So etwas sieht man nicht alle Tage. Nicht nur die Idee, sondern auch die Umsetzung dieser begeistern ganz Europa.

Manche von euch haben Koni von der Gruppe Hochtirol vielleicht schon einmal im Fernsehen, wie zum Beispiel bei der Großen Chance, gesehen oder gar schon Live gehört. Aber Koni ist nicht einfach nur ein gewöhnlicher Musiker, sondern bietet eine ganz eigene und ausgefallene Darbietung. Sein Erfolgsstück schlecht hin ist nämlich auf Hupen aufgebaut. Da kann man sich wahrscheinlich nur sehr schwer vorstellen, was damit gemeint ist, und deswegen haben wir hier das offizielle Video für euch.

www.music-news.at: Wie kommt man auf die Idee, sich so einen Hupenanzug zu machen? Was war der Auslöser für die Idee?

Koni: Die Idee ist so entstanden, dass ich aus meinem großelterlichen Haus vor 10 Jahren in mein Häuschen übersiedelt bin. Mein Opa hatte Fahrradhupen gesammelt und hat vier oder fünf im Keller gehabt, und die hab ich dann gefunden. Alle waren unterschiedlich groß – dicke und dünne, lange und kurze – und die klingen natürlich alle anders. Da hab ich mir dann gedacht, daraus möchte ich was machen. Ja, und so ist dann eigentlich der Hupensong entstanden. Die Komposition ist von mir und den Anzug habe ich mir auch selber gemacht. Dann habe ich verschieden gestimmte Hupen professionell anfertigen lassen und so ist dann der Titel entstanden. Mittlerweile gibt es auch eine Party-Remix Version auf unserer neuen CD, die letztes Jahr erschienen ist. Die ist sogar mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet worden und dafür muss man in Österreich 7500 Stück davon verkaufen. Es gibt auch eine Partitur für ein Orchester, die hat unser Tonstudio arrangieren lassen.

DAS GANZ GROSSE LOSGEZOGEN

www.music-news.at: Wo bist du damit schon überall aufgetreten?

Koni: Mit dem Hupensong konnten wir auch schon ein wenig im Fernsehen schnuppern, auch bei der Großen Chance im österreichischen Fernsehen vor vier Jahren. Auch auf ProSieben waren wir schon mehrmals zu sehen, sowie auch im holländischen Fernsehen. Auf BBC 1 war ich letztes Jahr zu sehen und in wenigen Wochen bin ich dann im Schweizer Fernsehen bei Eschbacher zu Gast. Wir waren eigentlich schon in ganz Europa unterwegs und die Auftragslage sieht sehr gut aus. Wir haben ungefähr 150 Auftritte und auch fixe Auftrittsmöglichkeiten hier in Tirol.

www.music-news.at: Wie lange gibt es euch als Gruppe Hochtirol schon?

Koni: Die Gruppe Hochtirol gibt es mittlerweile bereits seit rund 25 Jahren. Wir haben damals zu zweit begonnen und heute sind wir zu viert.

EINZIGARTIG GENIAL

www.music-news.at: Was macht euch besonders/hebt euch von anderen ab?

Bei uns heißt das Motto Entertainment

Koni: Wir sind eine Gruppe, die nicht nur Musik macht, sondern bei uns heißt das Motto Entertainment. Wir machen sehr viele Showeinlagen und das unterscheidet uns sehr von anderen Gruppen. Wir machen natürlich auch Musik, vom Schneewalzer bis hin zu Satisfaction. Unsere Showeinlagen sind aber einzigartig und kommen beim Publikum auch besonders gut an, vor allem unser Titel Konis Hupen.

www.music-news.at: Schreibt ihr eure Lieder selber oder covert ihr?

Koni: Die Lieder für unsere Produktionen schreiben wir selbst, vor allem ich. Ich hab eigentlich immer die Nase vorne und komponiere sozusagen die meisten Titel.

www.music-news.at: Wie viele CDs, EPs,…habt ihr schon veröffentlicht?

Koni: Wir haben bisher zehn CDs veröffentlicht und eine DVD.

www.music-news.at: Was steht in naher Zukunft an(Auftritte, CDs…)?

Koni: Für dieses Jahr haben wir nichts Großartiges geplant. Vielleicht machen wir eine CD zum 27 jährigen Jubiläum, aber das muss auch nicht sein.

ZUM GLÜCK HAT KONI DIE MUSIK FÜR SICH ENTDECKT

www.music-news.at: Hast du immer schon gewusst, dass Musik einmal so wichtig und vordergründig für sich sein würde?

Koni: Musik ist einfach ein Teil meines Lebens und ich möchte auf keinen Fall eine Minute, die ich erlebt habe, missen.

www.music-news.at: Kannst du ein bisschen von dir als Person erzählen?

Koni: Also ich bin Vater von drei Kindern, lebe aber alleine und bin von Beruf Lehrer an der Neuen Mittelschule. Meine Unterrichtsfächer sind Englisch und Musik, bin aber seit zehn Jahren nur teilbeschäftigt, weil ich eben Großteils Musik mache. Ich komponiere sehr gerne, auch für andere Gruppen, und habe zu Hause ein Tonstudio, das sich Soundkübel nennt. Dort machen wir unsere Produktionen selber. Es haben aber auch schon andere Gruppen bei mir produziert.

www.music-news.at: Hast du noch mehr so ausgefallene Ideen wie das mit den Hupen?

Koni: Neben unseren Hupen machen wir natürlich auch noch andere Showeinlagen, wie zum Beispiel unseren Glockensong, Wenn Glocken erklingen, oder auch eine Parodie über Heino. Unser Ziel ist es, Spaß auf der Bühne zu machen und das auch dem Publikum zu vermitteln. Das primäre Ziel ist es, die Leute zu unterhalten, damit sie was zu schauen bekommen und nicht nur Tanzmusik zu machen. Deshalb kommen wir beim Frühshoppen zum Beispiel auch sehr, sehr gut an und spielen auch bei vielen davon im Sommer.

Foto (c) Hochtirol

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.