Erwachsener Punk Rock und eine "Pink Pony Harmony"
Lyrics
Produktion
Performance
Cover
3.8Sterne

Alles rosa in der „Pink Pony Harmony“? Surfacetension präsentieren erwachsenen Punk Rock mit politischen Texten und einem rosa Pony.

Anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums bereichert die Grazer Formation Surfacetension die österreichische Musiklandschaft mit ihrer mittlerweile siebten Produktion. „Pink Pony Harmony“ nennt sich das Werk und ist in kompletter Eigenregie entstanden. Vor allem Fans von Foo Fighters, Queens of the Stone Age und Co. dürften an der EP Gefallen finden – Surfacetension präsentieren eine Mischung aus Punk, Alternative und Post Rock mit einem Hauch von Grunge.

Die Würze in der Kürze

Surfacetension haben einen Hang zu komprimiertem Output: Neben drei Demo CDs und zwei EPs findet sich nur ein full-length Album in der Diskographie der Grazer. Als Ursache dafür nennt Gitarrist Martin Doppler einerseits die etlichen Sängerwechsel in der Geschichte der Band, aber auch den Zeitmangel, bedingt durch die Familien der einzelnen Bandmitglieder. Nichtsdestotrotz sind die Grazer auch nach zwei Dekaden weiterhin am Ball und verbreiten nach dem Motto „Keep on rockin‘“ ihre Musik im Sparformat – zumindest, was die Titelanzahl betrifft.

surfacetension_band

(c) Surfacetension

Inhaltlich, musikalisch und produktionstechnisch läuft bei den Surfacetensions nichts auf Sparflamme, wie auch die am 9. September 2016 erschienene EP „Pink Pony Harmony“ beweist. Mit dieser EP wagten sich die fünf Mitglieder zum ersten Mal ohne externe Unterstützung an die Scheibenproduktion. „Wir haben in den letzten Jahren das nötige Equipment zusammengekauft und wollten es mal auf ganz eigene Faust probieren“, so Martin. „Wir haben diesmal wirklich vom Soundtüfteln bis hin zum letzten Mastering alles selbst in die Hand genommen.“

Das Ergebnis kann sich hören lassen: „Pink Pony Harmony“ ist rauer, tiefer und echter als die Vorgänger-EP „watch yourself“. Dominierten bei dem 2013 erschienenen Werk noch punkigere Rhythmen und Melodien aus dem Classic Rock Bereich, kommen nun verstärkte Bässe, schwerere Gitarren und leicht untergemischte Stoner Rock Partien zum Einsatz. Auch die Stimme des neuen Sängers Fabian Augustin ist rauer und etwas stoniger als die seines Vorgängers. Punk und Alternative Rock bestimmen natürlich weiterhin den Sound von Surfacetension, klingen hier nun allerdings erwachsener und durchdachter.

„Surfacetension Style“

pink-pony-harmony_cover

„Pink Pony Harmony“ Cover (c) Surfacetension

Die erste Nummer „Itsy Bitsy“ schlägt mit voller Wucht zu und katapultiert den Hörer mit großartigem Groove mitten ins Geschehen. Fast nahtlos geht der Song über in den nächsten, „99%“, dessen Sound deutlich mehr Punk Rock als die erste Nummer zu bieten hat. Obwohl beinahe alle Bandmitglieder mittlerweile kleine Kinder zu Hause haben und dem Teenageralter entflohen sind, wecken Shout-Chöre Erinnerungen an den guten alten Punk Rock der 90er. Inhaltlich geht es für Surfacetension allerdings weg von den Teenagerzeiten: „Wir haben keine Teenagerprobleme, über die Kids zu singen ist nicht besonders Rock’n’Roll, und somit sind wir inhaltlich in der Politik gelandet.“

Weiter geht es mit der titelgebenden Nummer „Pink Pony Harmony“. „In diesem Song geht es um Menschen, die in ihrer ‚Pink Pony Harmony‘ leben und so ihr Gewissen beruhigen, damit sie ihren Lebensstil weiterführen können, obwohl die Welt um sie herum den Bach runtergeht“, erklärt Martin. Da rosa Ponys sich auch optisch gut machen, hat es dieser Song wohl zum Albumtitel- und Cover-Spender geschafft. So schön die pinke Welt der Ponys auch sein könnte, sie schafft es nicht lange zu überleben: Die beiden letzten Songs machen dieser realitätsfremden Anschauung den Gar aus und holen uns mit Sounds à la Foo Fighters zurück ins Hier und Jetzt. Nach „Rain Will Fall“ beschließt „Nevermore“ als fünfter Song die EP – eine etwas chaotische Nummer, die sich nicht so recht zwischen Ballade und flottem Tempo entscheiden kann. Dennoch bleibt der „Surfacetension Style“ aufrecht und die EP endet mit einem inhaltlich leicht aussichtslosen Unterton.

Für alle Neugiergewordenen: Ihr findet hier die volle EP.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.