Jazz Rock/Fusion wird auch Jazzrock oder Rockjazz genannt und entwickelte sich in den 60er Jahren aus den Musikgenres des Jazz, der Intensität des Funk und in Verbindung mit der Rockmusik. Jazz Rock/Fusion ist bis heute sehr erfolgreich, allerdings mit neuen musikalischen Formen. Dem Jazz Rock/Fusion geht eine Verschmelzung von Rock und Jazz voraus, die in New York der 60 er Jahre ihren Beginn hatte. Die Fusion aus Jazz, Rock und Funk hatte eine weitreichende historische Bedeutung für alle weiteren Entwicklungen innerhalb des Jazz. Jazz Rock/Fusion war schon zu Beginn ein Publikumsliebling und eröffnete vielen Jazzmusikern zusätzliche Auftritte und damit Erfolg. Der Stil des Fusionrock war die Musik einer ganzen Generation von Musikern geworden, die an den Konzepten weit über ihre Zeit hinaus festhielten. Auch wenn Jazzmusiker sich wieder zu anderen Richtungen und Instrumenten wandten, blieben sie am Jazz Rock/Fusion musikalisch gesehen verankert und komponierten unterhaltende Musik mit hoher Komplexität.

Jazz Rock/Fusion hatte große musikalische Erfolge und entwickelte damit die Musikgenres Rock, Funk und Jazz enorm weiter. Die Musiker besaßen eine hohe technische Perfektion, die aus dem Jazz kam und somit hielt die Professionalität Einzug in die Rockmusik und den Funk. Die großen Vertreter des Jazz Rock/Fusion waren zu dieser Zeit Chick Corea mit seiner Gruppe Return to Fever, John McLaughlin mit dem Mahavishnu Orchestra und Joe Zawinul mit „Weather Report“.

In Europa war der Jazz Rock/Fusion durch Musiker wie Volker Kriegel (Inside Missing Link), Jean-Luc Ponty, Wolfgang Dauner (Etcetera) und Joachim Kühn.

 Video: Wolfgang Dauner – Wendekreis des Steinbocks

Video: Jean Luc Ponty – Mystical Adventures

Video: Bobby McFerrin & Chick Corea – Duett Vienne 2012