Chasepath mit erster EP "The Natural" im Review
Songwriting
Arrangement
Technik
Video
Bandsound
4.0STERNE

Am 25. Februar 2017 haben Chasepath ihre Debüt-Ep „The Natural“ im Wiener Lokal Andino veröffentlicht. Es ist Zeit, sich das Werk genauer anzuschauen.

Die meisten Bands die „ganz plötzlich“ in allen Medien zu finden sind, sind oft schon einige Zeit unterwegs bevor sie ganz groß rauskommen. Meist stecken gute zehn Jahre harter Arbeit dahinter, bis eine Band den Sprung nach oben schafft. Es wird sich zeigen, ob Chasepath auch zu jenen Bands gehören wird. Sie gründeten sich 2010 und haben in diesen Jahren schon einiges erlebt. Im letzten Februar kam dann die Debüt-EP der Band heraus. Auch wurden schon einige Bandcontests gespielt, wobei die Band sich bei der Planet Festival Tour ins Finale kämpfen konnte, dort den fünften Platz belegte und obendrein einen Slot am Wiener Hafen Open Air 2017 ergattern konnte.

Die EP: The Natural

Chasepath macht nach eigenen Angaben echte Musik mit echten Emotionen, die Stilelemente des Hard-, Progressive- und Funk-Rock verbindet, und das hört man auch gleich auf dem ersten Track der EP „Sunday Sex“. Er beginnt mit einem getragenen verzerrten Intro-Riff, das für die Strophe härter wird und sehr gut die Rockstimme von Sängerin Verena Kappel umrahmt. Es folgt „Battle of Love“, das sich etwas ruhiger anlässt und rhythmisch sehr geradlinig angelegt ist, weshalb die Rhythmusgruppe der Band viel besser zeigen kann, was in ihr steckt. Wie der Titel „Rain“ schon vermuten lässt handelt es sich bei diesem Song um die erste Rockballade der EP. Die gefühlvolle Gitarrenarbeit lässt die Stimme noch besser hervortreten. Entsprechend dem Gesetz eines gut aufgebauten Rock-Tonträgers muss mit „Run!“ nun wieder mehr Tempo gemacht werden. Bei dieser Nummer kommen die bei den Vorgängersongs nur verhalten eingeflossenen Funk-Rock-Elemente eindeutiger zum Tragen. Mit dem Intro zu „Save Your Life“, das immerhin eine Minute 29 Sekunden dauert, tauchen Chasepath wieder in härtere Gefilde ab und dokumentieren auch ihre Nähe zum progressiveren Hardrock. Nach diesen fünf Tracks wird noch eine Akustik-Live-Aufnahme des Songs „Battle of Love“ mitgeliefert.

Fazit

„The Natural“ von Chasepath ist eine sehr ausgewogene und abwechslungsreich produzierte EP. Dies ist aber auch bei einer Band, die 7 Jahre bis zum Release ihrer ersten EP wartet, zu erwarten. Jeder weiß, was zu tun ist, und weiß auch, was er oder sie so musikalisch drauf hat. Es ist der Band zu wünschen, dass sie mit der EP „The Natural“ als Visitenkarte den Weg nach oben weiter geht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.