Lausch haben Bock und präsentieren demnächst ihre neue Single „We Might As Well Dance.“

Gute Neuigkeiten gibt es die kommenden Tage für Fans des Progressive Rock: Das alternative Trio Lausch lässt mit einer neuen Single aufhorchen. „We Might As Well Dance“ nennt sich das gute Stück und feiert am 24. Februar sein Release. Dazu live abgehen dürft ihr bei der Release-Party am 10. März im B72 in Wien, wo zugleich die Vinyl 7“-Version präsentiert werden wird.

Explosiver Sound

Die Single ist zugleich Vorbote des neuen Albums von Lausch, das voraussichtlich im Oktober diesen Jahres die greifbaren und virtuellen Regale füllen wird. Orientiert man sich an „We Might As Well Dance“, so wird das neue Album beinahe nahtlos an den Vorgänger „Glass Bones“ anschließen. Ein explosionsartiges Soundgefühl trifft auf häufige Rhythmuswechsel und experimentelle Ansätze – das mag Kennern des progressiven Rock-Trios nicht neu sein.

„We Might As Well Dance“ (c) Lausch

Liest man zwischen den Zeilen der Single, scheint sich da allerdings noch ein wenig mehr zu verstecken: Vor allem die Bridge lässt mit leicht futuristischen Klängen aufhorchen und verweist auf eine Weiterentwicklung des bekannten Sounds. Was zuerst etwas fremdartig wirkt, macht bei genauerem Zuhören jedoch nur noch neugieriger auf den kommenden Longplayer. Zusätzlich haben es Lausch geschafft, die Einschlagskraft ihres gekoppelten Sounds aus Schlagzeug, Gitarren und Gesang erneut zu verstärken und fordern einmal mehr zur Verwüstung der Tanzfläche auf.

Physikalischer Inhalt

Inhaltlich handelt „We Might As Well Dance“ von Quantenmechanik – ein wenig zumindest. Es geht nämlich um die bekannte Katze von Schrödinger. „Unsere in eine Schachtel gepackten Gefühle nehmen den Platz von Schrödingers Kartze ein. Solange wir sie nicht aufmachen, sind wir gleichzeitig lebendig und tot“, so Lausch. Damit lassen sich auch so manche neuen Sounds der Single erklären; es geht darum, sich auszuprobieren, die Schachtel anzuzünden oder sie einfach unbeachtet beiseite zu schieben. Dieses Gedankenexperiment haben Alexander Lausch, Matthias Ledwinka und Arnold Zanon in Augenschein genommen und manifestieren es zu einem gewissen Grad in ihrem neuen Drei-Minuten-Track.

Lausch in neuem Gewand (c) Lausch

Tickets für die Release-Show am 10. März könnt ihr hier erwerben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.