Danny Bokelmann a.k.a. D-Bo beendete vor über einem Jahr seine aktive Rap-Karriere. Was man über den heutigen Labelinhaber wissen sollte, findet ihr hier

Es gibt im Musik-Business viele Arten von Menschen, leider nur wenige Menschen wie D-Bo. Viele Musiker schätzen den mittlerweile 36-jährigen, der mit bürgerlichen Namen Danny Bokelmann heißt. Beendet hat D-Bo seine Karriere im Jänner 2013, als sein letztes und 7. Album Kopf***k mit Niveau auf den Markt kam. Schon vor seinem letzten Album erschuf er das Label Wolfpack Entertainment, welches vielen Künstlern die Möglichkeit gab, ihre Musik an den Mann zu bringen. Aber fangen wir von vorne an, damit man den Musiker besser versteht.

Die Zeit von D-Bo als Ersguterjunge

d-bo 1Angefangen hat die Rap-Karriere von D-Bo bereits 1998, man könnte ihn auch als Rap-Dino bezeichnen. Viele Hörer, wie auch ich, lernten den Rapper erst durch den rasanten Aufstieg von Bushido kennen. Er gründete mit Bushido das Label Ersguterjunge, und war neben vielen anderen, heutzutage bekannten Rappern vertreten. Chakuza, Eko Fresh, Baba Saad, Kay One und Bizzy Montana sind viele gute Beispiele dafür, dass D-Bo ein talentiertes Umfeld in der Zeit von 2004-2009 hatte. Allerdings unterschied sich seine Musik von der seiner Labelkollegen etwas. Daher startete er schon 2008 das Projekt, welches heute als Label Wolfpack Entertainment bekannt ist. Genug Geschichte – widmen wir uns nun der Gegenwart.

Vielseitigkeit à la D-Bo

D-Bo machte sich selbständig, und betreut heute als Labelchef von Wolfpack Entertainment viele Musiker. Nebenher hat er sogar ein eigenes Modelabel mit dem Namen Est. in Hell erschaffen. Vielseitig wäre untertrieben, wenn man D-Bo beschreiben will. Musiker bezeichnen Danny Bokelmann als sehr ehrlich, und als Menschen, der sehr bewusst auf seinen Körper achtet. Man glaubt es kaum aber D-Bo hat tatsächlich noch nie Alkohol oder Zigaretten konsumiert, im Rap-Business ist das alles andere als üblich. Eine Dokumentation über den Musiker findet ihr hier:

Wie anfangs erwähnt, beendete der Rapper im Jänner 2013 mit Kopf***k mit Niveau seine Rap-Karriere. Aufmerksamkeit erregte der Musiker, als er mit der Videoauskopplung zu Dein Herz, ein positives Statement in puncto Homosexualität setzte. Bei vielen Hörern stieß er damit auf Unmut, was in der deutschen Rap-Szene heutzutage leider noch sehr üblich ist. Die weiteren Videoauskopplungen findet ihr hier per Link zu Durchzug, Alleine sein und Hotpants. Musikalisch ist das Album am ehesten in die Genres Elektro und Hip Hop einzuordnen, eine gute Mischung wie ich finde. Das Album und die Rapkarriere von D-Bo enden mit dem letzten Track Schlafen und den Worten:

Manchmal möcht ich ewig schlafen,

Ich hör einfach auf zu atmen,

denn dann kann ich ewig schlafen,

ich hör einfach auf zu …

Mit diesen Worten verabschiedet sich D-Bo als aktiver Rapper nach 15 Jahren. Trotzdem wird er die Szene als Labelchef weiter prägen, und vielen Künstlern wie Nazar, Liquit Walker und Blut&Kasse, eine Plattform bieten, ihre Musik zu verbreiten. Das verdient großen Respekt und großen Dank!

Weitere Infos findet ihr wie immer auf www.music-news.at!

Fotos: https://www.facebook.com/dbo37book

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.