Die Arcadia Agency beweist uns seit Jahren, wie erfolgreich österreichische Musik sein kann, wenn sie nur ordentlich vermarktet wird.


Die in Wien ansässige und 2007 gegründete Arcadia Agency ist seit jeher Verbindungsglied zwischen KünstlerInnen und Veranstaltern. In dieser Zeit ist die Agentur enorm angewachsen und hat sich am heimischen Musikmarkt etabliert. Sie sind aus der österreichischen Szene kaum noch wegzudenken und haben 2015 erstmals das Nuke Festival in Graz veranstaltet. Vor Kurzem wurde auch ein exklusiver Kooperationsvertrag über fünf Jahre mit der Bogner Veranstaltungs GmbH für das Festivalgelände in Wiesen abgeschlossen. Dort wird auch das Konzert der MTV Unplugged Open Air Tour von Cro stattfinden.

Arcadia, ein junges Startup

music-news.at: Ihr seid hierzulande eine der größten Musikagenturen mit vielen österreichischen Bands und KünstlerInnen. Wie ist es euch gelungen, in relativ kurzer Zeit so konkurrenzfähig zu werden? Wann ist euch die Idee dazu gekommen, eine eigene Agentur zu gründen?

Potoki & Kaufmann

Filip Potocki und Bernhard Kaufmann, Inhaber der Arcadia Agency.

Arcadia Agency: Musik war immer unsere Leidenschaft. Schon während des Studiums waren wir mit unseren Bands auf Tour und bald war klar, dass wir das auch als Brotjob machen wollen. Damals gab es für junge Bands nur wenige Partner, mit denen man arbeiten wollte bzw. die man sich leisten konnte. Aus der Not wurde eine Tugend und wir haben nacheinander eine Bookingagentur, ein Label, einen Verlag und eine Promoagentur gegründet, sowie das Management für Bands übernommen. Das war 2007. Vor ein paar Monaten haben wir dann den Verananstaltungsbereich ausgegliedert und mit den Partnern FKP Scorpio, Four Artists, KKT und Chimperator die Firma Arcadia Live gegründet. Das eröffnet uns viele Möglichkeiten, die wir als kleine Agentur so nicht gehabt hätten.

music-news.at: Jeder, der selbst schon mal ein Konzert veranstaltet hat weiß, wie viel Arbeit und Zettelwirtschaft man dabei hat. Bei den ganzen Events, die ihr veranstaltet und KünstlerInnen, die promotet werden wollen, habt ihr natürlich ein hohes Pensum zu bewältigen. Wie groß ist euer Team?

Arcadia Agency: Mittlweile sind in unserem Kern-Team 15 fest angestellte Personen in den verschiedensten Bereichen. Projektbezogen nehmen wir uns dann externe Personen dazu.

Der Wert der Kunst

music-news.at: Können österreichische PopularmusikerInnen, ausgenommen Bilderbuch und Wanda, noch von ihrer Musik leben? Welche Kompetenzen muss man, eurer Meinung nach, mitbringen, um erfolgreich zu werden?

Arcadia Agency: Ich habe den Eindruck, dass immer mehr Künstler in Österreich von ihrer Musik leben können und das auch wieder anstreben. Noch vor wenigen Jahren wurde man als Musiker belächelt, mittlerweile ist ein Glauben an eine Karriere als Künstler wieder gefestigter. Man muss als Künstler aber abseits der Musik ein breites wirtschaftliches Verständnis, Know-How, Kontakte und ganzheitliches konzeptuelles Denken mitbringen, um erfolgreich zu sein. Oder sich die richtigen Leute ins Boot holen, wenn man merkt, dass Potential besteht.

music-news.at: Wo liegen die Probleme unserer Szene und was machen wir gut? Wo seht ihr noch Potenzial im Vergleich mit anderen europäischen Ländern wie Deutschland, Schweden oder England?

Arcadia Agency: Unsere Szene ist eine sehr gute. Dadurch, dass heimische Musik wirtschaftlich für große Firmen nie wirklich interessant war, konnte sich in einem geschlossenen Biotop sehr viel kreative Energie unbeinflusst entfalten. Erfolge einiger Bands motivieren dann auch den Rest und man setzt sich die Latte immer höher. Die genannten Länder haben aufgrund der Größe und der Geschichte natürlich eine bessere Ausgangsbasis, jedoch kann es mit dem richtigen Biss auch eine österreichische Band sehr weit bringen. Es gibt sehr motivierte Förderinstitutionen wie den östereichischen Musikfonds, den Toursupport oder den Musikexport, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles tun, um die Situation in Österreich zu professionalisieren. Seitens der Politik würde ich mir erwarten, dass sie das Potential des Kreativsektors endlich erkennen und wie in Schweden entsprechend auf verschiedensten Ebenen fördern.

music-news.at: Ihr habt zum Beispiel Cro, Nazar und 3 Feet Smaller, nur um die größeren Namen zu nennen, unter Vertrag. Ihr veranstaltet kleine Konzerte im Chelsea in Wien, bis hin zum riesigen Nuke Festival. Wie oft hattet ihr schon Reibereien zwischen Bands und Venues? Wo liegt hier das größte Konfliktpotenzial?

Arcadia Agency: Eigentlich haben wir bisher großteils gute Erfahrungen gemacht. Wenn man sich an die vertraglich ausgemachten Punkte hält, läuft meistens alles wie geschmiert. Und kleine Problemchen lassen sich meistens mit einem Lächeln und gutem Willen lösen.
Mit vielen unserer Künstler haben wir freundschafltiche Verbindungen.

Erfahrung wirkt

music-news.at: Wie nehmt ihr neue KünstlerInnen unter Vertrag? Wo liegen die hauptsächlichen Entscheidungspunkte, ob jemand in euer Portfolio passt, oder nicht.

Cro

Cro kommt am 30. Juli 2016 nach Wiesen.

Arcadia Agency: Im Bookingsegment und Veranstaltungssegment sind wir oft Abwickler, das heißt wir sind lokaler Veranstalter für internationale Touren und übernehmen die Termine der Tour in Österreich. Bei Festivals buchen wir, woran wir für das kommende Jahr an heißen Acts glauben, was uns persönlich gefällt und was zum Format des Festivals passt. Management übernehmen wir nur in jenen Fällen, in denen wir zu 100% von einem Act überzeugt sind, der uns vom Hocker haut und wo wir uns auf einer menschlichen Ebene verstehen. Da verbringt man sehr viel Zeit miteinander und geht durch dick und dünn.

music-news.at: Ihr seid ja auch selber Musiker. Mit welchen Bands habt ihr bereits auf der Bühne gestanden?

Arcadia Agency: Bernhard hat zehn Jahre bei der Skapunk-Band „Guadalajara“ gespielt, Jonathan bei der Poppunk Band „Zufallstreffer“ und Michi bei der Metalband „Kill the Lycan“. Der Rest ist einfach nur ein musikbegeisterter Haufen.

music-news.at: Wie sieht es bei euch in naher Zukunft aus? Wo liegen eure Ziele und was wollt ihr in den nächsten Jahren noch erreichen?

Arcadia Agency: Aktuell hat Arcadia Live das Programm von Wiesen übernommen. Das wird ein umfangreiches Projekt. Das Nuke Festival wird heuer zweitägig. Im Management kommt das neue Projekt von Effi namens Granada, an das wir alle sehr glauben. Wo die Reise hingeht, wird sich zeigen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.