In der Eyzinggasse nahe dem Wiener Gasometer befindet sich seit Anfang des Jahres Soundproof Entertainment mit mehreren Proberäumen und einem hochmodernen Tonstudio. Die beiden Betreiber Gwenael Damman und Martin Leipold haben ihre Tore und Ohren für die lokale Musikszene offen. Sie möchten zukünftig mit den vielen Newcomern, die das Land zu bieten hat, arbeiten, da sie in Österreich viel noch ungenutztes und zu wenig gefördertes Potential verorten.

Wir haben mit den Mannen von Soundproof Entertainment und der angeschlossenen Künstleragentur Soundproof Agency über die Möglichkeiten und das Angebot der von ihnen geschaffenen musikalischen Infrastruktur, bisherige Produktionen und zukünftige Pläne gesprochen.

Music News: Kannst du uns eine kurze Übersicht darüber geben, was ihr Musikern und Musikerinnen anbietet?

Wir bieten Musikerinnen und Musikern – und zwar egal ob Anfänger, oder Profi – eine in Wien, wenn nicht sogar ganz Österreich, einzigartige Kombination von sehr hoher Qualität und leistbaren Preisen, sowohl was unsere Proberäume, wie auch das Studio betrifft. Auf über 150 m² gibt es bei uns die Möglichkeit, einerseits voll ausgestattete Proberäume zu nutzen, um an der eigenen Musik zu feilen, aber eben auch alles vom Demo bis hin zu einer kompletten Albumproduktion inklusive Mix und Mastering komplett auszuproduzieren, ausgestattet mit absolutem Top-Equipment.
Zusätzlich finden bei uns immer wieder Workshops aus den unterschiedlichsten Bereichen statt, z.B. zu verschiedenen Gesangstechniken oder Songwriting.
Mit der SOUNDPROOF AGENCY (ehem. Bad Taste Music Agency) existiert zusätzlich noch eine komplette Künstleragentur, die es uns bei Bedarf ermöglicht, im Haus produzierte Künstler auch direkt auf ihrem weiteren Karriereweg zu begleiten.

Music News: Wer sind die Leute hinter Soundproof Entertainment?

Gwenael Damman – (c) Martin Reisner

Gwenael Damman, Produzent und Geschäftsführer, bringt mehr als 25 Jahre geballte Musikerfahrung mit ins Team. Er studierte an der American School of Modern Jazz in Paris, spielte danach als Bassist live und im Studio unter anderem für Nina Hagen, Kylie Minogue, Peter Gabriel, James Burton und ganze acht Jahre als Bassist und Bandleader für Christina Stürmer. Seit 2011 zeichnete er als Mixing Engineer, Produzent und Co-Produzent unter anderem für James Cottriall, Harold Faltermeyer, Vanessa Paradis, Christine & The Queens oder Klimmstein verantwortlich.

Martin Leipold – (c) Jasmin Baumgartner

Martin Leipold, Chief Operations Officer und Geschäftsführer, ebenfalls seit über 15 Jahren im Musikbusiness aktiv, gründete 2009 die Bad Taste Music Agency (nunmehr SOUNDPROOF AGENCY), arbeitete in Nordamerika als Agent für THE FELDMAN AGENCY unter anderem für D12, Swollen Members, Faber Drive, Social und als Manager bzw. Co-Manager hierzulande mit Acts wie Trackshittaz, Tagtraeumer, Natalia Kelly, Kompass Nord, Paenda und vielen mehr.

Music News: Welche Produktionen fanden bislang im Soundproof-Studio statt?

Seit April diesen Jahres wurde bereits an Tracks und Produktionen für, Nina Proll, Hope Will Lead, Querfunk, Toby, General Kooker, V3RBAL und vielen mehr gearbeitet.

Music News: Was ist für euch wichtig bei der Zusammenarbeit mit Künstlern?

An erster Stelle steht hier auf alle Fälle das Eingehen auf die Wünsche und Bedürfnisse der Künstler – am Anfang auf jeden Fall eher zuhören, als selbst viel zu sagen. Besonders im Produktionsbereich ist Vertrauen zueinander ausgesprochen wichtig, da ja so gut wie alle Künstler mit sehr viel Herzblut und Emotionen an ihre Musik herangehen.
Wenn uns also Musiker sozusagen „ihr Baby“ anvertrauen, ist da auch immer gleichermaßen ein gewaltiger Vertrauensbeweis, wie auch eine große Verantwortung.

Soundproof Entertainment, Regie-Raum – (c) Alex Huber

Music News: Welcher ist dein Traumkünstler, den du gerne einmal bei euch im Studio hättest?

All die, die mit vollem Einsatz, Hingabe und Energie an ihrer Musik arbeiten und richtig für das brennen, was sie tun!

Music News: Was sind eure Pläne für die Zukunft von Soundproof Entertainment?

Insbesondere die Unterstützung von Newcomern. Hier gibt es unserer Meinung nach in Österreich unglaublich viel Potential, das immer noch zu wenig gefördert wird. Das sehen wir allerdings viel weniger als Grund, sich zu beklagen, sondern als Chance, die es zu nutzen gilt. Frei nach dem Motto: „Wenn es sonst keiner tut, dann machen wir was draus!“

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.