Die Linzer melden sich mit neuer EP At War With Myself zurück

Es gibt Neuigkeiten von Cardiac Arrest! Die, in unserem Interview angekündigte, EP At War With Myself ist endlich fertig, und ich durfte mir die Songs vorab schon mal zu Gemüte führen. Das offizielle Release-Date wird noch bekannt gegeben.

Nachdem ich bei der River Session am Montag die Acoustic-Versionen der Lieder bereits sehr genossen habe, freute ich mich schon richtig darauf, die Songs auch mit dem gewohnt rockig-harten Sound der Band zu hören. Nebenbei sei erwähnt: Die River Session war ein von der Wiener Band Rumpelstilz organisiertes Acoustic-Konzert auf der Donaulände; und Cardiac Arrest waren gemeinsam mit der Linzer Rock-Band Broken Age eingeladen, auch ein paar ihrer Nummern unplugged zum Besten zu geben. Die Stimmung war sensationell! Man muss sich das ungefähr so vorstellen: Mit Picknickdecke im Gras sitzend, den Fluss samt Sonnenuntergang im Hintergrund, und das Ganze dann musikalisch untermalt von den Bands.

Zurück zu der EP: Wie schon gesagt, trägt sie den Titel At War With Myself , das lässt bereits vermuten, dass die Scheibe etwas persönlicher ist, als die bisherigen Releases. Tatsächlich hat Sänger Patrick im Interview schon angekündigt:

„… Außerdem sind wir vom Songwriting her etwas geradliniger geworden.  … Textlich ist es auch um einiges persönlicher geworden. Bis auf Distant Memories waren die Songs vorher eher generell sozialkritisch oder von fremden Personen inspiriert. Das fiel mir anfangs schwer, aber es tut echt gut, sich seinen Kummer von der Seele zu schreiben/schreien.“

Drei Tracks sind auf At War With Myself vorhanden, was zwar erstmal wirklich nach wenig klingen mag, aber: Qualität geht über Quantität. Und ich muss sagen, an Qualität fehlt es der Scheibe definitiv nicht!

Der erste Song der EP heißt Tides und klingt erstmal noch sehr nach dem wohlbekannten Cardiac Arrest-Sound, hat aber durchaus härtere Elemente, wie zum Beispiel Screams, drin. Ich war (positiv!) überrascht, so kenne ich Patrick’s Stimme gar nicht ;).  Noch rockiger wird’s dann bei Another Year; der Song haut gleich mal von Anfang an voll rein, und der Chorus ist mir schon nach der Acoustic-Session nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Der dritte und letzte Track trägt den Namen der EP, At War With Myself (oder trägt die EP den Namen des Songs? Hm, anyway) und ist generell etwas ruhiger und emotionaler als die anderen zwei Songs, aber ohne den rockigen Sound ganz zu verlieren.

Cardiac Arrest sind ihrem Stil treu geblieben, haben sich aber durchaus weiterentwickelt und gehen mit dieser EP neue Wege. Freut euch auf At War With Myself! Sobald ein Release-Date bekannt gegeben wird, werdet ihr es natürlich von uns hören!

Die Jungs sind übrigens momentan auf der Suche nach einem Label, also falls irgendwer irgendwelche Kontakte hat … :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.