Alkohol und Tiefgang gefällig? Dann bietet dir die Band „Alcoholic Faith Mission“ aus Kopenhagen genau das, was du suchst!

Schon beim Hören des Bandnamens wird deutlich, dass es sich um eine außergewöhnliche Gruppe handeln muss. Wer würde sich sonst eine „alkoholische Glaubensmission“ bzw. Alcoholic Faith Mission auf die Fahnen schreiben? Nach ihrem letzten Album „We stop the world from falling apart“ folgt nun ein Jahr später ihre neue Platte „Orbitor“ auf Haldern Pop Recordings.

Cover des neuen Albums "Orbitor"

Cover des neuen Albums „Orbitor“

Alocoholic Faith Mission hat den Spirit intus

Bereits im Jahr 2006 fanden sich die beiden Schulfreunde Thorben Seierø Jensen und Sune Sølund zusammen und gründeten ihre Band. Zunächst waren sie unter dem Namen „Apostolic Faith Mission“ bekannt (was den Hauch Spiritualität ihrer Musik erklären mag) bekannt, entschieden sich dann aber aufgrund einer spannenden Diskussion über Alkoholkonsum und –genuss den Anfang ihres Namens zu ändern. Im Laufe der Zeit gewannen die beiden Musiker aus Kopenhagen weitere Bandmitglieder hinzu (Morten Hyldahl, Anders Hjort, Kristine Permild, Gustav Rasmussen) und veröffentlichten bisher vier Alben und eine EP, die alle von Dreampopklängen und sinnlicher Atmosphäre geprägt sind. Insgesamt kann die Band auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken: Über 200 Shows und Konzerte haben sie zu verzeichnen und ein Ende scheint noch weit entfernt.

Alcoholic Faith Mission

Galaktisch gute Klänge

Das neue Album der Band, das beim Label Haldern Pop Recordings erscheinen wird, nennt sich „Orbitor“, was sofort an das Wort „Orbiter“ (auf Deutsch so viel wie „Raumfahrt“) erinnert. Und genau unter diesem Motto scheinen die 12 Tracks der neuen Platte zu stehen: Spacige Atmosphäre, leichte Klänge gemischt mit den Stimmen von Thorben und Kristine.
Oft bilden die beiden stimmlich ein Duett, das instrumental verschieden unterlegt wird. Der Song „Come Here Wash in Over Me“ ist ein ganz klassisches Beispiel, bei denen beide zu Wort kommen, in einen musikalischen Dialog miteinander treten und dabei von synthetischen Pop-Sounds unterstützt werden. Auch der Track „Breaking for the last time“ bietet beiden Sängern Platz ihren Stimmen Raum zu geben, ist aber viel ruhiger gehalten, was beinahe einen spirituellen Höreindruck entstehen lässt.
Wem eher lebendige Popmusikatmosphäre zusagt, dem werden vor allem Songs gefallen, bei denen Kristine die gesangliche Oberhand hat. Songs wie „Let in all the ghosts“ oder „Another You“ zeugen von flottem Rhythmus, poppigen Beats und einprägsamen Melodien.
Ganz ruhig geht es dagegen beim Song „Orbitor“ zu, der zusätzlich als Radio-Version auf der CD enthalten ist. Viel instrumentaler Klang, sparsam und gut überlegter Stimmeinsatz sorgen für einen Song, der perfekt zu den Genres „Alternative“ oder „Indie“ passen, denen sich die Band selbst zuordnet.

Nicht nur musikalisch ganz weit oben

Solltest du jetzt noch Lust haben, nicht nur soundtechnisch durch ferne Galaxien reisen zu wollen, sondern auch deiner poetischen bzw. literarischen Ader freien Lauf lassen wollen, dann bist du mit den Texten der Songs bestens bedient. Hier geht es nicht nur um Leben, Liebe und all die schönen Dinge der Welt, sondern auch um Schmerz, Trennung, Verlust oder Abschied. Dank des zurückhaltenden Beats kommen Aussagen wie „Time to bring the war“ (dt.: Zeit, um Krieg zu beginnen), „I never know the silence, we cut you up“ (dt.: Ich kannte nie Stille, wir zerschneiden dich) oder „Breaking for the last time“ (dt.: Eine letzte Pause) klar und deutlich beim Zuhörer an. Unnötige Worte haben hier keinen Platz, sondern nur eindeutige Statements. Hier darf der Hörer Antworten auf Sinnfragen suchen oder seiner Gedankenwelt musikalischen Raum geben.

Lust auf mehr?

Vielleicht kannst du es nun kaum mehr abwarten und möchtest am liebsten sofort mit der Kultband aus Kopenhagen in fremde Sphären entsteigen? Dann brauchst du dich gar nicht mehr lange gedulden. Die Veröffentlichung der Platte ist zum Glück bereits am 20.02.2015. Du kannst dich für eine CD im Sleevepack, eine gelbe Doppel-Vinyl oder ganz praktisch für einen digitalen Download entscheiden. Und wem das immer noch nicht genug ist, dem sei die Tour der Musiker wärmstens ans Herz gelegt. Momentan tingelt Alcoholic Faith Mission noch bis zum 21.03. durch Deutschland, anschließend folgen Auftritte in Dornbirn (08.05.2015), Linz (09.05.2015) und Wien (10.05.2015). Abgeschlossen wird ihre Tour im deutschsprachigen Raum mit zwei Konzerten in der Schweiz.

Credits:
Photos © Christian Klintholm

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.