Unter dem Pseudonym Lieutenant wird der Bassist der Foo Fighters in wenigen Wochen sein erstes Soloalbum veröffentlichen.

Grundsätzlich möchte man ja meinen, dass man als Bandmitglied der Foo Fighters zur Genüge mit Arbeit versorgt ist und sich kaum noch Zeit für andere Projekte findet. Dennoch beweist Dave Grohl seit langer Zeit, dass man auch als Foo Fighter noch andere Dinge vorantreiben kann. Weitere Bandprojekte (Them Crooked Vultures, Sound City Players) und Ausflüge in die Welt des Dokumentarfilms (Sound City, Sonic Highways) stellen für den Mann offensichtlich keine Probleme dar. Auch Foo Fighters Schlagzeuger Taylor Hawkins fand in den Jahren 2006 und 2010 die Zeit mit Taylor Hawkins and the Coattail Riders Alben zu veröffentlichen. Spätestens wenn man die Diskografie von Gitarrist Chris Shiflett unter die Lupe nimmt (Me First and the Gimme Gimmes, Chris Shiflett & The Dead Peasants, Jackson United), wird klar, dass es einem Foo Fighters ganz offensichtlich nicht reicht „nur“ ein Foo Fighter zu sein.
So geht es ganz offensichtlich auch Nate Mendel. Am 10. März 2015 wird der Bassist der Foo Fighters unter dem Pseudonym Lieutenant sein erstes Soloalbum veröffentlichen, das gute Stück wird „If I Kill This Thing We’re All Going To Eat For a Week“ heißen und auf Dine Alone Records erscheinen.

von damals…

Sunny Day Real Estate

Sunny Day Real Estate mit Nate Mendel

Foo Fighters - Bandfoto

Foo Fighters – seit 20 Jahren mit Nate Mendel

Nate Mendel, den man schon aus der Ferne an seinem Fender Precision Bass – von dem es mittlerweile eine Nate Mendel Signature Model gibt – erkennt, fing in jungen Jahren an Violine zu spielen. Als er mit 13 Jahren mit Rockmusik in Kontakt kam, merkte Mendel, dass ihm die Violine den Einstieg in eine Punkband nicht ermöglichen würde. Auf Anraten eines Freundes, begann er damit sich das Bassspielen beizubringen. Einige Bands später zog Mendel von seiner Geburtstadt Richmond nach Seattle. Ebendort gründete er wenig später, gemeinsam mit seinem Studienkollegen Dan Hoerner die Emo und Alternative Band Sunny Day Real Estate. Mit dieser Formation gelangen erste Erfolge, dennoch trennten sich Sunny Day Real Estate schon 1995 wieder (auch wenn es in späteren Jahren zu sporadischen Reunions kommen sollte, die in den Jahren 1998 und 2000 sogar die Studioalben Nummer vier und fünf abwerfen sollten).
Eben zu dieser Zeit der Auflösung bekamen Nate Mendel und Sunny Day Real Estate Schlagzeuger William Goldsmith von Dave Grohl die Einladung ihn bei seinem neuen Bandprojekt zu unterstützen. Das Ergebnis: die Foo Fighters. Zwar wurde Goldsmith schon 1997 durch Taylor Hawkins ersetzt, doch Mendel ist neben Grohl das einzige ständige Bandmitglied der ersten Stunde. Die Geschichte die die Foo Fighters schrieben, die Alben die sie veröffentlichten und die zu Rockklassikern gewordenen Songs, die sie der Welt geschenkt haben, sind bekannt und werden es wohl über Jahrzehnte (oder länger?) bleiben.

…bis heute

Nun ist für Mendel offenbar der richtige Zeitpunkt gekommen um sein erstes Soloalbum zu veröffentlichen. Schon im August 2012 betrat der Musiker erstmal das Studio 606 der Foo Fighters. Gemeinsam mit Modest Mouse und The Shins Schlagzeuger Joe Plummer machte er sich daran seine Demos, Melodien und Arrangements zu einem Album zu formen. Unterstützung erhielten die beiden von Produzent und Toningenieur Toshi Kasai, der bereits mit Helmet und Melvins gearbeitet hat. Neben bereits genannten Akteuren werden auch andere Musiker, im Rahmen von Gastauftritten, auf dem Album zu hören sein. So treten zum Beispiel Page Hamilton von Helmet und Josiah Johnson von The Head and the Heart auf dem Song „Believe The Squalor“ in Erscheinung. Auf „The Place You Wanna Go“ schart Mendel zwei seiner Bandkollegen um sich, nämlich Chris Shiflett von den Foo Fighters und Sunny Day Real Estate Sänger Jeremy Enigk.

Ein erster Vorgeschmack

Auch wenn der Veröffentlichungstermin von „If I Kill This Thing We’re All Going To Eat For a Week“ noch bis 10. März auf sich warten lässt, so gibt es dennoch schon einen ersten Vorgeschmack auf das was Nate Mendel uns als Lieutenant liefern wird. Zum einen wäre da die Single Belle Epoque, eine eher ruhige Nummer, die aber trotz der Tatsache die Single eines Soloprojekts zu sein, nicht auf eine reichhaltige Instrumentierung verzichtet. Man merkt auf jeden Fall, dass Mendel schon singen kann, auch wenn er das bei den Foo Fighters selten tut.

Und dann wäre da noch Rattled. Grundsätzlich überschlägt sich in dem Song früher oder später alles (Nein, da laufen nicht zwei Songs gleichzeitig.), er tänzelt charmant zwischen Chaos und eingängigen, gar poppigen Melodien. Zu sagen, dass der Song anstrengend anzuhören ist, wäre nicht falsch, aber wenn man diese Anstrengung aufbringt, wird man mit einem tollen, faszinierenden und extrem kurzweiligen Hörerlebnis belohnt.
Insgesamt erinnert Lieutenant eher an Sunny Day Real Estate als an Foo Fighters, aber nur wenn man unbedingt einen Vergleich zu Mendels anderen musikalischen Projekten herstellen will. Denn schlussendlich kommen einem doch eher Dinosaur Jr. und vor allem Lou Barlows Lo-Fi Projekt Sebadoh in den Kopf.

Lieutenant gibt’s auch Live

Lieutenant - If I Kill This... Cover

Mit Lieutenant begibt sich Nate Mendel nun auf Solopfade

Obwohl sich die Foo Fighters bereits seit einigen Wochen auf Tour befinden, fand Nate Mendel unlängst die Zeit Lieutenant für einige Termine auf die Bühne zu bringen. Für diese Unternehmung versammelte er einige namhafte Kollegen um sich. Neben Toshi Kasai, der ja bereits im Studio an den Drehreglern stand und auf der Bühne die Part des Keyboarders übernahm, erhielt er Unterstützung von Snow Patrols Paul Wilson (Gitarre), Fleet Foxes Bassisten Christian Wargo, der auch für Lieutenant den Bass übernahm und Schlagzeuger Jorma Vik (The Bronx, Mariachi El Bronx). Im Frühjahr sollen weitere Konzerte in den USA am Plan stehen, doch auch mit einigen Liveterminen für Europa ist in diesem Jahr noch zu rechnen.

Übrigens ist die Tracklist für „If I Kill This Thing We’re All Going To Eat For a Week“ bereits bekannt:

01. Belle Epoque
02. The Place You Wanna Go
03. Believe The Squalor
04. Rattled
05. Prepared Remarks
06. Some Remove
07. Sink Sand
08. Artificial Limbs
09. Lift The Sheet

Fotocredits: Lieutenant, Foo Fighters, lastfm.at

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.