Für viele von euch ist Musik nicht nur ein „passives“ Hobby, sondern wird auch aktiv durch das Spielen eines Instrumentes ausgelebt.

Falls es euch, so wie auch mich vor vielen Jahren, auf die Bühne zieht, gibt es jedoch einiges zu beachten! Eine Bandgründung kann mit vielen rechtlichen, finanziellen und logistischen Herausforderungen verknüpft sein und will gut durchdacht sein.
Damit ihr nicht alleine dasteht, finden sich hier Erläuterungen zu den wichtigsten Fragen.

Wie finde ich andere Musiker?

In Zeiten von Social Media und Smartphones ist das sehr viel einfacher geworden, als es noch vor einer Dekade war. Über Facebook, Musikerforen und ähnliche Plattformen lassen sich innerhalb kürzester Zeit neue Menschen kennenlernen und man kann auch gezielt nach interessierten Kollegen suchen. Zusätzlich empfiehlt sich der Besuch des nächstgelegen Musikladens oder das Studium der lokalen Zeitungen, da hier oft Inserate von Suchenden aufgegeben werden.

Wie komme ich zu Instrumenten und Equipment?

Auch diese Probleme sind dank Internet nicht mehr so schwierig lösbar wie früher. Große Onlinehändler bieten Instrumente zu Discount-Preisen an, und wem das zu teuer ist, findet sein Traum-Equipment mit etwas Suchen auf diversen Flohmarktseiten. Für Neulinge empfiehlt es sich, einen erfahrenen Musiker mitzunehmen, um das Equipment zu beurteilen oder zumindest Testberichte aus mehreren Quellen zu lesen.

Wie finden wir einen Proberaum?

Viele junge Bands scheitern lange an der Suche nach einem Proberaum. Wer nicht selbst Privaträume zur Verfügung hat, hat aber einige Optionen. In Städten gibt es teils Privatvermieter, die Keller und ähnliche Räumlichkeiten (oft auch stundenweise) vermieten. Außerdem kann es sich lohnen andere Bands anzusprechen, um eine Proberaumgemeinschaft zu organisieren. Manche Gemeinden und Städte bieten übrigens auch Jugendräume an, die man auf Nachfrage eventuell als Proberaum nutzen kann.

Was gibt es rechtlich zu beachten?

Ihr habt Equipment, Bandkollegen und einen Proberaum und seid bereit loszulegen. Normalerweise steht zu Beginn der Karriere die Namensfindung. Um spätere Probleme zu vermeiden, sollte man bei der Kreation des Namens nicht nur auf den Coolheitsgrad Wert legen, sondern auch darauf, ob der Name bereits verwendet wird. Selbst bekannte Bands wie Linkin Park mussten am Anfang ihrer Karriere aufgrund von Urheberstreitigkeiten ihren Namen ändern. Eigenkompositionen sind übrigens ab dem Augenblick ihrer Entstehung geschützt, ganz ohne jegliche Anmeldung.

PARADOX002_Sujet

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.