Tänze, Rhythmen und Musikstile, die in den lateinamerikanischen Ländern vor allem auf Kuba, gespielt werden, sind der lateinamerikanischen Musik zuzuordnen. Die Mischungen aus der melodiereichen spanischen Musik und den afrikanischen Rhythmen haben diese Musik geprägt und ihr den einzigartigen Charakter gegeben. Die Einflüsse in der lateinamerikanischen Musik sind aber noch vielschichtiger zu betrachten und sind zum Beispiel mit Elementen aus der traditionellen Musik der Anden (Peru, Bolivien und Kolumbien) vermischt worden. Weitere prägende Stilelemente für diese Musikrichtungen kommen aus Brasilien und Argentinien und beinhalten Stilrichtungen des Jazz.

In allen Fällen ist die Musik von der afrikanisch stämmigen Bevölkerung geprägt worden

Grundsätzlich kann in der lateinamerikanischen Musik davon ausgegangen werden, dass sich hier sehr viele traditionelle Stile vereint haben und vor allem aus afro-brasilianischen, afro-kolumbianischen und afro-karibischen Musikformen bestehen. In allen Fällen ist die Musik von der afrikanisch stämmigen Bevölkerung geprägt worden, die in den Jahrhunderten zuvor aus Afrika verschleppt wurde und in den gesamten mittelamerikanischen und südamerikanischen Ländern, sowie in den Südstaaten der heutigen USA, angesiedelt wurde.

Die brasilianische Musik, wie zum Beispiel der Samba, Samba Reggae und der Axe sind vor allem aus der traditionellen afrikanischen Musik mit portugiesischen Elementen vermischt worden.

Brasilianischer Samba

Der kolumbianische Stil ist eine Mischung aus europäischen und afrikanischen Elementen, bei der vorwiegend Melodieinstrumente wie das Akkordeon dominierten und Tänze wie den Cumbia oder den Vallenato hervorgebracht haben.

Colombia – Kolumbien mit Viventura

Der karibische Musikstil ist der afroamerikanischen Musik am nächsten, denn von Kuba aus verbreiteten sich viele Musikformen über den gesamten karibischen Raum. Hier sind der Son, der Merenge und der Calypso beheimatet und beinhalten eine Mischung aus europäischen und afrikanischen Elementen.

Karibik Musik Merengue

Einteilungen in der lateinamerikanischen Musik

Die Musikstile der lateinamerikanischen Musik haben sich vorwiegend in den ländlichen Regionen im 18. und 19.Jahrhundert entwickelt und sind von den Musikformen der städtischen Regionen zu unterscheiden. Die urbanen Musikstile kamen erst später hinzu und sind als Mischformen in den Großstädten Lateinamerikas entstanden. Dazu gehören zum Beispiel der Tango Argentino, der aus Buenos Aires und aus Montevideo stammt und als einer melancholischsten Ausdruckstänze überhaupt gilt. Der Cuarteto ist ein Musikstil, der aus spanischen, italienischen und afrokaribischen Elementen besteht, sich in der Stadt Cordoba entwickelte und von dort aus weitergetragen wurde. Es gibt in der lateinamerikanischen Musik aber auch politische Aspekte, die aus einer Kombination traditioneller Volksmusik und sozialkritischen Elementen zusammengefügt wurden, zu einer ganzen Bewegung in den 70 er Jahren wurde und die ganz Südamerika umspannte. Mit dieser Bewegung wurde der Musikstil des Nueva Cancion geprägt, das als politisches Lied gesungen wurde und Kritik an den Regierungen und den Zuständen der Politik äußern sollte.

Zu den bekanntesten Musikrichtungen in der lateinamerikanischen Musik zählen die Tänze und Rhythmen des Salsa

Zu den bekanntesten Musikrichtungen in der lateinamerikanischen Musik zählen die Tänze und Rhythmen des Salsa aus der Karibik, des Bossa Nova aus Brasilien, des Latin Rock aus New York. Viele neue Musikstile wurden dann später in den USA entwickelt, zu denen der Latin Pop, der Songo und der Tex-Mex gehören, die aber alle als Mischformen mit melodischen und rhythmischen Elementen der Musik aus Lateinamerika zu sehen sind.

Santana – Oye Como Va

In der lateinamerikanischen Musik kamen sehr viele neue und populäre Musikstile hinzu, die meist den dominierenden Einflüssen vieler anderer Musikstile ausgesetzt waren und so den Latin Hip-Hop, den Merenge Hip-Hop oder Latin Ska hervorbrachten. Viele andere moderne Genres kamen im Laufe der Jahre dazu, die der lateinamerikanischen Musik entstammen und aus den jeweiligen Regionen Mischungen im Musikstil erzeugten, die eine unglaubliche Vielfalt entwickelten. Bestimmte Stile, wie zum Beispiel der Elektro Funk, Latin House, oder auch Tecno Cumbia sind diesem Bereich zuzuordnen.

Merengue HipHop Vert & Dj Gato

Tänze der lateinamerikanischen Musik

 Aus den Ländern Argentinien, Brasilien und der Karibik stammen der Calypso, der Baiao oder auch der Lambada

Die Herkunftsländer Bolivien, Chile, Kolumbien, Peru und Ecuador haben dazu in den Anden mit ihren Tänzen und Liedformen in besonderem Maße die Musiklandschaft in der lateinamerikanischen Musik mit beeinflusst. Der Vallenato ist ein Tanz, der dieser Musik angehört und als wichtigstes Beispiel zu nennen wäre. Aus den Ländern Argentinien, Brasilien und der Karibik stammen der Calypso, der Baiao oder auch der Lambada, die weltweit bekannt wurden. Es können auch in weiteren Länder Südamerikas jeder Region eine große Anzahl an Musikstilen, Tänzen und Liedformen zugeordnet werden, die mit ihren Rhythmen und typischen Schlaginstrumenten der lateinamerikanischen Musik angehören und alle daraus entstandenen Musikrichtungen nachhaltig mitentwickelt haben. Die Rhythmik ist aber meist afro-brasilianisch und afro- kubanisch gewesen. Die häufigsten Melodieinstrumente sind in der lateinamerikanischen Musik ursprünglich das Akkordeon, diverse Flöten oder die Panflöte, die Gitarre gewesen. Als Harmonieinstrumente wurde die Harfe, das Klavier oder auch die Gitarre eingesetzt. Bei den Schlaginstrumenten sind vor allem die Maracas, Bata und Bongos zu erwähnen, die der lateinamerikanischen Musik den speziellen Charakter geben und immer an die afroamerikanischen Einflüsse erinnern lassen.

Buena Vista Social Club – Chan Chan

Subgenres: