Die wichtigsten Infos und Fakten über den Tag, an dem man sich nicht an irgendwelche Heiligen erinnert, sondern an das, was uns wirklich verbindet – Musik

M wie mega wichtig

U wie unbeschreiblich

S wie stilvoll

I wie international

K wie kunterbunt

Zuerst einmal vorweg: Hast du überhaupt gewusst, dass es so etwas wie einen „Musiktag“ oder noch besser „Weltmusiktag“ gibt? Falls deine Antwort „nein“ lauten sollte, dann mach dir nichts draus. Ok, du wirst dich vielleicht fragen, ob du diesen Tag als Musikfan fett in deinem Kalender anstreichen und feiern solltest, oder einfach, wie üblich deiner Lieblingsbeschäftigung nachgehst – Musik hören. Falls ihr den Tag aber doch einmal anders verbringen möchtet:

Music everywhere: Stell deinen Radio in den Kühlschrank! So wird dir der harte und weite Weg zum Essen viel kürzer vorkommen.

Sei spontan: Sprich die nächste Person an, die dir begegnet und Kopfhörer in den Ohren trägt. Frag einfach mal, ob du mithören darfst! (So lernst du den Musikgeschmack von anderen kennen. Noch dazu hast du was zum Lachen, denn die Verwunderung über deine Aktion wird ihnen ganz bestimmt ins Gesicht geschrieben sein.)

Öffne dich für Neues: Schau beim nächsten Musikgeschäft, das du kennst, vorbei. Das erste Album, das du siehst, wird gekauft! (Keine Ausnahmen, sonst wäre es ja reine Geldverschwendung …)

Erstelle eine Playlist: Du fängst mit dem ersten Lied an, das dir in den Sinn kommt. Danach nimmst du immer jeweils die letzten zwei Buchstaben des vorigen Titels und suchst damit nach einem Neuen. (Beispiel: „Happy“ von Pharrell Williams – /py/ suchen – finden – „Pyro“ von Kings of Leon) Das Ganze machst du so lange bis deine neue Playlist voll ist!

La la la sing drauf los: Dein Lieblingslied kannst du bestimmt auswendig oder? Und in manchen Situationen würdest du nichts lieber tun als mitzusingen? Na ja, dann mach es doch einfach! Ganz ehrlich, wer oder was hindert dich daran? Egal wann und wo du dazu Lust hast – SING!

Für die Wissenshungrigen unter euch: Der Weltmusiktag wurde 1975 von der UNESCO ins Leben gerufen. Die Ziele sind unter anderem, Musik überall auf der Welt und in allen Bevölkerungsgruppen zu fördern, sowie der gegenseitige Erfahrungsaustausch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.