Dem 23-jährigen Mista M ist mit „One Way Ticket“ ein heißer Kandidat für das Rennen um den Sommerhit 2015 gelungen.

Mit der Debütsingle „One Way Ticket“, die mit seiner Unbeschwertheit etwas an die Musik von Cro erinnert, bringt sich der 23-jährige Mista M ins Gespräch für den Sommerhit 2015. Wir wollten den österreichischen Newcomer etwas besser kennenlernen und haben ihn zum Interview gebeten.

www.music-news.at: Wer bist du? Wie alt bist du? Wo kommst du her? Kannst du dich unseren Lesern kurz vorstellen?

Mista M: Hey, ich bin Mista M, 23, wohne derzeit in Krems und mache popartige Rapmusik. Ich bin seit kurzem mit meiner Single „One Way Ticket“ am Start und arbeite derzeit an meinem Debütalbum.

www.music-news.at: Wie bist du zur Musik gekommen? Seit wann bist du musikalisch tätig?

Mista M: So im Alter von 12 oder 13 wurde ich durch meinen älteren Bruder auf Deutschrap aufmerksam. Ich hab das ziemlich gefeiert als diese Rapper einfach direkt aussprachen wonach ihnen gerade war, auch wenn das mal ziemlich asozial klang. Aber genau diese Roughness dieses Musikstils macht auch einen Teil seines Charmes aus.
Mit Worten über dem Takt zu jonglieren, das ganze cool zu betonen bis das Ergebnis stimmt, war dann wohl meine Hauptmotivation selbst damit anzufangen.
Am Anfang hab ich versucht Lieder von beispielsweise Kool Savas, Samy Deluxe oder Eminem nachzurappen. Kurz darauf habe ich meinen ersten eigenen Text geschrieben. Wie das halt bei den Meisten in meinem Genre so ist. Mit der Zeit konnte ich mich dann auch ziemlich gut steigern, und jetzt fühle ich mich auf dem Level angekommen, auf dem ich guten Gewissens meine Musik veröffentlichen – und vor allem dahinter stehen kann.

www.music-news.at: Wie würdest du deine Art von Musik beschreiben? Welche Künstler haben dich beeinflusst?

Mista M: Ich mach ziemlich poppigen Deutschrap, da schießen natürlich Künstler wie Cro oder Aligatoah in den Kopf. Beeinflusst haben mich ziemlich viele. Bei Kool Savas gefiel mir zum Beispiel wie komplex Rap sein kann und bei Leftboy und Cro feiere ich diesen „Melo-Sing-Sang-Rap“.
Meistens schießt mir untertags ein Erlebnis in den Kopf, das schnappe ich mir dann und bring es zu Papier. So auch bei One Way Ticket. Da gibt’s dann zum einen dieses ständige Feilen und Päzisieren an den Raptexten und zum anderen diesen lässigen musikalischen Part beim Suchen von Melodien. Und so in etwa klingt das ganze dann auch, mal cooler, mal weniger cool.

www.music-news.at: Wie kam es zum Erfolg von „One Way Ticket“?

Mista M: Also ich finde es ziemlich cool, dass es schon ein paar Klicks hat und von ein paar Radiosendern gespielt wird, aber mal abwarten was der Sommer bringt. Ich freue mich auf jeden Fall, dass meine erste Single draußen ist und natürlich noch mehr wenn’s auch wem gefällt.

www.music-news.at: Was hat sich für dich seit „One Way Ticket“ verändert?

Mista M: Eigentlich noch nicht viel, ich hatte ein paar kleinere Auftritte und Radiointerviews. Sonst ist alles beim Alten .

www.music-news.at: Wie würdest du die österreichische Musikszene beschreiben bzw. bewerten?

Mista M: Ziemlich versteckt. Aus irgendeinem Grund wird der Musik aus Österreich oft in den eigenen Medien zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt . Qualität ist auf jeden Fall da, schwer zu sagen woran das liegt. Gibt aber Motivation etwas zu ändern.

www.music-news.at: Wie sehen deine weiteren musikalischen Pläne aus?

Mista M: Ich arbeite derzeit an meinem Album und dieses Jahr kommt auf jeden Fall noch eine weitere Single.

www.music-news.at: Irgendetwas, dass du deinen Fans noch sagen möchtest?

Mista M: Schön wenn euch „One Way Ticket“ gefällt, kommt zu einem meiner Auftritte und seid gespannt was folgt.

Fotocredit: Mista M

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.