleine oder als Teil des Duos „Dings & Booms“ mit „DJ Kilaz“ wird „Da Bürgermasta“ wieder vermehrt an den Plattentellern zugange sein. Diesen Freitag, am 6. Mai 2016, wird Manuel im Hanson nicht nur Hip Hop Hooray spielen und niemand geringerer als „Da Heimleita“ wird an den 1210ern mit von der Partie sein. Eine neue Reihe soll entstehen, die den Geist von Hip Hop weiterträgt und dazu wird ein Wandabschnitt der Graffitikunst gewidmet. Als ersten Gast darf man einen noch bis dato unbekannten Künstler begrüßen und ab 22 Uhr wird er die Dosen schütteln. Man darf also schon gespannt sein, wie bunt es wird. Für Nachwuchsdeejays gibt es die Möglichkeit der Open Decks von 22 bis 23 Uhr, Scratches und Musik beizusteuern und einmal einen Plattenteller in Händen zu halten. Vinyl ist also durchaus willkommen. Zum Schluss meint Manuel, dass seiner Ansicht nach, das Schlimmste in seinem geliebten Hip Hop im Moment die Ignoranz der Leute ist. Sie feiern Hip Hop aber möchten sich nicht mit der Geschichte der Hip Hop Kultur auseinandersetzen, und das ist sehr traurig.

Für mehr Details checkt die Four Elements Facebook Seite aus.

Love, Peace & Unity.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.