Warum „While (1<2)" ein Gesamtkunstwerk ist

Der 33-jährige kanadische Künstler deadmau5 mischt bereits seit einigen Jahren in der elektronischen Musikszene mit. Der mittlerweile schon zum 14. Mal (!) für den Grammy nominierte Künstler released mit seinem neuen Album „While (1<2)“ einen spannenden Longplayer, der nicht nur alte Hasen sondern auch innovative Neuheiten hören lässt.

Warum eigentlich dieser kryptische Titel?


Wer sich noch an den einstigen Albumtitel „4×4=12“ erinnern kann, wird vom Titel „While (1<2)“ nicht besonders überrascht sein. Allerdings tun sich in den Verschwörungstheorie-angehauchten Communities immer wieder Fragen auf, was das denn zu bedeuten habe… Fest steht, dass deadmau5 vor seiner Karriere als Musiker und Produzent Software-Entwickler in Toronto war. Das heißt nun was? Ja, genau!

While (1<2) ist ein Programmierausdruck und ist dazu da, um etwas in einen unendlichen Loop zu verwandeln. Mehr dazu bitte hier: http://www.cplusplus.com/forum/articles/7034/
An alle, die doch lieber einen etwas für die Allgemeinheit eher verständlicheren Erklärungsgrund suchen: Es handelt sich um ein Doppelalbum. (Und deadmau5 heißt deadmau5, weil er einmal eine tote Maus in seinem Computergehäuse gefunden hat.)

Sind 2 Disks nun wirklich besser als eine? Und warum man hier mehr als die Musik sehen kann

Vorerst sollte man sich erstmal mit dem Coverart und dem namentlichen Inhalt der Titel befassen, denn dieses Album ist ein Zusammenspiel auf semantischer Ebene. Das Coverart zeigt den uns bekannten mou5ehead, der das Markenzeichen des Künstlers ist. Es besteht aus Linien, die Bahnen bilden und sich genau vertikal in der Mitte spiegeln, was wiederum ein Verweis auf das Doppelalbum sein könnte. Abgesehen davon lässt sich eine starke Ähnlichkeit zu Platinen herstellen, wenn man die Linienführung genauer in Augenschein nimmt.

Coverart While (1<2)

Besonders interessant ist auch die Verwendung der Titel:

Disk 1
1. Avaritia
2. Coelacanth I
3. Ice Age – How To Destroy Angels
4. My Pet Coelacanth
5. Infra Turbo Pigcart Racer
6. Terrors In My Head
7. Creep
8. Somewhere Up Here
9. Phantoms Can’t Hang
10. Gula

Disk 2
1. Acedia
2. Invidia
3. Errors In My Bread
4. Survivalism – Nine Inch Nails
5. Silent Picture
6. Rlyehs Lament
7. Superbia
8. Mercedes
9. Bleed
10. Ira

Auf beiden CDs befinden sich jeweils lateinische Begriffe wie Avaritia, Gula, Acedia, Invidia, Superbia und Ira. Sie alle bezeichnen die schlechten Charaktereigenschaften, die schlussendlich zur Todsünde führen. Erstaunlicherweise fehlt hierbei Luxuria (dt. Wollust).

Das Wort „Coelacanth“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Quastenflosser“. Da deadmau5 in letzter Zeit oft auf Fotos mit sich und einem Gekko im Social Web zu sehen ist, und der wiederum mit diesen sogenannten Coelacanth verwandt ist, kann man eine direkte Verbundenheit von Tier & Titel vermuten.

deadmau5 & Gekko

Weiters ist zu erwähnen, dass sich zwei Titel in Form eines Wortspiels aufeinander beziehen, nämlich „Terrors in my head“ und „Errors in my bread“. Was das wiederum zu bedeuten hat, bleibt jedoch fraglich.

Das musikalische Tetris von While (1<2)


Einige der Albumtracks befinden sich schon seit einiger Zeit auf Soundcloud. Um diese aber nicht nur dort zu archivieren, entschied sich deadmau5 einige davon auszuwählen, sie teilweise zu überarbeiten und auf einen Longplayer zu packen. Aus diesem Grund gibt es keine einheitliche Struktur und kein sich durch alle Lieder ziehender Faden. Das musikalische Tetris von While (1<2) hat die – für den Künstler typischen – Sounds aus dem Progressive-, Electro- und Deep-House wie auch durchaus als jazzig zu bezeichnende Klänge. Außerdem gibt es auch Einflüsse durch Instrumente wie Klavier und Gitarre.

„And I just kind of took everything and played musical Tetris with it.“

Die LP ist eine Mixtur eigenständig komponierter Werke und hat auch unter anderem Remixes von „How to destroy angels“ und den „Nine Inch Nails“ im petto.
Einige Nummern erinnern an Soundtracks wie zum Beispiel den von „Stay„, welcher von Asche & Spencer komponiert wurde; oder „Matrix„.

Der Song „Mercedes“ klingt, als würden die Beats durch eine unsichtbare Wand gedämpft werden, Geräusche im Hintergrund lassen auf eine Produktionshalle schließen, erst im zweiten Drittel zeigt sich ein klarerer Beat. Außerdem hört man das Quietschen von Schienen.

Bleed“ zählt (für mich persönlich) zu einem der grundlegendsten Tracks des Genres „Electronica“. Der Track zeigt am besten, dass elektronische Musik nicht nur simples Bumbum ist, sondern ein einfach gehaltener Klang, der in dein Herz eindringen kann, und das auf sanfte Art und Weise. Der Song lässt dich in einer Sphäre schweben, er zeigt dir dein Innerstes, er rührt dich, und nicht nur der Klang ist es, der berührt, sondern dieser Song ist der Inbegriff des körperlichen Erlebens von Musik. Deswegen leg´ dich mal auf den Boden, schließ´ die Augen, spiel´ dieses Lied und du wirst überrascht sein, was es in sich trägt.

Fazit


So allumfassend While (1<2) ist, so schwer ist es dennoch zu beschreiben.
Die musikalische Vielfalt lässt sich nicht einfach in Worte fassen, zeigt aber umso mehr die Individualität und Kreativität des Musikers. deadmau5 ging seinen Weg konsequent und konnte sich folglich einen verdienten Platz in den Charts und letztendlich im Gedächtnis seiner HörerInnen erarbeiten. While (1<2) sollte als Gesamtkunstwerk und Rundschau über die musikalische Entwicklung von Joel Zimmerman gesehen und gehört werden. Er zählt zur musikalischen Elite einer Zeit, die durch die Vielfalt ihren Standpunkt verloren hat. Durch seine Musik ist es jedoch möglich, auch in der Verlorenheit noch Halt zu finden.

Mehr Infos findest du wie immer auf www.music-news.at!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.