Die besten Aprilscherze des Music-Biz 2015

April, Fools!

Jedes Jahr versucht nahezu jeder Artist seine Seite ein bisschen mit Likes aufzubessern und die Crowd ein bisschen juxhalber hinters Licht zu führen. Aber nicht jeder ist hierbei so kreativ. Viele versuchen es mit einfachen Posts wie „Ich höre nun offiziell auf Musik zu machen!“. Andere hingegen sind hierbei sehr kreativ und verbringen einige Zeit damit ihren Aprilscherz richtig aufzubessern und mit falschen Alibi-Fakten zu untermauern. Ich hab Euch ein paar der besten zusammengetragen.

Die Teddy Killerz und Ihr „neuer Sound“

Gerade noch die Neuro-Sensation des Jahres, frisch auf Andy C’s RAM Recordings unter Vertrag und eine Tonne an neuem Material, das bald von den Ohren der Welt erhört wird, schon sind sie „angeblich“ wieder weg.

Die Teddy Killerz haben versucht ihren gefälschten Abgang aus der Drum and Bass Szene richtig zu inszenieren und so haben sie extra für diesen unter ihrem neuen Fake-Alias „LoFo-Sound“ eine Soundcloudseite, mit drei, durchaus als fertig durchgehenden, Big Room House Tracks erstellt.

Das ganze schien dann so plausibel, dass es sogar von UKF Blogs unter der Überschrift „Teddy Killerz – We are leaving D&B“ übernommen wurde (obwohl man nicht ganz weiß, ob hier nicht sogar UKF ein Mittäter ist).

Das Facebook Statement, das dazu veröffentlicht wurde, war dann auch so verfasst, dass es möglichst viel Glaubwürdigkeit ausstrahlte. „As we said in few interviews in past, we were looking for a new fresh sound of Teddy Killerz. It’s been quiet a long time since we entered Neurofunk scene. It was awesome three years, but we always felt that we are missing something. Now we feel like it’s right time to to step forward & to admit to ourselves that we are tired of Drum & Bass a little. We want to share with you three unshown tunes we made during our journey to a new sound. There will be more later in 2015. Teddy Killerz“

Xilent’s Wunder-PlugIn

Xilent hat sich in den letzten Jahren mit Songs wie „Boss Wave“ oder „Reality“ auf den Labels Audioporn, OWSLA und UKF einen großen Namen gemacht und sogar sein eigenes Genre „Ultrafunk“ eingeführt.

Seine innovativen Produktionen wurden von allen Seiten gelobt und fanden großen Anklang bei der Fangemeinde. Sein Sound ist derzeit noch unübertroffen und so entstand sein neues April-Fools-PlugIn „Xilentify„, mit dem er aufzeigt, dass es allem Anschein nach nur das Drehen eines einzigen Reglers bedarf um genauso gute Musik wie er zu kreiieren.

Ein geschickt inszeniertes und mit den richtigen Schlagwörter wie „Introducing“, „“Mastering PlugIn“ und „perfect your track“ versehenes Video macht den Streich perfekt und zieht die Fangemeinde erneut auf seine Seite. Hut ab, Streich geglückt!

Mefjus‘ surrealer Remix

Dieser Streich ist ausnahmsweise nicht auf dem Haufen des Artists selbst gewachsen, sondern wurde von einem Fan verbreitet.

Durch das benutzen des Trademark Logos von NFG (Neurofunkgrid) als Video auf Youtube und dem Namen „Noisia & Prolix – Asteroids (Mefjus Remix)“ konnte „Jrungsan“ die Lacher von NFG und Mefjus selbst einholen, welche seinen genialen, wenn auch sehr einfachen Aprilscherz auch auf Ihren Seiten/Channels teilten (obwohl Copyright-Verletzung).

Schlussendlich wird der User, der sich auf einen genialen, harten Remix eines ohnehin schon sehr exzellenten Tracks freut mit Nick Astley’s „Never Gonna Give You Up“ abgespeist und bemerkt erst dann in welche geniale Falle er da getappt ist. Da schmollt jedoch keiner, denn es entlockt jedem zumindest ein Schmunzeln.

Lite-Tech und der kabellose Strom

wireless schuko

Lite Tech hat sich etwas ganz besonders Utopisches einfallen lassen. Da man der steigenden Nachfrage an kabellosen Geräten endgültig den Deckel aufsetzen wollte, erfand Lite Tech mal ganz spontan eine kabellose Stromübertragung und stellte prompt ein Foto des „neuen“ Prototypen auf Facebook. Ein kleiner Schritt für die Eventtechnik und ein großer Lacher für die Community.

Kein langes Aufrollen von Kabeln mehr, keine Verlegungsprobleme auf Events und vor allem kein Transport von tonnenweise Kabelsalat mehr. So stellt sich das Lite-tech vor und nutzt das paradiesische Vorgaukeln den Usern gegenüber schamlos aus.

Rihanna & Jimmy Kimmel am Morgen

So wie es aussieht ist auch in der Riege der Big Stars aus dem Fernsehen niemand gefeit vor den Pranks der Musiker. So dürfte sich wohl Rihanna erlaubt haben den Talkshowmaster Jimmy Kimmel unsanft mit lauter Musik und Aussagen wie „Bitch Better Have My Money“ aus dem Bett zu holen. Jimmy Kimmel selbst ist ein Roast Master und zieht regelmäßig die Stars auf komödiantische Art und Weise durch den Kaffee. Es ist wohl „part of the game“ wenn man dann mal selbst dran ist.
Bisher ist, wohl mit verstecktem Promotion-Hintergrund, nur ein Trailer zu dem Ganzen verfügbar,  doch schon bald wird man die Geschichte in vollem Ausmaß zu sehen bekommen.

Der 1. April ist immer wieder aufs Neue ein Tag der Wunder und Kuriositäten, ein offizielles Go für jeden Spaßfanatiker und der Kreativität sind oft keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht seine Freunde oder Fans gehörig in den Sand zu setzen. Wir freuen uns schon auf die kreativen Auswüchse der Musiker im nächsten Jahr.

Fotos: Lite Tech

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.