Warum wir uns bis zur Veröffentlichung des neuen Albums „Disobedient“ noch etwas gedulden müssen.

Das neue Stick To Your Guns-Album wurde schon im Februar 2014 aufgenommen. Trotzdem lässt es immer noch auf sich warten. Das hat allerdings einen guten Grund, wie Drummer George Schmitz in diesem Video erklärt.

Für die, die’s eilig haben:

Für alle, denen die zwölf Minuten zu lang sind (nur so nebenbei: ihr verpasst was, das Video ist, trotz des ernsten Themas, ziemlich witzig gemacht), hier kurz das Wichtigste:

Die Band hat am 16. September ein kurzes Teaser-Video gepostet, in dem man den Titel des Albums („Disobedient“) erfährt, ein kleines bisschen vom Lied „Nobody“ hört und das neue Symbol des Albums und das Release Date, und zwar den 10. 02. 2015, sieht. Letzteres hat für einiges an Aufregung gesorgt, da das Album erst ein ganzes Jahr nach der Aufnahme veröffentlicht wird. Eigentlich wollte die Band eine Tour im September/Oktober diesen Jahres machen und sie mit dem Release des Albums kombinieren. Allerdings wurde die Tour abgesagt und nachdem die Band nur als Support dabei gewesen wäre, hatte sie bei der Entscheidung nicht wirklich etwas mitzureden. Nachdem keine Ersatztour gefunden wurde, musste das Release Date immer weiter nach hinten verschoben werden. Die Band ist über die lange Wartezeit genauso wenig erfreut wie die Fans, allerdings haben die Jungs so Zeit, alles genau zu planen und vorzubereiten. Sie machen also das Beste aus der Situation und versprechen, dass das Album das Warten wert ist.

Infos zum Album und der anstehenden Tour

Die erste Single des Albums wird den Namen „Nobody“ tragen. Das Video dafür wurde im Observatory (eine Konzertlocation in Santa Ana, Californien) gedreht und Stick To Your Guns hat via Twitter und Facebook alle Fans eingeladen, zum Dreh zu kommen und mitzumachen. Das zeigt wieder mal, wie viel Wert die Band darauf legt, ihren Fans nahe zu sein und sie in ihre Projekte miteinzubinden.

STYG Both 2

Noch was Interessantes zum Album: Die letzten zwei Alben hatten ganz spezielle Symbole. Bei The Hope Division (2010) war es ein Herz, und bei Diamond (2012) – was sollte es auch sonst sein – ein Diamant. Das neue Album wird ein Unendlichkeitssymbol tragen.

Ich hatte die Ehre, Stick To Your Guns heuer schon zwei Mal live zu erleben. Das erste Mal war im Rockhouse in Salzburg, falls irgendwer von euch die Location kennt, stellt euch bitte dort drin mal 300 abgehende Leute vor… Blaue Flecken und Schweiß. Noch mehr blaue Flecken und Schweiß gab’s dann im Sommer am With Full Force Festival mit zusätzlich gefühlten 30592 Crowdsurfern. Beide Konzerte waren wirklich toll – ich glaub das Set von Stick To Your Guns kann gar nicht langweilig werden, egal wie oft man’s sieht. Deswegen geht’s am 16. November dann ab zur Never Say Die! Tour in Wien – ich kann euch allen nur empfehlen da hinzugehn. Mit dabei sind nämlich auch Comeback Kid, Obey The Brave, More Than A Thousand, No Bragging Rights, Capsize – und TERROR als Headliner.

Trade Wind

Es passt zwar jetzt nicht ganz zum Thema, aber ich find’s noch ganz wichtig, an dieser Stelle das Nebenprojekt von Sänger Jesse Barnett zu erwähnen. Er hat mit Tom Williams (Gitarrist bei Stray From The Path) vor mittlerweile fast einem Jahr die Band Trade Wind gegründet und im Frühling diesen Jahres die erste EP „Suffer Just To Believe“ veröffentlicht. Die Scheibe hat alle vom Hocker gerissen, einfach weil sie so anders ist. Ruhige aber trotzdem emotionale und energiereiche Melodien und viel cleaner Gesang – man kann es eigentlich nicht wirklich beschreiben. Hört euch doch mal den ersten Track der EP an, er heißt „Fixed Blade“.

Das war’s mit den News von Stick To Your Guns, jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass uns das Warten auf das Album bald mit der Veröffentlichung von „Nobody“ versüßt wird – und wer es gar nicht mehr aushält: Vielleicht spielen die Jungs ja auf der Never Say Die! Tour das eine oder andere neue Lied. Man darf ja träumen!

Fotocredit: Stick To Your Guns / Sumerian Records

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.