Rock `n` Roll ist eine US-amerikanische Musikrichtung der 1950er und frühen 1960er Jahre und steht über der Musik für ein Lebensgefühl der Jugend-Protestkultur. Die Band, bestehend aus Gitarre und/oder Klavier, Kontrabass oder E-Bass und Schlagzeug formieren sich um einen meist im Mittelpunkt stehenden Frontmann, der als Sänger fungiert. Gelegentlich werden die Instrumente um Blasinstrumente ergänzt. Wesentliche Stilmerkmale des Rock `n` Roll ist eine oft kehlig-raue Stimme des Sängers, sich permanet wiederholende Riffs und einen harten Beat im 4/4-Takt mit Backbeat-Spielweise. Die verhältnismäßig kurzen Kompositionen folgen dabei dem typischen 12-taktigem Bluesschema. Der Rock `n` Roll gilt als Ursprungsform der Rockmusik. Ebenso stilistisch wie die Musik ist der damit verbundene Turniertanz, dessen bekannteste Merkmale die akrobatischen Einlagen sind.

Video: Elvis Presley – Hound Dog

Der Begriff Rock `n` Roll ist damals ein Slangausdruck für den Beischlaf. Freeds Afterschool-Radioshow Moondog Rock and Roll House Party, in der vor allem schwarzer Rhythm and Blues gespielt wird erreichte in den 1950er Jahren Kultstatus und machte den Begriff bekannt. Erstmals hören weiße jugendliche damals schwarze Musik, was die strikte Trennung zwischen Schwarz und Weiß aufzuweichen beginnt. Der Rock `n` Roll wird zum Ausdruck gesellschaftlicher Rebellion. Die Wurzeln des Rock `n` Roll liegen im Rhythm and Blues, der in Amerika als anzüglich, vulgär und schlicht inakzeptabel emfpunden wird. Übernommen werden der Gesangsstil, die textlichen Grundlagen. Interpreten wie Ray Charles, Bo Diddley und Chuck Berry dienten vielen als Vorbild. In Großstädten wurden Rock `n` Roll und Rhythm and Blues lange als Synonyme verwendet. Nur Teile der schwarzen Jugend konnten sich mit dem „weißen“ Rhythm and Blues anfreunden. Grund dafür war nicht zuletzt, dass nur die weißen Künstler mit ihrer Musik Millionen verdienen konnten. Künstler wie Bod Diddley oder Little Richard wurden vielfach um den Ertrag ihrer Leistung betrogen, so verdiente Bo Diddley an seinen großen Hits in den 1950er Jahren keinen einzigen Dollar. Es bedurfte den Erfolg von weißen Künstlern um die Schranken der Diskriminierung mehr und mehr zu beseitigen.

Video: Buddy Holly – Peggy Sue

Um die eigene Musik nicht aus den Händen zu geben bildet sich damals auch eine Gegenbewegung unter dem Marktnamen Soul. Der Soul wurde mit Künstlern wie Tina Turner, Otis Redding oder Stevie Wonder zu einer weltweit erfolgreichen Musik, die auch das zahlungskräftige weiße Publikum erreichte. Der Rock `n` Roll bildet zahlreiche eigene Spielarten mit regionalen Unterschieden aus. Northern Band Style, Rockabilly, Handjive, Car Sound, schwarzer und weißer Doo Wop, Teenage Rock `n` Roll oder Twist sind nur einige davon. Elvis Presley gehört wohl bis heute zu den erfolgreichsten Künstlern des Rock `n` Roll, von dem er sich Anfang der 1960er Jahre aber abwendet um Country zu spielen. Mit dem Großwerden der Beatles und der Beat Musik wird das Ende des Rock `n` Roll eingeläutet. Nostalgiker bezeichnen den Todestag des Rock `n` Roll-Sängers Buddy Holly im Jahre 1959 oft als „Tag, an dem die Musik starb“.

Video: Chuck Berry – Johnny B. Goode live

Subgenres: