Reggaeton hat Elemente, die kraftvoller, und wilder sind als bei anderen jamaikanischen Musikstilrichtungen. Der zum Reggaeton gehörende Tanz Parreo ist ebenfalls als wilder und ungezügelter einzustufen, und wurde erst in den frühen 90er Jahren in Puerto Rico und Panama eingeführt. In Europa kam Reggaeton etwas zeitverzögert an. Reggaeton ist eine Mischung aus verschiedenen Musikstilen, wie dem Reggae, Dancehall und Hip-Hop und Raps, mit lateinamerikanischen Elementen aufgepeppt und dann klubtauglich gemacht. In Europa wurde ein regelrechtes Reggaeton Fieber ausgelöst, als Daddy Yankee mit dem Top Ten Hit „Gasolina“ in die Charts kam.

Der Tanz des Reggaeton ist ähnlich dem Lambada auf die untere Hälfte des Körpers fixiert und das berühmte Hüftkreisen wird durch leicht bekleidete weibliche Tänzerinnen gefeiert, die in den Videos den Sängern und Musikern geradezu die Show stehlen. Der Mainstream des Reggaeton ist durch die Reggaemusik und die Musikvideos zu den einfachen Themen wie Sex, Liebe und Tanzen gekennzeichnet und gilt als die lateinamerikanische Partymusik der 90er Jahre. Die Themen sind sonst von politischen und sozialkritischen Texten untermauert und sprechen vorwiegend die ärmeren Bevölkerungsschichten an. Der Reggaeton kommt wie der Hip-Hop aus den Slums und den Barrios der südamerikanischen Großstädte.

Video: Reggaeton Mix – Antiguo


Video: Reggaeton Mix 2013 – Arcangel ft. Daddy Yankee