Das neue Album „Ruined Landscape“ anzuhören war eine Überwindung, die sich gelohnt hat.

EmpatiC ist eine Death Metal-Band aus Ostrołęka (Polen). Im Dezember 2005 gegründet, gab es einige Mitglieder-Wechsel, und so sind die aktuellen Mitglieder (deren Namen ich jetzt mal schön von der Facebook-Seite copy-pasten werde, weil ich sonst sicher Fehler reinhau) jetzt Rochaczewski Maciej (Vocals), Cikacz Przemysław und Jakub Bednarski (Gitarren), Małaszek Włodzimierz (Bass) und Krzysztof Bendarowicz (Drums).

Nach dem Debutalbum Gods Of Thousand Souls, das 2010 herauskam, haben EmpatiC jetzt die neuen Platte Ruined Landscape am Start. Das Album wurde vom österreichischen Label Terrasound Records produziert und wird auch von ihnen promotet.

Als ich die Scheibe am Schreibtisch liegen hatte, dachte ich erstmal, „Na, das wird was…“. Hauptsächlich, weil alles, was so Richtung Death Metal geht, überhaupt nicht mein Geschmack ist. Ich versuche natürlich, alles, was ich mir für www.music-news.at anhöre, so vorurteilsfrei wie möglich zu beurteilen. Deshalb hörte ich mich rein, obwohl die ersten paar Lieder zugegebenermaßen eine Überwindung waren. Dann wanderte die CD erstmal wieder zurück auf den Stapel. Ein paar Tage später, als ich das Album dann noch einmal zur Gänze durchhörte, hatte ich mich an den Stil gewöhnt und muss sagen, mittlerweile gefällt es mir wirklich gut. Der Stil der Band beruht auf einer Basis aus Death Metal, allerdings sind auch einige Metalcore-Elemente drin. Alles was auf „-core“ endet, ist in der Metalszene leider sehr ungern gsehen (beziehungsweise gehört), aber bei EmpatiC scheinen es die Metalheads zu akzeptieren.

Die einzelnen Songs…

… fügen sich gut in das Gesamtkonzept des Albums ein. Das Intro des ersten Songs Trauma erinnerte mich irgendwie spontan an Evanescence, vor allem wegen der Klaviermelodien. Die meisten Songs sind ziemlich schnell und technisch, es gibt aber auch den einen oder anderen Breakdown. Fight gefällt mir besonders gut, die Rhythmen eignen sich super zum Headbangen und es finden sich einige Metalcore-Elemente. Der letzte Song am Album, Struggle (EmpatiC II), ist rein instrumental, aber nicht, wie manch einer jetzt denken würde, ruhig und melodisch. Er haut genauso rein, wie die anderen Songs am Album – nur eben ohne Gesang/Geschrei. Dadurch hört man auch die Gitarren besser raus.
Ruined Landscape ist ein rundes, gut gelungenes Album. Wie gesagt, es ist nicht ganz das, was ich normalerweise höre, aber es gibt mir einen Grund, meinen Horizont etwas zu erweitern und neue Bands zu entdecken.

Die Tracklist:

1. Trauma
2. Crimen Pessimum
3. Ruined Landscape
4. Oblivion Path
5. Ambush
6. Valley of Shadows
7. Obsession
8. Fight
9. Countenance Of Fear
10.Struggle (EmpatiC II)

Hier findet ihr die Band online:

http://www.empatic.com
http://www.lastfm.pl/music/Empatic
http://www.youtube.com/user/EmpaticOfficial
http://twitter.com/EmpatiC_PL

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.