Latin Rock ist die Verschmelzung von Rockmusik, oft insbesondere dem Psychedelic Rock mit lateinamerikanischen Rhythmen. Der Schwerpunkt dieser Musikrichtung liegt daher auf dem Schlagzeug und macht den psychedelischen Stil durch die Verbindung von Orgel und E-Gitarre besonders tanzbar. Der Stil entwickelte sich in den frühen 1970er Jahren in den USA, als Santana populär wurde. Carlos Santana gilt als der Begründer des Latin Rock.

Video: Carlos Santana – Europa

Der North American Latin Rock wurde in erster Linie von der kalifornischen Latino-Gemeinde gespielt. In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre lösen sich viele Bands dieses Genres auf. Newcomer klangen eher nach Latin Soul oder Latin Funk. In Lateinamerika selbst war die Szene im Vergleich zu Kalifornien sehr spärlich gesäht. Black Sugar aus Peru, Peace and Love aus Mexiko oder Génesis aus Kolumbien, Spiteri aus Venezuela, Panal aus Chile und Bwana aus Nicaragua gehören zu den größten Latin Rock-Bands weltweit.

Video: Black Sugar – Viajecito

Im Französischen wird Latin Rock üblicherweise als „Chicano Punk“ und im Englischen als „Chicano Rock“ betitelt, um die rein lateinamerikanische Herkunft der Bands hervorzuheben. Beim Latin Rock werden die Rockinstrumente mit Perkussionsinstrumenten kombiniert. Die typischen lateinamerikanischen Piano-Riffs, wie sie z.B. im Son Cubano oder im Merengue vorkommen finden in diesem Musikstil auch des Öfteren Verwendung. Ende der 1990er erlebt der Latin Rock ein Revival, wozu Künstler wie Ricky Martin mit einer Mischung aus Rock und Pop maßgeblich beitrugen. Bands wie Molotov oder Resorte entwickelten den Latin Rock weiter zum Latin Hard Rock.