Und das mit einem brandneuen Album „The Endless River“, welches schon am 10. November erhältlich sein wird. Kein Witz!

…sind das nun gute Neuigkeiten oder schlechte? Darüber könnte man sich streiten. Jedenfalls eines steht fest – Division Bell, 1994 war noch nicht ihr letztes Album. Bereits im Juli 2014 hat es erste Andeutungen bezüglich einer neuen LP gegeben, nun haben Pink Floyd auf ihrer offiziellen Website den 10. November 2014 als Releasedatum angekündigt. Die Tracklist wurde bereits veröffentlicht und den ersten 30-Sekunden-Trailer gibt es auch schon auf Youtube zu sehen:

Laut ehemaligem Pink Floyd Drummer, Nick Mason, kam die Idee zu einem neuen Album, nachdem er sich mit dem Gitarristen David Gilmour durch früher aufgenommenes Tonmaterial hörte. Auf ihrer Website hat die Band zudem bekannt gegeben, dass ihr neues Projekt ein Tribut an Rick Wright sein soll. Es handelt sich dabei um ein großteils instrumentales Werk, welches, wie man in dem kurzen Clip zu hören bekommt, ziemlich an den typischen Pink Floyd Sound erinnert und sich an keiner Neuinterpretation versucht. Tour wird es voraussichtlich keine geben.

The Endless River is a tribute to Rick Wright, whose keyboards are at the heart of the Pink Floyd sound
– Pink Floyd

Für „The Endless River“ mussten Pink Floyd dennoch auf Roger Waters Mitarbeit verzichten, der die Band 1985 wegen Differenzen mit Gilmour verlassen hatte. Produziert wurde ihr 15. Studioalbum Album schließlich von David Gilmour, Martin Glover, Andy Jackson und Phil Manzanera, wobei Gilmour davon das einzige ehemalige Pink Floyd Mitglied darstellt. Inwiefern man die Band dabei noch als „Pink Floyd“ bezeichnen kann, sei dahingestellt.

Auf alle Fälle werden wir zukünftig wieder öfters von Pink Floyd in den Medien zu lesen bekommen. Die Erwartungen bezüglich des neuen Albums halten sich allerdings in Grenzen. Dieses wird ohnehin schon bald wieder vergessen sein, während ihre Meisterwerke wie „Dark Side Of The Moon“ oder „The Wall“ allmählich einen Unsterblichkeitsstatus errungen haben.

Fotocredit: Pink Floyd Official Website

2 Responses

  1. Siegfried Franz Ulrich

    „Dieses wird ohnehin schon bald wieder vergessen sein, während ihre Meisterwerke wie „Dark Side Of The Moon“ oder „The Wall“ allmählich einen Unsterblichkeitsstatus errungen haben.“

    ich bin zwar nicht der absolute Pink Floyd fan, aber diese aussage finde ich gewagt. Weil wenn wir alle mit so einer Einstellung an Musik rangehen würden, dann hätte jede band nur die ersten paar besten Alben und danach nur unbedeutendes. Klar gibts Bands, die irgendwann nachlassen, aber im Vorfeld sollte man sowas nicht bereits rausposaunen. Lieber dann eine Kritik schreiben, die möglichst an dieses Album rangeht und nicht an ein neues Dark Side of the moon denken.
    Dennoch danke für die Neuigkeiten :).

    liebe Grüße
    Siegfried Franz Ulrich

    Antworten
    • Brigitte Egger

      Hallo Siegfried Franz Ulrich,

      danke erstmal für dein Kommentar zu meinem Bericht!
      Was meine Aussage angeht muss ich dir auch Recht geben, ist schon etwas gewagt. Allerdings wollte ich damit nicht ausdrücken, dass das neue Album musikalisch ein schlechtes sein wird. Was ich anzweifle ist, dass Pink Floyd nach 20 Jahren ein Album herausbringen, an dem nur noch eines der Gründungsmitglieder, Nick Mason, beteiligt ist und das auch nur ansatzweise. Was ist schon Pink Floyd ohne Rick Wright und Roger Waters? Könnte man vergleichen mit Guns’n’Roses ohne Axl Rose und Slash… Das sind meiner Meinung nach einfach Mitglieder, die die Band ausmachen.

      Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja im November doch noch ein positives Album Review meinerseits…

      Liebe Grüße,
      Brigitte

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.