Wenn an diesem Wochenende, in wenigen Fällen auch am darauf folgenden, die deutschen Cannabisbefürworter wie jedes Jahr für ihre Forderungen nach der Legalisierung von Cannabis auf die Straßen gehen, kann es manchmal laut werden. Damit sind nicht nur Sprechchöre gemeint, sondern auch die musikalische Begleitung oder das Rahmenprogramm.

Forderungen nach Legalisierung, begleitet von den großen Weed-Hits

Im Verlauf der Demonstrationszüge durch die deutschen Städte werden die Demonstranten von Musik begleitet. Vor allem bekommt man bei dieser Gelegenheit die größten Hits der Cannabis-Szene zu hören, egal ob Reggae, Hip-Hop oder andere Sounds. Cannabis-Affine Bands und Künstler mit entsprechenden Texten, wie zum Beispiel Peter Tosh oder Cypress Hill, bekommen bei dieser Gelegenheit etwas extra Airplay, da ihre Kiffer-Hits zeitlos sind und immer noch den Nerv und den Geschmack der Community treffen. Wichtig ist dabei, dass die Message ankommt. Die Sinnlosigkeit des Verbots einer so nützlichen Pflanze soll ebenso kritisiert werden wie der immer noch diskriminierende Umgang mit Cannabis als Medizin.

An folgenden Terminen finden in deutschen Städteb Global Marijuana March Events statt:

3. Mai: Ludwigshafen am Rhein

4. Mai: Annaberg-Buchholz, Braunschweig, Chemnitz, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Erlangen, Frankfurt, Fürth, Halle (Saale), Hamburg, Heidelberg, Kitzingen, Koblenz, Köln, Mainz, Mönchengladbach, Münster, Passau, Regensburg, Rosenheim, Rostock, Saarbrücken, Solingen, Stuttgart, Trier, Ulm und Wildeshausen

11. Mai: Dresden, Freiburg i. Brsg., Konstanz, München, Viersen

Um herauszufinden, ob noch weitere Städte sich für den GMM angemeldet haben, informiere Dich hier: https://hanfverband.de/gmm2019

Weed-Tunes als Erinnerung an die Legalisierung

Wenn also in den kommenden Tagen laut die Hits von Bob Marley, oder HipHop-Evergreens wie „I wan´t to get high“ oder „I got five on it“ durch die Gassen der Innenstadt hallen, dann ist es vermutlich der GMM, der einem mit den eingängigen Classic Cannabis Tunes die Forderung nach einem Fairen Umgang mit Cannabis in Erinnerung rufen möchte. Aber auch neue Weed-Songs werden durch die Speaker ins Ohr der Demonstranten und Passanten dringen. Dank musikalischen Kiffern wie Berner, Snoop Dogg, Devin The Dude, Wiz Khalifa, King Keil, Herzog oder Marvin Game entstehen ja immer wieder neue. Letzten Endes zählt aber nicht, ob Marihuana Oldies oder aktuelle Weed-Hits gespielt werden, sondern wieviele Menschen dazu auf den Straßen feiern und für die Legalisierung demonstrieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.