Dreißig Minuten – Vier Songs: Das ist Progressive-Psychedelic Rock. Dass der auch heute noch funktioniert, beweisen uns Solar Blaze.


Weder ist der Rock tot (Gene Simmons, du hast keine Ahnung!), noch seine Unterform des Psychedelic Rock. In Wirklichkeit hat das Genre das Ende der Sechzigerjahre relativ unbeschadet überstanden und ist heutzutage ohne das Lamentieren über Sein, Sinn und Coca Cola möglich, sondern viel mehr mit einem schelmischen Grinsen. Um zu dieser Erleuchtung zu gelangen, muss man auch nicht weit blicken. Ein kleiner Blick nach Wien, dorthin wo Solar Blaze ihr Unwesen treiben, genügt vollkommen, um zu erkennen, dass es auch heute noch fruchtbaren Psychedelic Rock gibt, der einem die Gedankengänge verdreht und die Realität auf den Kopf stellt.

Vom besetzten Haus in den Proberaum

Zusammengefunden hat die fünfköpfige Band 2011 auf einem Konzert in einem besetzten Haus in Wien. Zumindest vier der Mitglieder (Paul Altman, Maximilian Röhrle, Rainhard Süss und Sebastian Appenzeller) trafen sich erstmals bei besagtem Konzert. Beim stundelangen Philosophieren über Red Hot Chili Peppers entstand eine erste musikalische Verbundenheit. Noch an selbigem Abend verabredete man sich zu einem ersten gemeinsamen Musizieren und schon waren Solar Blaze geboren. Wenig später stieß auch Caroline Lutz zur Band. Der klingende Name der Band entsprang übrigens dem Computerspiel Mega Man 10.
Um ihren progressiv-psychedelischen Rock zustande zu bringen, sind Solar Blaze instrumental recht breit aufgestellt. So kommen durch Caroline Lutz neben den Klassikern, wie Gitarre, Bass und Schlagzeug, auch Orgel und Theremin neben anderen synthetischen Sounds zum Einsatz. Auch im Gesang ist man setzt man sich selbst keine zu engen Grenzen, denn neben Sänger und Gitarristen Maximilian Röhrle greifen auch eben angesprochene Caroline Lutz und Leadgitarrist Paul Altmann zum Mikrofon. Trotz ausgeprägter Genre-Zugehörigkeit pochen Solar Blaze nicht auf die völlige Reinheit ihres Progressive/Psychedelic Rock, denn sie scheuen nicht davor zurück sich an Elementen aus Funk, Stoner, Blues und sogar Electro zu bedienen. So entsteht diese abwechslungsreiche Musik, die sie mangels allgemein gültigen Terminus kurzerhand Blaze Rock getauft haben.

Nicht nur fürs Ohr

Live geht man bei Solar Blaze noch einen Schritt weiter. Denn neben ausgiebigen Improvisationen – die aufgrund der beim Spielen frei werdenden Energie einfach nicht zu verhindern wären – gehört auch eine VJane zum Konzept ihrer Bühnenshow. So entsteht eine visuelle Untermalung ihrer Musik und das Konzert wird zum audiovisuellen Erlebnis für die Zuschauer. Ein Rundumschlag für Auge und Ohr.

Im Juni 2014 erschien der erste Tonträger der Wiener Band. Dreißig Minuten stark wurde ihre EP Seen the Light. Vier Songs reichen aus um diese halbe Stunde zu füllen. So ergibt es sich auch, dass keiner der Songs unter sechs Minuten dauert. Die EP gefällt schon beim ersten Blick mit dem Titel des Openers, dem wunderbaren und oben bereits vorgestellten „The Ballad of Lady Sunshine and Mister Moon“. Doch auch musikalisch können die vier Nummern überzeugen. „Clowns Balloon“ mit seiner bedrohlich gestört wirkenden Stimmung.
Oder das zehn Minuten schwere „Dropping Satellites“, eine Instrumentalnummer, die langsam beginnt – man sucht mehrmals nach dem über einem schwebenden Helikopter – sich aber immer wieder zu einer Ausgeburt der musikalischen Überschlagung mausert. Würde Quentin Tarantino beim nächsten James Bond Regie führen, er würde womöglich „Dropping Satellites“ für das große Finale wählen.
Zum Abschluss macht das achtminütige „Lake of Sound“ einen Ausflug in Stonergefilde mit einem Augenzwinkern in Richtung Tom Morello. Kurz, der Song klingt, wie er heißt.

Fahrrad oder Ferrari?

Jetzt fragt ihr euch natürlich ob Solar Blaze lieber mit Fahrrad oder Ferrari zu ihren Gigs fahren. Bei einem Interview gaben sie uns die Antwort und verrieten außerdem, warum Ferrari keine passenden Produkte für Musiker anbietet und wieso Schiffe ohnehin das bessere Fortbewegungsmittel sind.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.