Der Rosenheimer MC setzt nächsten Monat ein weiteres Highlight in seine Diskographie

Mehr als 300 Freetracks auf YouTube und Lobeshymnen von Koryphäe Kool Savas, die sonst sehr rar gesäht sind, sprechen eine eindeutige Sprache. Denn CR7Z spielt mit der Sprache wie kein anderer. Ein Neuzeitphilosoph, der unter die Haut geht und ungemein berührt. Nicht nur in Insiderkreisen gilt der Musiker im deutschsprachigen Raum als lyrisch stärkster Rapper. Ein echter Dichter und Denker. Seine neue EP „Seraph7m“ erscheint am 04. November 2016 tradtionell über seine Labelheimat 58Muzik. Der Vorliebe zur Mythologie verdanken wir wieder einmal die Namensgebung. Die sechs Flügel der Seraphim Engel stehen für sechs neue Track des Releases. Der Rapper und Ausnahmekönner stand uns Rede und Antwort.

CR7Z – Interview

music-news.at:Hi Chris, zuerst wollte ich dir zu deinem letzten Album und der Tour gratulieren. Platz 38 kann sich echt sehen lassen. Auch deine mediale Aufmerksamkeit hat sich stark gesteigert. Endlich bekommst du die Würdigung, die dir seit Jahren zusteht. Hast du mit diesem Erfolg gerechnet?

CR7Z:Mit „Sieben Weltmeere“ wäre noch wesentlich mehr als Platz 38 drin gewesen, aber wir hatten zu wenig Vorlaufzeit für die Promo aufgrund des Doppelreleases mit „Waage & Fische“. Nichtsdestotrotz stellt es natürlich eine Steigerung in den Charts dar, die uns allerdings nicht so wichtig ist. Ich würde es daher auch nicht als kommerziellen Erfolg bezeichnen, sondern eher als eine gesunde Entwicklung. Man sieht ja das andere Künstler mit wesentlich weniger Content höher charten und mehr verkaufen, was auch nicht verwunderlich ist, da das schon seit längerem Gang und Gebe im Käuferkreis des Deutschraps ist. Ich selbst habe noch nie mit kommerziellem Erfolg gerechnet, sondern bin einfach nur weiterhin dankbar, dass meine Musik immer mehr Gehör findet und ich mittlerweile davon leben kann. Zusätzlich freut es mich sehr, dass ich letztes Jahr meine erste Solo-Tour spielen konnte und im November und Dezember geht es diesmal sogar auf 23 Auftritte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

music-news.at:Kommen wir zu deiner neuen EP „Seraph7m“, wird es Features oder Gastmusiker geben? Ist schon ein gemeinsamer Song mit Kool Savas spruchreif?

CR7Z:Die EP ist komplett solo und beinhaltet keine Featuregäste. Zu Zusammenarbeiten mit Savas werde und kann ich mich erst äußern, sobald etwas spruchreif ist. Ich möchte nicht für unnötige Spekulationen sorgen, aber auszuschließen ist es auch nicht.

music-news.at:Man munkelte, dass Freshmaker einen Beat für die Platte beisteuert. Welche Produzenten werden denn noch auf der Platte sein? Beschreibe bitte kurz deine Auswahlkriterien, warum du gerade diese Beats gepickt hast.

CR7Z:Ich frage mich woher du erfahren haben könntest, dass Freshmaker einen Beat beigesteuert hat, denn er wird nicht als Produzent auf „Seraph7m“ vertreten sein. Es ist tatsächlich ein Track auf ein Instrumental von ihm entstanden, die allerdings für mich am Ende nicht in das Gesamtklangbild der EP gepasst hat. Der Track wird dennoch in baldiger Zukunft erscheinen. Produziert für die EP haben DJ Smoove, Keano Beats, Jectah und natürlich DJ Eule, 58Muzik Labelinhaber und jahrelanger Freund. Ein spezielles Konzept bei der Beatauswahl habe ich nicht verfolgt. Ich mache das alles nach Gehör, Gefühl und aus dem Bauch heraus.

music-news.at:Mythologie spielt in deinen Texten bekanntlich immer eine große Rolle. Wie interpretierst du den EP-Namen? Welche Rolle spielen die von einer höheren Instanz erschaffenen und ihm untergeordneten Engel?

CR7Z:Die Seraphim haben sechs Flügel und jeder Track auf der EP steht jeweils für einen von ihnen. Das war der Grundgedanke bei der Namensgebung. Ich mag einfach mystische Anspielungen, welche ebenfalls durch die Inhalte der EP von Zeit zu Zeit aufgegriffen werden.

music-news.at:Ein Blick auf die Tracklist wirkt interessant, aber auch leicht verwirrend. Nacheinander gereiht heißen die ersten fünf Tracks „Über grüne Felder und Gefängnisstädte“. War das ein Gag oder was steckt dahinter?

