Der Son Cubano stammt aus Kuba  und hat seine Ursprünge in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Beim Son Cubano sind die Klänge der afro-kubanischen Trommelrhythmen mit der spanischen Gitarrenmusik verschmolzen und haben diese Musikrichtung hervorgebracht. Die Spanier brachten europäische Traditionen, wie das Menuett, Contradanza und den Bolero mit in die Region nach Kuba. Dort mischte sich dann ein neuer Musikstil zum Son Cubano, der dann in die Hauptstadt Kubas nach Havanna gelangte. Der Son Cubano war nur mit wenigen Instrumenten besetzt, meist Trios, was sich aber in den 40er Jahren zu kompletten Tanzorchestern ausweitete, die mit Kontrabass, Piano, Bläsern und Sängern besetzt waren. Auf Kuba sind die Tänze und Rhythmen seit jeher eine wichtige Tradition und viele weltbekannte lateinamerikanische Tänze, wie Rumba oder der Mambo stammen aus Kuba. Der Son Cubano hat unter Schwarzen und Weißen gleichermaßen viele Anhänger gefunden und bekam auch deswegen einen so hohen Stellenwert. Durch die Zeit im sozialistischen Kuba ist der Son Cubano fast ganz verschwunden und hat an Bedeutung verloren. Das Land Kuba wurde von westlichen Einflüssen zunehmend abgeschottet, was eine Weiterentwicklung der Musikstile weitgehend verhinderte. Die Musik des Son aber u.a. wurde aber u.a. in Deutschland durch Addy Mercedes, einer kubanischen Sängerin, weiter entwickelt und bekam den Namen „New Cuban Son“. Hier wurden die ursprünglichen Elemente mit akustischem Pop vermischt und der neue Son Cubano entstand.

Video: Son Cubano Mix

Videos: Addys Mercedes – Mundo Nuevo