„A Little Book Of A Big Year“ nennt Bono sein umfassendes Jahresresümee, in dem er seine persönliche Sicht der Dinge offenbart.

Nicht weniger als 6200 Worte benötigt U2 Frontman Bono für sein Resümee des Jahres 2014. In alphabetischer Reihenfolge arbeitet er all die Dinge ab, die zum einen ihn persönlich und zum anderen die ganze Welt im vergangenen Jahr bewegt haben. Natürlich ist Bono sich im Klaren darüber, dass nicht jeder die Zeit hat seinen Text zu lesen, doch es kann ihm egal sein. Seit seinem Radunfall im November ist er auf Schmerzmittel und hat nicht viel mehr zu tun als an neuen Songtexten zu arbeiten, gleichzeitig ermöglichten ihm eben diese Verletzungen einen ausgiebigen Blick auf die vergangenen zwölf Monate zu werfen.

Angefangen bei „A“…

Bono weiß was er seinen Fans zu verdanken hat

Bono weiß, was er seinen Fans zu verdanken hat

Zu Beginn steht natürlich Ali Hewson, Bonos Ehefrau, mit der er seit 22 Jahren verheiratet ist. Wäre ihr Name nicht Ali, sondern Zena hätte er dennoch das Alphabet mit ihr begonnen, denn für ihn beginnt alles bei ihr, wie er liebevoll sagt. Über seine Gedanken zur oft anonymen Blogwelt, führt der Text zu C für Clayton. Über Adam Claytons Bassspiel auf dem akutellen U2 Album Songs of Innocence schreibt Bono, es sei so frisch und originell wie seine Arbeit zu BOY, U2’s erstem Studioalbum.
Als Friedensaktivist nutzt Bono das D natürlich um das Weltwirtschaftsforum in Davos anzusprechen. Davos bezeichnet er für sich persönlich als lehrreich, es gab ihm die Möglichkeit die Kräfte die die Welt politisch und wirtschaftlich formen besser zu verstehen, eine „Welt außerhalb von U2‘s klimatisiertem Leben“, wie er es nennt.

„E“ wie (The) Edge

Über The Edge sagt Bono, dass es unmöglich sei mit ihm im gleichen Haus zu wohnen – so wie sie es während der Aufnahmen zu Song of Innocence taten – da der U2 Gitarrist niemals schlafe und während Albumaufnahmen die ganze Nacht hindurch sein Instrument nicht aus den Händen läge.
Die obligatorischen Themen wie „Fans“ und „Freundschaft“ werden im Folgenden genauso angesprochen, wie der Grüne Star, der ihn dazu zwingt seine typische getönte Brille zu tragen.

„That Apple remains a music company is the best news for any one who wakes up with a melody in their head or wanting to hear one.“

Die Veröffentlichungsform von „Songs of Innocence“ – das zum Erscheinen automatisch auf sämtliche iTunes Konten
geladen wurde – verteidigt Bono, zeigt allerdings Verständnis für diejenigen aus die sich dadurch in ihrer Privatsphäre verletzt fühlten. Gleichzeitig erklärt er, wie wichtig es für Musiker und Musikhörer sei, dass Apple derartige Dinge unterstützt.

„I“ wie Irish Pride

„…it is not clear that I will ever play guitar again. The band have reminded me that neither they nor Western civilization are depending on this.“

Beim I angekommen redet Bono über “Irish Pride”. In diesem Absatz offenbart er, dass sich der Heilungsprozess nach seinem Radunfall, bei dem er sich mehrere Brüche am Arm und im Gesicht zuzog, schwieriger gestalte als erwartet und er möglicherweise nie wieder Gitarre spielen könne. Sowohl seine Bandmitglieder als auch sein eigener irischer Stolz lassen ihn dennoch weiterhin positiv in die Zukunft blicken.

„J“ wie Jesus und Jimmy Fallon

Im Folgenden redet er über Jesus, Jimmy Fallon – der (Fallon, nicht Jesus) zuletzt in seiner eignen Show für Bono eingesprungen ist (Video!) – und Kanye West, den er als wirklichen Innovator bezeichnet, bevor er sich Larry Mullen, U2’s Schlagzeuger widmet. Das Albumcover zu Songs of Innocence, auf dem Larry Mullen und dessen Sohn zu sehen sind, sei seiner Meinung nach das beste der Bandgeschichte.

U2 - ohne Bono, dafür mit Chris Martin und Bruce Springsteen

U2 – ohne Bono, dafür mit Chris Martin und Bruce Springsteen

Weiters ehrt Bono in seinem Text Menschen wie die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai, den verstorbenen Nelson Mandela und Noel Gallagher, den er als einen der großen britischen Sänger bezeichnet, der in Wirklichkeit Ire sei. (Gallaghers Eltern sind in den 50ern aus Irland nach England gekommen.) Er spricht über die Initiative ONE, die Oscars und das Konzert der Red Initiative am New Yorker Time Square. Bei dem Konzert konnte Bono auf Grund seiner Verletzungen nicht mit seiner Band auftreten. Um das Konzert nicht absagen zu müssen, wurde der Sänger durch Chris Martin und Bruce Springsteen ersetzt, die sich für jeweils zwei Songs mit den restlichen U2 Mitgliedern auf der Bühne einfanden. Neben dieser einmaligen U2 Variante spielten auch Kanye West und Carrie Underwood. Bono zeigte sich allen Beteiligten gegenüber äußerst dankbar. Über Springsteen meinte er, er sein eine absolute Verbessrung zum eigentlichen Line Up des Abends gewesen.

„T“… The Unholy Trinity

Bono_Knochenbruch

Bonos Ellbogengelenk

Im Absatz zur Unholy Trinity spricht Bono über extremes Klima, extreme Armut und extreme Ideologie in einer Region, die man als Sahel bezeichnet. Diese erstreckt sich vom Westen bis in den Osten Afrikas, Bono erweitert sie bis nach Afghanistan. Dies ergibt eben jene Region aus der man in den letzten Jahren regelmäßige Schocknachrichten erhielt. Von Ebola im äußeren Westen Afrikas, über Boko Haram in Nigeria, bis nach Afghanistan.
Das anschließende U kann natürlich nur für U2 stehen. Der 14. Mai ist das entscheidende Datum an dem der Frontman wieder fit sein muss, dann geht es auf Tour.
Gegen Ende hin steht ein Röntgenbild („X“ wie X-Ray) von Bonos Ellenbogen und ein großes „Warum“ („Y“ wie Why).„Peaches Geldof. Robin Williams. Philip Seymour Hoffman. RIP.”

Den Abschluss bildet ein hoffnungsfroher Aufruf an die jungen Generationen („Z“ wie Zero Generation) dieser Welt, die nicht nur seine, sondern unser aller Zukunft bedeutend prägen werden. Bono hat auf jeden Fall größtes Vertrauen in diese jungen Menschen.

„The biggest breakthroughs are always in the way we see the world.“

Wer jetzt noch nicht genug hat, findet hier die volle Version von Bonos Gedanken zum Jahr 2014:
www.U2.com

Fotocredits: U2.com/wikipedia.org

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.