Der Metal ist eine Subkultur, die aus der Rockmusik entstanden ist und eine Kurzform des Begriffes Heavy Metal darstellt. Die Ursprünge des Metal liegen im Blues Rock und dem Hard Rock der 70er Jahre. Der Musikstil des Metal zeichnet sich durch eine schlagzeugzentrierte Klangfarbe aus und hat sich mit zahlreichen Untergenres wie dem Black Metal oder dem Death Metal in der Musikszene etabliert. Die musikalischen Techniken im Metal haben sich mit der Entwicklung der vielen Metal Stilrichtungen erweitert und führten zu recht komplexen Kompositionen, die Parallelen zur klassischen Musik aufweisen. Rasante Rhythmen und extrem langsame Passagen können miteinander abwechseln und fast zu opernartigen Gesangstechniken in der Musikrichtung des Metal führen. Aber auch die Inhalte im Metal sind vielfältig und weisen Texte, die von Fantsy, Religion oder Horror bis hin über Gesellschaftskritik und Melancholie gehen, auf. Die Kultur des Metal wird vor allem auf Festivals gelebt und gehört zur Interaktion innerhalb der Metal Szene.

Video: Metallica – Nothing Else Matters

Die musikalische Bandbreite des Heavy Metal hat sich natürlich im Laufe der Jahre und Jahrzehnte enorm erweitert und weist unzählige Unterkategorien auf. All diese aufzuzählen, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit, da sich in dieser Szene ständig neue Strömungen und auch Verknüpfungen innerhalb der Subgenres heraus kristallisieren.

Charakteristisch ist, unabhängig oft vom eigentlichen Inhalt eines Songs, die musikalische Nachdrücklichkeit, die zum Ausdruck gebracht wird. Je nach Genre wird dies durch andere Facetten untermauert bzw dargestellt. Im progressiven Bereich werden z. B. immer neue Grenzen ausgetestet, sei es hinsichtlich Änderungen in der Melodieführung, kompliziertes und komplexes Songwriting, enorm filigrane Instrumentenarbeit. Black und Death hingegen zeichnen sich vor allem durch zumeist relativ rabiate Songführung aus, wobei auch hier die Grenzen zu anderen Genres, zum Beispiel in Richtung des melodischen Metal fließend sein können. Auch wird versucht, der Betonung des Subgenres musikalisch nachzukommen.

 Video: Craddle Of Filth – Temptation

Im Melodic Metal liegt, wie der Name schon sagt, dabei die Betonung auf der Melodieführung, der harmonischen Gestaltung des jeweiligen Songs. Vertreter des symphonischen Metal zeichnen sich vor allem durch die Verwendung orchestraler Elemente und Instrumente als Zusatz aus. Auch wird in diesem Bereich sowie im bereits erwähnten Progressive Metal die Neigung zu epischen, sehr langen Titeln mitunter deutlich. An der Trennung zwischen dem klassischen Heavy Metal und dem Power Metal scheiden sich nach wie vor die Geister, gibt es doch an sich keinen wirklich erkennbaren Unterschied, selbst in den Augen der meisten Vertreter und Fans der Metal-Szene selbst.

Überschneidungen zum Hardrock werden oftmals sehr deutlich beim ursprünglichen Heavy Metal, insbesondere im balladesken Bereich. Klassische Vertreter des Heavy Metal stellen hierbei Iron Maiden dar, die ebenfalls seit jeher nicht nur Eingängigkeit des Songmaterials bauen, sondern auch angesprochene Songentwicklungen und epische Steigerungen häufig und gern verwenden. Judas Priest hingegen stehen noch mehr für den beherzten, umfangreichen Gesang des Heavy Metals, während die Songstruktur weitestgehend geradlinig bleibt und von einer festen Führung bestimmt wird.

Bands wie Helloween, Annihilator und Anthrax bereiteten den Weg für Sparten wie die des Speed und Thrash Metal, Manowar stellen als feste Größe innerhalb der Szene ein sehr gutes Beispiel auch für die Verknüpfung des Heavy Metal nicht nur Blues und Hardrock dar, sondern in diesem Fall zur klassischen Musik. Der Kern des Heavy Metal bleibt seit Jahrzehnten bestehen, die verschiedenen zugrunde liegenden Einflüsse entwickeln dabei aber dennoch Ausläufer in viele andere musikalische Gefilde. Metal gehört auf jeden Fall zu jenen Musikrichtungen, die sich ständig neu erfinden, so traditionell die Basis auch sein mag.

Subgenres: