Wer den „Hoff“ nicht kennt, ist wahrscheinlich erst in den Nullerjahren geboren worden oder hatte noch nie einen Fernseher. Aber was macht die 80er und 90er- Jahre Ikone David Hasselhoff jetzt?

David Hasselhoff mag zwar nicht direkt für den Fall der Berliner Mauer verantwortlich sein (so wie er scherzhaft selbst gerne behauptet), doch dass der vielseitige Schauspieler, Produzent und Sänger eine ganz besondere Beziehung zu deutschprachigen Ländern hat, ist wohl kaum von der Hand zu weisen. Schließlich brachte ihn seine Musikkarriere in Deutschland und Österreich Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre hoch in die Charts, und war dabei mehr als lediglich ein „Nebenprodukt“ seiner Schauspielerfolge mit der Actionserie „Knight Rider“. Doch erst einmal der Reihe nach: Wie hat der „Hoff“ es eigentlich geschafft, als junger Mann ins Rampenlicht zu kommen und seine Karriereträume umzusetzen?

David Hasselhoff – ein einfacher Junge aus Baltimore wird zum Weltstar

Der deutschstämmige Hasselhoff wurde 1952 in Baltimore geboren und studierte nach dem Abschluss der High School Theater- und Filmkunst in Kalifornien. Wer aber denkt, dass er gleich mit sprechenden Autos und fiesen Ganoven um die Wette schnellte, der irrt, denn bevor David Hasselhoff zum gefeierten Actionheld in „Knight Rider“ werden konnte, gab es doch einige Hürden zu meistern. So spielte er beispielsweise in diversen Seifenopern und Kindersendungen mit, bis ihn 1982 die Rolle des „Michael Knight“ zum weltweit gefeierten Superstar machte. Allerdings hatte er bereits während seiner Mitwirkung bei den Kindershows immer gerne einmal mit Gesangseinlagen auf sich aufmerksam gemacht und sah sich selbst auch als Sänger. Mitte der 80er Jahre folgten daher diverse Alben mit Liebesballaden, die sich in den USA aber eher schlecht als recht verkauften. Erst als er sich 1989 mit dem deutschen Produzenten Jack White zusammenschloss, wurde auch Hasselhoffs Gesangskarriere zum Hit. Lieder wie „Looking for Freedom“, „Crazy for you“ und „Limbo Dance“ machten den vielseitigen Amerikaner zum absoluten Publikumsliebling – besonders in Europa. Gerne versuchte sich Hasselhoff auch mit deutschprachigen Songs und coverte dabei unter anderem „Du“ von Peter Maffey.

Auf Knight Rider folgt Baywatch

Nach dem langsam abgeklugenen Hype um Knight Rider gelang dem Sänger und Schauspieler der nächste weltweite Clou – die Rettungsschwimmerserie „Baywatch“, die auch wegen weiblichen Hauptdarstellerinnen wie Pamela Anderson zum absoluten Publikumshit avancierte. Dank seines Kultstatus blieb Hasselhoff auch nach der Absetzung von „Baywatch“ gut im Geschäft und spielt nicht nur in diversen Filmen und Serien, sondern auch am Theater.

Rückkehr zur Musik und neue Tätigkeitsfelder

Zwar hatte David Hasselhoff seine Musikkarriere seit Mitte der 90er Jahre ruhen lassen, doch vorbei war und ist sie deswegen noch lange nicht. Seit 2004 veröffentlicht er wieder Balladen und Gute-Laune-Tracks, die gerade in Deutschland, der Schweiz und Österreich in den Top 30 der jeweiligen Charts zu finden sind. Und damit es ihm nicht allzu langweilig wird, ist der „Hoff“, wie er liebevoll von Fans genannt wird, auch als Jury-Mitglied bei „American Idol“, in Facebook-Apps oder Computerspielen zu sehen oder bringt das Publikum durch selbstironische Auftritte (beispielsweise bei Comedy Centrals „The Roast of David Hasselhoff“, Ted2 oder „SpongeBob- der Film“) zum Lachen. Derzeit leiht das vielbeschäftigte Multitalent dem trashigen Retrofilm „King of Fury“ seine unverkennbare Stimme für den standesgemäßen 80’s-Soundtrack.

Man darf also gespannt darauf sein, was der nächste Schritt des geschäftstüchtigen Amerikaners sein wird …und weil es gerade so schön passt und nur für Euch – der „Hoff“ auf deutsch mit „Du“. In diesem Sinne: „Take Hoff“!

Fotocredits: David Hasselhoff’s Facebook

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.