Während die bekannten Größen der Rap-Szene einer nach dem anderen einen Strain oder andere Cannabisprodukte herausbringen, ist es bei Berner anders herum. Er hatte bereits einen Namen im Cannabusiness bevor er als Rapper bekannt wurde. Und im Vergleich zu anderen Rappern hält er nicht nur das Gesicht für die Produkte von anderen hin. Er ist ist ein Cannabis-Mogul durch und durch. In Kalifornien kommt man, wenn man Rap oder Gras mag, an Berner nicht vorbei.

Andere Rapper repräsentieren einen Weed-Strain, Berner das Weed-Biz von Kalifornien

In den letzten zehn Jahren hat sich Gilbert Milam Jr., AKA Berner, zu einer der einflussreichsten und populärsten Persönlichkeiten der kalifornischen Weed-Szene entwickelt. Seitdem Wiz Khalifa ihn 2012 bei seinem Label Taylor Gang unter Vertrag genommen hat, ist Berner’s Musik schon von seinem unverschämt ausufernden Cannabiskonsum inspiriert. Das hat er mit einer großen Anzahl seiner Fangemeinde gemeinsam. Tatsächlich erhalten seine Strains regelmäßig Shoutouts auf Tracks von Chris Brown und Khalifa oder Snoop Dogg. Aber neben seiner Rap-Karriere baute der Nordkalifornier sein Cannabis-Geschäft aus und steht er hinter einigen der bekanntesten Marken der Branche. Cookies, Exotikz, KoKoNuggz, Santa Cruz Shredder, Hem2O Water und die YouTube-Serie Marijuana Mania, all diese Produkte gehen auf Berners Kappe.

Ein echter Cannabis-Nerd mit dem Riecher fürs Geschäft

Berner begann seine Karriere in der Cannabisindustrie vor mehr als 10 Jahren als Budtender in einer Marihuana-Apotheke in San Francisco. Und er wurde schnell zu einem erfolgreichen Unternehmer in der Branche. Eigene Strains, Cannabis-Getränke, Grinder und Extrakte, Berner hat sich ständig mit dem Cannabusiness beschäftigt. Heute soll sein Unternehmen jedes Jahr mehr als zehn Millionen US-Dollar einbringen. Das Cookies SF ist Berners Flagschiff-Dispensary in San Francisco. Aber die über 30 Strains, über 100 Extrakte und dutzende von Edibles gibt es in Shops in ganz Kalifornien, Washington, Arizona und Nevada.

Auch musikalisch spielt Berner ganz oben mit

Berner macht strategisch einfach alles richtig. Die Konzepte seiner geschäftlichen und musikalischen Tätigkeiten passen einfach zusammen. Die Weed-Produkte, die Bekleidungs-Marke und die Musik, alle Dinge bewerben sich gegenseitig. In den Videos tragen er und die meist höchst-prominenten Feature Gäste seine Klamotten. Artists wie Snoop, Wiz Khalifa oder B-Real konsumieren das Gras in seinen Videos. Und es werden natürlich alle Möglichkeiten für Product Placement genutzt. Die Textilien tragen den Namen der Dispensary und Weed-Marke, und die ganzen Produkte bewerben natürlich seine Person und damit seine Musik. Und all das schafft der 38 jährige, ohne dass man Fragen über Realness und Authentizität stellt. Denn Weed, Rap und Business, das ist einfach Berner.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.