Kreative Denker und schaffende Künstler aller Art haben schon von einem Anstieg ihrer Kreativität nach dem Gebrauch von Cannabis berichtet. Neben all den medizinischen Eigenschaften von Hanf ist eines der wichtigsten Argumente für viele Menschen die Fähigkeit von Cannabis, verschiedene Erfahrungen zu intensivieren und zu verbessern.

Kiffen intensiviert die Wahrnehmung künstlerischer Ausdrucksformen

Die Sinneswahrnehmung von Musik, Film und anderen Facetten des menschlichen Ausdrucks ruft fast immer eine emotionale Reaktion hervor. Nach dem Konsum von Cannabis ist diese noch etwas intensiver und stärker. Kiffer, die sich an Gespräche über das neue Album oder ein Konzert eines Musikers erinnern, oder an den Austausch über einen Film, die werden bezeugen, dass unter dem Einfluss von Cannabis sowohl die Wahrnehmung des Kunsterlebnisses, als auch die späteren Gespräche darüber weit farbenfroher waren als dies nüchtern der Fall gewesen wäre.

THC ermöglicht intensive Wahrnehmung durch Konzentrationsstörungen

Obwohl der Kenntnisstand über das Verhältnis von Cannabis zu Kreativität noch sehr dünn ist, schließt der Neurologe und Psychopharmakologie-Forscher am International Cannabis and Cannabinoids Institute in Prag, Dr. Ethan Russo, aus bisherigen Erkenntnissen, dass der Effekt von THC auf das Gehirn, insbesondere auf das Gedächtnis dazu beitragen kann, die Wertschätzung für kreative Werke zu fördern. Dies geschieht auf sehr paradoxe Weise. THC verursacht während des Rausches Störungen in der Konzentration und in der Leistung des Kurzzeitgedächtnisses. Beinahe jeder Cannabiskonsument kennt die Situation, dass man beim Reden kurz den Faden verliert. Die mangelnde Konzentration auf das Gesamtbild kann eigenartigerweise zu einer Fokussierung auf Feinheiten und Details der Wahrnehmung führen. Man nimmt also die Einzelheiten eines Songs, eines Bildes oder einer Filmszene intensiver wahr.

Cannabis macht Spannendes spannender und Langweiliges langweiliger

Ein anderer Grund dafür, warum Cannabis Kunsterlebnisse verbessert, ist die Stimulation. Bei Aktivitäten, die wir mögen, fällt es uns leicht, uns auf diese zu konzentrieren. Unliebsame Beschäftigungen wie das Lernen uninteressanter Inhalte fallen uns wesentlich schwerer. Durch den Genuss von Cannabis wird diese Eigenschaft, die fast jeder Mensch besitzt, noch verstärkt. Wir können uns also noch schlechter auf langweiliges Konzentrieren. Dafür bleiben wir auf subjektiv als schön, spannend oder interessant wahrgenommen Dinge besser fokussiert. Und sie bleiben uns auch besser im Gedächtnis.

Passive Wahrnehmung oder aktive Kreativität, mit THC wird beides stärker

Die Verstärkung, die durch den Gebrauch von Cannabis hervorgerufen wird, betrifft nicht nur die Sinneswahrnehmung, sondern im Umgekehrten auch den eigenen kreativen Ausdruck. Denn was wir ausdrücken ist in seiner Atmosphäre und Intensität ebenso stark wie das, was wir wahrnehmen. Es ist quasi ein Spiegel, der unseren Input in personalisierter Form wiedergibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.