Ab März 2016 liegt der Schwerpunkt des Blue Monday im Rockhouse Salzburg auf internationalen weiblichen Stars der Blues-Szene.

„Montags ist Blues-Tag“ – so könnte man zumindest das Motto des Rockhouse Salzburg formulieren. Die Konzertreihe Blue Monday besticht jeden Montag mit entspannter Atmosphäre und Klängen aus dem Blues oder Blues-Rock. Im Frühjahr 2016 bekommt der erste Tag der Woche allerdings noch ein besonderes Highlight oben drauf: Ab März liegt der Schwerpunkt des Blue Monday auf MusikerINNEN. Das vielseitige Programm glänzt daher unter anderem mit bedeutenden Musiker- und Sängerinnen der internationalen Blues-Szene. All jene, die nach dem Wochenanfang gemütlich wieder ans Wochenende erinnert werden wollen, dürfen sich auf folgendes Programm freuen:

2010 Toronto Jazz Festival

Shakura Àida (c) rockhouse salzburg

Den Anfang machte bereits Shakura Áida mit ihrer Band am 7. März. Die Blues-Diva ist von der ersten Sekunde ihres Auftritts an präsent und beherrscht die Bühne. Ihr Selbstbewusstsein verdankt sie nicht nur ihrer mittlerweile zwei Jahren andauernden Karriere, sondern auch ihrer internationalen Lebenserfahrung: Shakura Àida wurde in New York geboren, wuchs in der Schweiz auf und lebt heute in Kanada.

Blue Sisters

Blues Sisters (c) rockhouse salzburg

Am 11. April geht es weiter mit Ruf Records Blues Caravan, in dessen Rahmen gleich drei Künstlerinnen an den Start gehen werden. Layla Zoe aus Kanada ist vor allem eine großartige Songschreiberin und gewann bereits den Blues Combo Songwriting-Wettbewerb. Von ihr werden wir auch einen Vorgeschmack auf ihr nächstes Album erhalten. Die nächste Blues-Künstlerin kommt aus den USA und schrieb bereits Soundtracks für „Men in Trees“ oder „Lipstick Jungle“ – Tasha Taylor. Ihr Vater ist übrigens R&B-Legende Johnnie Taylor. Die dritte Sängerin im Bunde ist Ina Forsman aus Finnland. Sie ist bereits seit ihrem 17. Lebensjahr aktiv und konnte bei TV-Castingshows überzeugen. Tickets gibt es hier.

Malina Moye

Malina Moye (c) Josh Schultz

Auch der 2. Mai bringt eine Musikerin von dem amerikanischen Kontinent ins Rockhouse Salzburg: Malina Moye aus den USA wird als Blues-Gitarristin begeistern. Sie wurde bereits als weibliches Pendant zu Jimi Hendrix bezeichnet und konnte sich sogar schon auf der Experience Hendrix Tour beweisen, wo sie mit Eric Johnson, Robert Randolph und Eric Gales die Bühne teilte. Auch in der Rock and Roll Hall of Fame performte sie für Michael Jackson und Chuck Berry. Internationale Bekanntheit ist ihr also auf jeden Fall schon einmal gesichert. Tickets gibt es hier.

Nina Attal

Nina Attal (c) rockhouse salzburg

Den Abschluss des Musikerinnen-Schwerpunkts macht am 6. Juni Nina Attal, Sängerin und Gitarristen aus Frankreich. Die 22 Jahre junge Künstlerin hat bereits 300 Live-Konzerte gespielt und begeisterte schon beim Montreal Jazz Festival oder dem Elbjazz Festival in Hamburg. Auch in der französischen TV Show „Taratata“ war sie zu sehen und trat schon vor Jamie Cullum oder Zaz auf. Tickets gibt es hier.

Natürlich sind auch die restlichen Montage des Frühjahrs prall gefüllt mit den besten Acts aus der Blues-Szene. Hier darf man sich auf männliche Blues-Legenden freuen. Welche das sind, seht ihr in der Liste aller Termine zur Konzertreihe.

Zusätzlich zu den regulären Tickets gibt es die Blue Monday Card, die für zehn Montags-Konzerte im Rockhouse gilt. Alle Blue Monday Card BesitzerInnen erhalten ein zweites günstigeres Ticket bei jedem Konzertbesuch. Diese Karte könnt ihr im Rockhouse Service Center oder an der Abendkasse erstehen.

Die Konzertreihe Blue Monday im Überblick:

7. März – Shakura Àida & Band

14. März – Larry Garner, Norman Beaker

4. April – The BlueBeats

11. April – Ruf Records Blues Caravan 2016: Blues Sisters: Layla Zoe, Tasha Taylor, Ina Forsman

18. April – Henrik Freischlader Trio

25. April – Josh Smith, Kirk Fletcher

2. Mai – Malina Moye

9. Mai – Jeff Jensen Band

23. Mai – Rick Vitound: The Lucky Devils

30. Mai – “Sir” Oliver Mally’s NU YARD

6. Juni – Nina Attal

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.