Pop Punk, manchmal auch Punk Pop bezeichnet eine Spielart des Punkrock mit Elementen der Popmusik. Green Day oder The Offspring machen das Genre ab der Mitte der 1990er Jahre populär. Von vielen Punks wird diese spaßorientierte und kommerziell erfolgreiche Variante des Punkrock ohne politische Ambitionen im Allgemeinen als nicht authentisch eingestuft. Auch ältere Punk-Bands wie The Ramones, The Jam oder The Undertones werden dem Pop Punk zugeordnet. Die kommerzielle Ausrichtung des Melodic Hardcores in den USA und Europa wird ebenfalls als Pop Punk bezeichnet.

Video: Green Day – When I Come Around

Mitte der 1990er Jahre begann die Pop Punk-Welle in Kalifornien. Das Album „Dookie“ von Greenday im Jahre 1994 und „Smash“ von The Offspring im selben Jahr werden zu den erfolgreichsten und wichtigsten Alben des Genres. Spätere Alben der Bands waren nicht mehr so erfolgreich. Weezer wird häufig als eine der Pionierbands des Pop Punk bezeichnet, obwohl sie eher dem Alternative Rock bzw. Power Pop zuzuordnen sind.

Video: Blink 182 – I Miss You

1999 veröffentlichte Blink 182 das Album „Enema of the State“ und wurde weltweit bekannt. Sie gehören wenig später ebenso zu den erfolgreichsten Pop Punk Bands aller Zeiten. Der Hype um Blink 182 rief eine zweite Welle neuer Pop Punk-Bands auf den Plan. Dazu gehören Sum 41, Good Charlotte, Simple Plan, New Found Glory und Bowling for Soup, die alle um die Jahrtausendwende herum bekannt wurden. Dennoch ist Green Day bis heute die erfolgreichste Band des Genres.

Mitte der 2000er Jahre gab es eine dritte Welle der Pop Punk-Bands mit Vertretern wie Fall Out Boy, All Time Low und Paramore. Diese wandten sich aber im Laufe der Zeit dem Alternative Rock zu. Bis heute können Bands wie Green Day, The Offspring, Sum 41 und Blink 182 Erfolge in den Charts verbuchen.