In den 90ern konnte man nirgendwo hingehen ohne mindestens einmal metaphorisch nach der Zeit gefragt zu werden. Wann blieb die Uhr der „Hammertime!“ stehen?

Eine der historischsten Zeiten der New Age Electronic Music ist wohl die allseits bekannte „Hammertime!“, eingeführt und gelebt von Stanley Kirk Burrell aka M.C.Hammer oder King Hammer. Der 1962 in Oakland, Kalifornien geborene Rapper, Tänzer und Schauspieler verewigte sich in der Sprache der Jugend, mit der Frage nach der Zeit, in seinem Lied „Can’t Touch This„. Auch heute noch beherrschen zahllose Tänzer und Tanzwütige die Moves und die bunten weiten Hosen aus dem Video haben ihren Kultstatus behalten.

The Hammer und die Musikindustrie

M.C. Hammer ist eine Hip Hop Ikone. 50 Millionen verkaufte Alben, der erste Rapper dessen Album den „Diamond Status“ bekam, von BET als die Nummer 7 der besten Tänzer der Welt gelistet und der offizielle Vater des „Pop Rap“. Neben seiner mehr als nur erfolgreichen Karriere als Rapper und Tänzer, hatte er 1991 auch seine eigene Reality-TV-Show namens (wie könnte es anders ein) „Hammertime“ und 2009 einen eigenen Cartoon namens (nochmals, wie könnte es anders ein) „Hammerman„, der immer Samstag Morgens lief. Weiterhin versuchte er sich in den späten 90ern auch als Prediger für eine eigene kleine christliche Community, in einer Serie namens „M.C. Hammer and Friends„. Der Name „Hammer“ war ein Spitzname, den Burrell von einem Baseballspieler verliehen bekam, zu einer Zeit in der er als Team Assistent oder auch „batboy“ tätig war.

Seine ersten Schritte im Musik Business machte er mit einer christlichen Rap-Gruppe namens „Holy Ghost Boys„. Dort bezeichnete er sich selbst erstmalig als M.C. Hammer. Er gründete sein eigenes Record Label „Bust-It Productions“ und verkaufte Platten aus seinem Kofferraum. Aus Bust-It Productions entsprang später „Bustin‘ Records„. Hammer war hier der CEO von zusammen über 100 Angestellten. 1987 veröffentlichte er dann sein Debut-Album „Feel My Power“ auf Bustin‘, das sich über 60000 Mal verkaufte.

Er bekam viele Angebote von Major Labels, die er jedoch aufgrund seines großen Eigenerfolgs ablehnte. Schlussendlich ließ er sich dann doch auf einen großen Multi-Album-Deal mit Capitol Records ein und es sollte nicht lange dauern, bis Capitol das Investment zurückbekommen sollte.

„U Can’t Touch This“

Aufgrund der engen Freundschaft mit Arsenio Hall und auch Vanilla Ice wurde der Megahit „U Can’t Touch This“ zum ersten Mal in der Arsenio Hall Show, kurz vor der offiziellen Release performt, was nationale Aufmerksamkeit auf ihn richten sollte. Das Lied wurde ein großer Erfolg und brachte MC Hammer einiges an finanziellen Mitteln, die er dazu nutzte, ein mobiles Studio in seinen Tourbus einbauen zu lassen, um dann in weiterer Folge sein zweites Album auf Achse aufzunehmen. Er nannte es „Please Hammer Don’t Hurt Em‚“ weil er dafür bekannt war, gerne öffentlich andere Rapper zu „dissen“. Im Zuge des Albums entstand auch ein gleichnamiger Film.

Danach brachte Hammer das Album „2 Legit 2 Quit“ heraus, das ebenfalls gut ankam und seine Fanbase vergrößerte.

Der Zerfall des Hammer Imperiums

Es folgte eine schwierige Zeit für Hammer, in der er von anderen Hip Hop Größen wie Ice Cube auf deren Alben gedisst wurde und seine Ausgaben für seine Tourneen wurden zu groß um Sie mit den Albumeinnahmen zu decken. Er trennte sich von seinem langjährigen Kollegen Felton Pilate, übergab Bust It Records seinem Bruder Chris Burrell und wechselte zu Giant Records. Parallel gründete er eine Entertainment & Sport Management Firma namens „Roll wit it„, die unter anderem Größen wie den weltbekannten Boxer Evander Holyfield managte. Auch seine Executive Producerin Linda Lou McCall trennte sich von ihm (sie arbeitete später mit Größen wie Notorious B.I.G., Mia, den Black Eyed Peas und Puff Daddy). Nach einigen relativ erfolgreichen weiteren Alben landete Hammer dann bei Death Row Records und kam in Kontakt mit Rappern wie Snoop Dogg und Tupac Shakur. Er bereitete ein Album namens „Too Tight“ vor, dass jedoch nie released wurde. 1996 war er in der Nacht des Mordes von Tupac Shakur mit diesem in Las Vegas unterwegs und verließ kurz danach das Label. In den Folgejahren produzierte er noch einige Best Of Produktionen seiner Hits und wandte sich dann, entgegen seiner sonstigen Hardcore Hip Hop Gesinnung, einem Gospel-freundlichen Publikum zu und brachte einige Songs mit christlichen Lyrics heraus.

Der neue MC Hammer – ein Super-Nerd!

Von seiner derzeitigen Situation spricht Hammer nur in guten Tönen, und wenn ihn Leute fragen, ob er etwas ändern würde, wenn er das Ganze noch mal Durchleben könnte, antwortet er gelassener wie die meisten, die mit totaler Selbstsicherheit durchs Leben gehen: „Ich würde nicht eine Sache ändern, wenn ich könnte! Ich bin glücklich mit meinen Entscheidungen.“

Heute führt er immer noch sein eigenes Record Label und spielt nach wie vor um die 50 Konzerte pro Jahr. Es gibt jedoch einige Projekte, von denen die meisten keine Ahnung haben und die sehr überraschend sind, wenn man ihn nur für seine Musik kennt.

Er predigt und führt Hochzeiten von Freunden durch, er managt 22 Mixed Martial Arts Kämpfer, hilft bei der Entwicklung von IPad Apps und investiert in Internet Start-Ups. Auch als Professor für Neue Medien ist er an renommierten Universitäten wie Harvard, Stanton, Oxford und Wharton tätig. Er verbringt viel Zeit in Kaliforniens Silicon Valley und bemüht sich um die richtige Beratung und Investments in die verschiedensten neuen Projekte.

I think it is a shock to people to find out that MC Hammer is a super geek.

Das Leben ist für Hammer natürlich nicht nur Business, er führt auch seit über 25 jahren eine glückliche Ehe und hat 5 Kinder, um die er sich liebend und mit einer „Hands-On Mentalität“ kümmert.

Man möchte meinen Stanley Kirk Burrell hat alles geschafft, was er sich erträumt hat und somit ist es wohl nicht verwunderlich, dass er nun das Rampenlicht anderen überlässt.

Bildquelle: MC Hammer Facebook

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.