Das Reich des Todes öffnet wieder einmal seine Pforten und lässt Liebhaber harter Musik aufhorchen.

AshesOfMoon_Cover

Ashes Of Moon – The Darkness Where The Past Lay Sleeping (c) Wormholedeath

Die 2009 gegründete Band veröffentlichte vor kurzem ihr zweites Album. Zwei der Mitglieder waren zuvor in der Black Metal Band „Hellsaw“ tätig und stiegen noch vor Veröffentlichung der ersten Full Length Scheibe ein. Dies erklärt möglicherweise auch die unterschiedlichen Stilistiken, welche in Ashes of Moon zusammentreffen. Melodic Death Metal mit skandinavischem Einfluss sowie einem leichten Einschlag Richtung Black Metal machen sich in unseren Gehörgängen breit. Hin und wieder wird das Paket durch ruhigere Passagen etwas aufgelockert. Dies trägt zur eigenen Note der Band bei und wirkt sehr stimmig. Der Opener „Black Coffin“ beginnt und gefällt auf Anhieb. Liebliche Melodien, raue Screams und tiefe Growls ergeben einen wohlklingenden, leicht melancholischen Sound. „Eine eher ruhige Partie“, schießt es einem durch den Kopf. Diese Vermutung bestätigte sich beim Hören des restlichen Albums. Auch wenn es mal schneller zur Sache geht, die Truppe behält stets eine gewisse Gemächlichkeit bei. „The Secret“ ist der zweite Song des Albums, ein absoluter Anspieltipp. “Black Metal” kommt einem zu Beginn dieses Liedes in den Sinn – sehr melodischer Black Metal. Positiv auffallend sind die Drums. Die meiste Zeit eher zurückhaltend, treten sie an den geeigneten Stellen sehr prägnant und stimmig auf, so dass eine tolle Atmosphäre entsteht. Neun Tracks und über eine Stunde Musik sind bereit, euch zu beschallen. Fans harter, melodischer Musik können ohne Bedenken zugreifen.

PARADOX002_Sujet

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.