Der junge Mann hat sich Ziele gesetzt, wird sich sein Traum erfüllen?


Nun ist es mal wieder an der Zeit der nächsten Generation ein Sprachrohr zu geben, die heimische Szene zu fördern und hinter die Kulissen zu blicken. Gerade mal 19 Jahre alt ist der Deutschrap-Künstler „Kai“ aus Knittelfeld. Trotz des jungen Alters hat der Rapper schon so einiges vorzuweisen.

Seine musikalische Palette deckt mehrere Rapstile ab und kann man getrost als direkt, humorvoll und zu gleich audiobiographisch beschreiben. Ihm ist sein Wiedererkennungswert seiner Musik sehr wichtig und der Sprechgesangsartist legt großen Wert auf Authentizität.

Auf einem Instrumental von Sero Productions erzählt der Rapper humorvoll über seine Traumlady. Unterhaltsamer Shit, wer hätte nicht gerne so eine „Killabraut“? Hier ein kleiner Auszug der Lyrics:

„in ihrer Gummizelle braucht sie eine Zwangsjacke/

wenn sie im Bett liegt leide ich an Platzmangel/

jeder hier hat Angst vor ihr, selbst ihre Eltern/

weil sie viel Gerichtskosten und viel zu wenig Geld haben/“

Nun wollen wir euch einen sehr bekannten Beat zeigen, auf den Kai seine Reime spuckt. Willkommen in seinem „Empire“, hier wird reprensented:

Um etwas mehr zu erfahren, haben wir dem Künstler einige Fragen gestellt.

music-news.at:Hallo Kai

Kai:Hi

music-news.at: Wie lange rappst du, beschreibe bitte kurz deinen bisherigen Werdegang.

Kai: Ich rappe schon seit meinem 14ten Lebensjahr, damals nur mit billigem Equipment sprich Singstar-Mic und irgendwelche programme da war es ab und zu mal nen Track raushaun, mehr eben nicht. Dann folgte eine Pause und seit einigen Monaten bin ich wieder motivierter an der Sache dran, als jemals zuvor. In einem professionellen Studio eines Musikkollegen und guten Freundes nehme ich meine Tracks heute auf und Musikvideos werden teilweise selbst produziert.

music-news.at: Studio-Vorangehensweise: Was kommt zuerst – der Beat oder der Text?
Kai: Also zuerst ist immer die Beatsuche aktiv, dies dauert meistens seine Zeit, weil ich da sehr kritisch bin und wenn ich das richtige Instrumental gefunden habe, folgt der Text.

music-news.at: Welches Mikrophon benutzt du?

Kai: ein Braun welches genau weiß ich jetzt nicht aber schick ich dir dann nachher muss ich schaun „wink“-Emoticon

music-news.at: Nenne uns drei deiner Lieblingslyrics?

Kai:
Mo Trip – Mathematik

„Mache zehn (10) von neun (9) Punkten, was ein Achtungserfolg (8)

Auf Wolke sieben (7) führt der sechste (6) Sinn zum Fass voller Gold

War das fünfte (5) Rad, heute triumphier (4) ich allein

Auch wenn sie dreist (3) sind und zweifeln (2), hier steht die Eins“

Kollegah – Outro

„oder nein warte ich fick Jennifer Lopez

denn ich bin der typ der mit Jenny verlobt is

und Jennifer lobt es, wenn ichs ihr besorge

bitch….bis six in the morning“

Kollegah – Sommer

„Was sind 70 Jahre Lebenszeit verglichen mit der Ewigkeit

wozu Geld und Autos wenn am Ende nur die Seele bleibt“

Kai beim Videodreh

music-news.at: Wer ist aktuell dein Favorit im Deutschrap und Warum?

Kai: Mo Trip zerberstet zurzeit ziemlich alles, lyrisch einfach unschlagbar. Er muss in seinen Texten keine Mütter ficken oder sonstige Shitstorms befeuern, um Aufmerksamkeit auf sich zu richten. Kollegah auf jeden Fall, der gerne mit seinen Texten spielt und viel Raum zum Denken verschafft, um eine Line auch wirklich zu verstehen. Der dritte im Bunde, ist ein vielleicht noch nicht so bekannter Rapper Namens Micel-O, lyrisch und flowmässig Top.

music-news.at: Welche tote Person würdest du gern treffen?

Kai: Auf jeden Fall, Michael Jackson.

music-news.at: Graffiti oder Breakdance?

Kai: Graffitii

music-news.at: Was hälst du von Masken- und Imagerappern?

Kai: Je nachdem wie derjenige sich präsentiert, man kann nicht alle über einen Kamm scheren. Ich sehe da nicht so ein großen Unterschied zu anderen Rappern. Genetikk z.B. find ich nice, die sind trotzdem authentisch. Spongebozz oder so etwas feiere ich nicht. Also kommt immer darauf an was man eben produziert.

music-news.at: Welche konkreten Projekte hast du für die Zukunft geplant?

Kai: In erster Linie möchte ich meiner Musik eine große Reichweite geben mehr Leute auf mich aufmerksam machen. Immer stetig Musikvideos online stellen, eine EP raushauen und auf Gigs und diversen Veranstaltungen spielen. Natürlich auch mit verschiedenen Künstlern der Szene connecten und Projekte starten. Der Rest ergibt sich sowieso von selbst, man weiß nie was in einem Jahr oder sogar in einer Woche sein mag.

music-news.at: Beschreiben uns deinen Traum, zu welchem Label möchtest du, wenn du frei wählen könntest?

Kai: Mein Traum ist es natürlich irgendwann auf der großen Bühne zu stehen auf Tour zu gehen und Leute mit der Mukke auch happy zu machen. Oder nach der jeweiligen Stimmung eben, Musik soll ja das ausdrücken, was man fühlt und man in Worten nicht ausdrücken kann. Labeltechnisch… das ist schwer zum sagen.

Ein Label wo mann selbst eher zu sagen hat was man an Musik veröffentlicht und keine Vorschreibungen kriegt, aber natürlich auch eins wo die Kohle stimmt. Natürlich sind Sony & Universal in Östrerreich bzw. in Deutschland sicherlich die Top-Adressen. Aber das Team, dass an deiner Seite steht und dich unterstützt muss stimmen, das ist das Wichtigste.

Kai Promobild

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.