Über Walkin‘ Large, Major Labels, Jeru The Damaja & Onosizo

In den 90er Jahren waren Walkin‘ Large eine feste Größe in der deutschen Hip Hop Welt und trugen entscheidend dazu bei, Rap aus Deutschland auch einem internationalen Publikum schmackhaft zu machen. Zwar rappte der Frontmann ONO auf Englisch, doch war die Qualität der Musik so herausstechend für ihre Zeit, dass Rap aus Wuppertal bald mehr als eine deutsche Marke sein sollte. Seit dem hat sich viel verändert. Wir trafen uns mit Ono und reflektierten gemeinsam die letzten 20 Jahre, wobei das Wort „Neustart“ am Ende des Gespräches im Mittelpunkt stand.

www.music-news.atHallo Ono, es freut mich eine Hip Hop Legende wie dich begrüßen zu dürfen. Zu Anfang würde ich gern wissen, warum du seit 2000 in Berlin lebst und nicht mehr in Wuppertal?

OnoEs hat eine Leere in mir geherrscht. Wir wurden vom damaligen Label gedroppt. Ich bin ins tiefe Nichts gefallen und wollte unbedingt aus meinem damaligen Umfeld raus. In meinem Fall führten alle Wege nach Berlin.

www.music-news.atIn welchem Jahr wurdet ihr gedroppt und warum? Waren es nur die Verkaufszahlen oder welche Probleme waren noch entscheidend?

Ono1999. Es war intern schon so, dass wir mit dem Deal mit der „WEA“ unterschiedlich umgegangen sind. Die guten Werte des Hip-Hop waren vergessen. Das haben die Fans von Riverside Pictures gemerkt. Das haben wir zu spüren bekommen, nicht zuletzt durch die Verkaufszahlen.

www.music-news.atWas meinst du genau mit „die guten Werte des Hip Hop waren vergessen“?

OnoDie Gründe, weshalb wir überhaupt mit Rap angefangen haben. Ein konkretes Beispiel: Ich weiss kein einziges Lied auf RP, auf dem ich über Autos, Geld oder Sex rappe. Beim zweiten Album SELF (WEA) waren es einige.

www.music-news.atNahmen denn Autos, Geld oder Sex nach dem ersten Album einen zentralen Platz in eurem Leben ein oder wurden diese Themen bei Self verwendet, um inhaltlich attraktiver für ein größeres Käufer-Klientel zu sein?

OnoNein, eben nicht. Wenn ich von mir sprechen kann, ich dachte beim Vorschuss von 120 000 DM würde was gehen. Ich habe davon nicht mal 5000 DM gesehen! Aber ich war geflasht von der Major Welt, dachte so soll es sein. Dass ich da nur noch ein Produkt war, leuchtete mir ein, als es zu spät war.

www.music-news.atMan merkt, dass du wahrscheinlich einiges heute anders machen würdest. Trotzdem muss man natürlich auch festhalten, dass der Song „Boy Meets World“ 1999 kommerziell gesehen euer größter Erfolg war und sich 7 Wochen in den Charts hielt.

OnoWir haben wegen des Songs viele gute Shows gespielt. Viel gesehen und kennenlernen dürfen. Darauf waren wir kaum vorbereitet. Deswegen war es für mich besonders schlimm, als es um uns richtig ruhig wurde. Dass es nicht besser wurde, lag daran, dass wir: Ara, Roe und ich uns auseinander gelebt hatten.

www.music-news.atWeißt du, was Brixx, das damalige Feature von „Boy Meets World“, heute macht?

OnoSoviel ich weiß, lebt sie seit einigen Jahren in Berlin. Zuletzt hörte ich, dass sie sehr fleißig ist. Produziert, schreibt…wohl auch für andere. Sind uns leider nicht so oft über den Weg gelaufen.

www.music-news.atAuch wenn die Entwicklung von Walkin‘ Large im Nachhinein, einen eher enttäuschenden Verlauf genommen hat, so muss man doch sagen, dass die Marke Walkin‘ Large ein Aushängeschild für die deutsche Hip Hop Szene war, auch wenn auf Englisch gerappt wurde. 1995 war eure Kollaboration mit „Jeru the Damaja“ aus New York, die erste Zusammenkunft von einem deutschen und amerikanischen Act auf einer Platte. Wie kam der Kontakt zu Jeru zustande?

