Wie so viele andere auch ist Frank Turner ein Emporkömmling der Hardcore Punk Welle der späten 90er und frühen 00er Jahre und wurde zum folk-inspirierten Singer/Songwriter der Punk Rock Szene.

Für vergleichbare Bespiele braucht man nicht weit zu blicken. Der Grazer Chris Magerl machte in seiner musikalischen Karriere eine nicht unähnliche Wandlung durch. Von seiner Hardcore Band Sick of Silence, gegründet 1999, emanzipierte er sich, über eine Zwischenstation in Form von Once Tasted Life, hin zum angesehenen Singer/Songwriter der heimischen Musikszene. Und eben hier schließt sich wiederum ein kleiner Kreis. Mit Sick of Silence teilte sich Magerl bei einer Show ihrer damaligen England-Tour vor mehr als zehn Jahren die Bühne mit Frank Turner und seiner damaligen Hardcore Formation Million Dead. Ein Abend den Chris Magerl in Erinnerung behielt, ob Turner Sick of Silence in seinem Gedächtnis behielt wagt Magerl zu bezweifeln.
Denn spätestens wenn man über die errungenen Erfolge redet, hebt sich Turner von vielen seiner Mitstreiter ab. Mit der Veröffentlichung seines Albums „Tape Deck Heart“ im Jahr 2013 ging die Karriere des Briten durch die Decke. Der Longplayer erzielte Chartplatzierungen rund um die Welt. In Großbritannien gipfelte es sogar auf Platz Zwei.

Doch Frank Turners Solokarriere nahm schon sehr viel früher Fahrt auf. Im Jahr 2005 lösten Million Dead auf, zur selben Zeit fiel Turner Bruce Springsteens Nebraska in die Hände, ein düsteres Solowerk des Amerikaners. Diese Geschehnisse führten schlussendlich zu Turners musikalischer Neuorientierung, weg vom Hardcore Punk hin zu Folk-Einflüssen. Zwei Jahre später, im Jänner 2007, erschien mit „Sleep is for the Week“ Frank Turners erstes Soloalbum.

Frank Turner & The Sleeping Souls auf Tour

Sein aktuelles Album „Positive Songs for Negative People“, das 2015 erschien und ebenfalls Platz Zwei der britischen Charts erreichte, ebnet uns nun wieder den Weg zurück in die Zukunft. Mit eben jenem Album befindet sich Frank Turner derzeit auf Tour durch Europa und macht, wie es zu erwarten war, auch in Österreich Halt. Wieder an seiner Seite ist seine langjährige Begleitband The Sleeping Souls, die ihn schon seit den Anfangstagen seiner Solokarriere auf der Bühne und im Studio begleitet.

Bemerkenswert an Turner: Die Energie aus seinen musikalischen Anfangstagen bringt er bis heute auf die Bühne. Die Shows werden scheinen zu Selbstläufern zu werden, schlechte Stimmung gibt es nicht. Das Publikum strahlt vor Begeisterung und Frank Turner selbst kommt rüber, als wäre er der sympathischste Mensch, den du bislang getroffen hast, und dein neuer bester Freund. Man möchte unweigerlich ein Bier mit dem Kerl trinken.

Hier eure zwei Chancen:

Samstag, 23. Jänner 2016 – Gasometer, Wien
Sonntag, 24. Jänner 2016 – Orpheum, Graz

Leider ist das Konzert in Graz bereits ausverkauft, für das Konzert in Wien sind auf Öticket nach wie vor Tickets erhältlich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.