Ein wahrer Noise Artist

jax fieldrecordings copyright Tobias Leibetseder

J.A.X. fieldrecordings © Tobias Leibetseder

Jakob Schauer aka „J.A.X.“ hält nicht viel von konventionellen Methoden zur Ton- und Musikerzeugung. Seine Herangehensweise bei Musikproduktionen ist extraordinär und man kann ihn wohl als einen echten Tonkünstler bezeichnen. Nicht nur selbstgebaute Apparate, sondern auch zweckentfremdete kommerzielle Gegenstände, wie klassische Gameboys, sind seine „Weapons of choice“, wenn es ums Musizieren geht.

Seine Live Shows und Vernissagen finden oft an ungewöhnlichen Orten wie zB Toiletten von guten Lokalen oder in alten Lagerhallen statt. Das gibt seiner Kunst einen Underground-Touch und eine eigene Akustik, die den Zuhörer in seine Welt entführt. Wir haben ihn ein bisschen zu seinem Werdegang und seinen vergangenen und zukünftigen Projekten befragt.

Interview mit J.A.X.

www.music-news.at: Hallo, bitte stell dich kurz vor und erklär uns deine Profession.

J.A.X. Live © Dominik Vsetka

J.A.X. Live © Dominik Vsetka

J.A.X.: Hallo ich bin Jakob Schauer aka J.A.X. aus Oberösterreich. Ich bin 24 Jahre alt und ein Wiener DJ/Produzent und Klangkünstler und studiere derzeit Computermusik und elektronische Medien auf der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Neben meiner Arbeit als DJ bei der Veranstaltungsgesellschaft Vollkontakt, als Produzent für IN:DEEP Music, im Duo „J.A.X.&Tate“ und im „Elektroakustischen Kammermusikensemble“ bei Live-Events in den verschiedensten Locations Österreichs, spiele ich auch Gitarre und stelle meine eigenen Installationen in diversen Locations zur Schau.

www.music-news.at: In deinen Live-Shows benutzt du modifizierte und manchmal sogar selbstgebaute Controller. Wie bist du dazu gekommen, dir dein eigenes Equipment zu basteln und was hat dich dabei inspiriert?

J.A.X.: Ich habe oft das Gefühl die Instrumenten- und Equipmentindustrie kann mir nicht genau das bieten, was ich gerne hätte und dann hat man 2 Möglichkeiten: entweder man kauft den Mist den sie einem versuchen schmackhaft zu machen, und ist manchmal nur halb zufrieden, oder man baut sich die Sachen einfach selbst so wie man sie gerne hätte. Abgesehen davon ist es wesentlich günstiger.

www.music-news.at: Wie siehst du den Unterschied zwischen Live-Musik und Dj’ing?

J.A.X.: Wenn ich live spiele sehe ich mich immer mehr als eine Band oder ein Akt und spiele daher auch genau das, was ich vorbereitet habe oder das auf was ich grad Lust habe. Ich gebe den Ton an!

Als DJ, vor allem wenn man nicht genau weiss, was der Abend bringen wird, muss man immer etwas flexibler sein. Man muss stärker auf das Publikum eingehen und die Wünsche aus ihren Gesichtern ablesen. Beide Momente sind schön, ich könnte nicht sagen was ich lieber täte.

www.music-news.at: Mit wem würdest du gerne mal arbeiten?

J.A.X.: Arbeiten ist nicht so mein Ding.

www.music-news.at: Welche Software bzw welches Equipment nutzt du um zu deinem gewünschten Ergebnis zu kommen?

J.A.X.: Logic Pro, MaxMSP, Modularsynths und Gameboys.

www.music-news.at: Wie würdest du deine Musik definieren?

J.A.X.: Meine Arbeit ist meist sehr detailreich und daher auch in gewisser weise sehr konstruiert. Oft verfolge ich gedanklich Konzepte, sei es technisch oder inhaltlich, und entwerfe so meine Klänge. Das Experimentieren steht fast immer im Vordergrund und trägt mich durcht den kompositorischen Prozess. Manchmal spiele ich aber auch einfach nur drauf los.

www.music-news.at: Was sind deine derzeitigen und zukünftigen Projekte?

J.A.X.: Mein derzeitiges Projekt ist eine Klanginstallation mit 54 Lautsprechern, die am 29. Mai in der Zwischendecke (Hernalser Hauptstraße) aufgestellt wird. Sie heißt „Bewegungen“ und beschäftigt sich mit der klanglichen Akzentuierung von Räumen. Mit dem Lautsprechersystem erzeuge ich akustische Formen und Läufe, bei denen, auch aufgrund ihrer sich verändernden zeitlichen Abstände, der Zuhörer angeregt wird, die gedankliche Verfolgung aufzunehmen.

Nach wie vor existiert J.A.X.&Tate, wo ich stark hoffe bald wie mit ihr ins Studio und auf die Bühne gehen kann, da ich in letzter Zeit sehr gestresst war, hatte ich wenig Zeit zu proben und zu jammen. (Sorry Tate) In den letzten Sessions sind richtig starke Sounds entstanden.

Ich bin natürlich regelmäßig als DJ unterwegs und ich bin Mitglied bei EAKME (Das elektroakustische Kammermusik Ensemble). Hier gibt es viel Noise und Improvisation. Zu hören am Dienstag den 26. im mo:e.

www.music-news.at: Deine Lieblingsmusik und warum?

J.A.X.: Die, die mit Liebe gemacht ist.

J.A.X. live

Wer J.A.X. gerne live bewundern und in seine Klangwelten eintauchen will kann sich am 26. Mai im mo:e oder am 29. Mai in der „Zwischendecke“ auf der Hernalser Hauptstraße einfinden oder einer seiner DJ Showcases bei der Vollkontakt-Crew im Wiener fluc beiwohnen. Auch bei den Beatmaker Sessions ist er oft vertreten, die in Wien eine Plattform für New-Age Live Shows darstellen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.