OnoEin Teil davon gewesen zu sein war schon super! Gibt auch vieles worüber wir stolz sind. Z.B. die Geschichte mit Jeru. Unser damaliges Label Groove Attack und die Produktionsfirma Headrush hatten bei dessen Management angerufen. ..und es ging auch relativ flott nachdem man sich über die Bedingungen einig war.

www.music-news.atHabt ihr euch auch mal live getroffen in den Folgejahren? Bestand in irgendeiner Weise ein privater Kontakt zu ihm?

OnoJa, weil er jetzt auch in Berlin wohnt, sieht man sich schon mal, redet ein bisschen, that’s it.

www.music-news.atJeru The Damaja wohnt in Berlin? Ok, da habe ich etwas verpasst. Wo wohnt er denn dort?

OnoOh, das weiß ich nicht, obwohl es wohl schon ein paar Jährchen sind.

www.music-news.atDu warst auch Co-Moderator bei der deutschen Hip Hop Sendung „Word Cup“. Welche Erinnerungen hast du an diese Zeit?

OnoGut, dass du fragst. Ich war nur bei drei Sendungen der Side-kick für Tyron. Co-Moderator würde ich mich da nicht nennen.
Es waren aber lustige Sendungen, das weiß ich noch.

www.music-news.at1999 wurde Word Cup im TV eingestellt. Zur selben Zeit endete auch das Projekt Walkin Large? Was geschah damals im deutschen Hip Hop aus deiner Sicht?

OnoSorry, aber ich weiß es nicht. 1999-2003 war auch ich “ draußen“!

www.music-news.atOno, du hast dich inzwischen musikalisch verändert. Erzähle uns kurz, was sich bei dir getan hat in diesem Bereich und was zur Zeit ansteht?

OnoIn Berlin war ich von 2007 bis 2011 Teil der Gruppe „Data MC“. Wir haben zwei Alben released, Data Invasion und Daily Mirror. Seit einigen Jahren arbeite ich mit Berliner Produzenten am neuen Stoff. Die EP soll im Mai oder Juni raus. Ein Video kommt bald. Der Schwerpunkt liegt jetzt beim Gesang, die Wurzeln sind immer noch HipHop.

www.music-news.atDu sagst, dass der Schwerpunkt jetzt beim Gesang liegt. Was erwartet den Hörer?

OnoIch suche Glück, wenn ich singe. Mein persönliches Glück. Und ich hoffe die Leute haben Fun damit. Mehr als das kann ich nicht sagen. Ich weiß nur, ich mache das jetzt, damit es Spaß macht.

www.music-news.atIch persönlich würde sagen, dass es eine Mischung aus Pop, RnB, Soul, Elektro und Hip Hop ist. Aber wahrscheinlich willst du dich extra dahingehend nicht festlegen, um flexibel agieren zu können.

OnoAh, hast schon reingehört. Ich versuche den Bogen zwischen Funk, Soul und HipHop hinzukriegen. Will hauptsächlich singen.

www.music-news.atIn naher Zukunft wird dann eine EP und ein Album erscheinen. Du nennst dich als Künstler inzwischen „Onosizo“. Wie werden EP und Album heißen, wann werden sie erscheinen und wie sieht es dieses Mal mit einem Label oder Vertrieb aus?

OnoONOSIZO ist mein wirklicher Name. Den Namen zu verwenden ist für mich ein Teil Neustart. Die EP soll „Coming Home“ heißen. Geplanter Release im Mai, erste Single und das dazugehörige Video „The Craze Won`t Fade“ sollen einen Monat früher raus. Das Album hat noch keinen Titel. Die EP erscheint bei „Palms and Flamingos“.

www.music-news.atWie unterscheidet sich die Arbeit mit Palms and Flamingos zu der mit einem Major Label?

OnoDie Palms and Flamingos-Leute machen zum Teil selbst Musik. Manchmal fühlt es sich so an, als verstehen sie mich. [lach]

www.music-news.atIch denke, dem muss man nichts hinzufügen. [lach]
Ono, hörst du aktuell deutschen Hip Hop? Wenn ja, wer gefällt dir zur Zeit?

OnoNicht genug, um viel darüber sagen zu können. Meine Boys halten mich auf dem Laufenden.

www.music-news.atIch bedanke mich für das interessante Gespräch. Die letzten Worte gehören dir.

OnoMein großer Wunsch ist mal wieder durchs Land zu ziehen und live zu spielen. Ich hoffe wir sehen uns spätestens dann. Danke!

Fotocredit: Onosizo

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.