CR7Z:Das ist nichts weiter als eine Pre-Tracklist für die Verkaufsportale wie zum Beispiel iTunes, da diese die sogenannte „Tracklist“ bereits sehr früh für ihre digitale Bearbeitung brauchen. Die finale und echte Tracklist wird in Kürze bekannt gegeben. Der von dir genannte Satz kommt übrigens auch auf der EP vor.

music-news.at:Nenne uns bitte drei Non-Rap Alben, die dich geprägt haben.

CR7Z:Komplette Alben aus anderen Musikrichtungen haben mich eigentlich nicht geprägt. Aber bestimmte Songs aus fast allen verschiedenen Genres hatten großen Einfluss auf mich. Das geht von meiner Kindheit mit Michael Jackson über Metal, Crossover, Trance, Pop, Rock, Drum’n’Bass & Dubstep bis hin zu Klassik, Zen Musik und so weiter. Speziell etwas aufzuzählen würde schier den Rahmen sprengen.

music-news.at:Stichwort Künstlerdasein – braucht man Leid und Schmerz, um gefühlvolle Texte zu schreiben?

CR7Z:Sie fördern auf jeden Fall sehr die Kreativität und den Output aber ich denke nicht, dass sie zwingend ausschlaggebend sein müssen für gefühlvolle Texte. Ich glaube, man kann zum Beispiel auch aus Liebe, Melancholie, Sehnsucht, Besinnung oder Freude sehr gut Emotionen zum Ausdruck bringen.

music-news.at:Nenne etwas, das du schon immer mal machen wolltest, dich aber nie getraut hast.

CR7Z:Ich möchte gern einmal Fallschirmspringen. Ob ich mich das dann auch traue sehe ich wohl dann in der Luft.

music-news.at:Was ist deine allgemeine Meinung zu Ghost-Producing bzw. Ghost-Writing?

CR7Z:Ich würde nicht für einen anderen Rapper Texte schreiben, könnte mir allerdings vorstellen für Sänger und Sängerinnen etwas zu verfassen.

music-news.at:Wo siehst du die allgemeine Musikszene in 50 Jahren? Welche grundlegenden Änderungen könnten sich ergeben?

CR7Z:Das kann ich unmöglich vorausahnen. Ich hoffe allerdings, dass wir bis dahin endlich wieder auf die natürlichen Klänge zurückgefunden haben und nicht wie heutzutage dieser ganze, wie ich ihn nenne, „Robotersound“ überwiegt.

music-news.at:Als Kind wolltest du sein wie . . .?

CR7Z:Gute Frage, die ich nicht wirklich beantworten kann, da ich nie einen besonderen Berufswunsch oder ein Vorbild hatte. Aber wenn wir es auf Kindheitsfantasien beziehen, würde ich sagen wie „Cyclops“ von den X-Men, da ich seine Fähigkeit beeindruckend finde.

music-news.at:Was war das Peinlichste, das du je erlebt hast?

CR7Z:Zuviel um es zu zählen. Durch meine Eskapaden in der Vergangenheit sind mir schon einige peinliche Dinge passiert, auf die ich im Nachhinein gerne verzichtet hätte. Aber so ist das halt, wenn man nicht mehr Herr seiner Sinne ist. Selbst schuld.

Cr7Z Seraph7m Cover (c) 58muzik

Cr7Z Seraph7m Cover (c) 58muzik

music-news.at:Ist es möglich, dass in Zukunft ein Song mit sehr melodiösem Rap von dir erscheint?

CR7Z:Zwar selten, aber ab und an habe ich ja auch melodiöse Passagen in meinen Raps. Wenn sich der Beat anbietet und meine kümmerlichen Gesangskünste darauf gut klingen würden, würde ich das bestimmt auch öfter machen. Man wird sehen beziehungsweise hören.

music-news.at:Bester Gig ever?

CR7Z:Ein Highlight war der Auftritt in Stuttgart auf meiner „Sieben Weltmeere“ Tour, weil dort meine Eltern anwesend und die Stimmung und die Crowd sehr gut waren.

music-news.at:Schenke uns eine Lebensweisheit?

CR7Z:Wenn der Bogen zerbrochen ist und du keine Pfeile mehr hast,dann schieß, schieß mit deinem ganzen Sein. (Zen Weisheit)

music-news.at:Zum Schluss möchte ich dir noch eines sagen. Du bist der erste Rapper, bei dem ich weinen musste. Die Emotionen waren einfach zu groß. Vielen Dank für deine Musik.

CR7Z:Das ist nett und sehr ehrlich von dir. Dankeschön. Es freut mich immer zu hören, das meine Musik tiefe Emotionen hervorruft. Alles Liebe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.