Escape Artists präsentieren ihr zweites Album "... never die"
Songwriting
Arrangement
Mixing/Mastering
Technik
Video
3.8STERNE

Escape Artists haben am 22. Jänner 2016 ihr zweites Album „… Never die“ veröffentlicht. Wir haben uns den Tonträger der Wiener Pop-Punk-Band angehört.

Im Jahre 2013 brachten Escape Artists ihr erstes Album auf den Markt. Nach einigen Demoproduktionen und vereinzelten Livegigs melden sich Luki (Drums), Felli (Guitar), Glasi (Guitar), Mario (Bass) und Pia (Vocals) mit einem kräftigen Lebenszeichen aus dem Studio zurück. „Mit eingängigen Riffs, bittersüßen Songtexten und einer stimmgewaltigen Frontfrau, bringen wir selbst die tanzfaulste Menge zum Shaken“, ist die Band überzeugt. Die Band kombiniert Pop-Punk mit Punk-Rock und melodische Hymnen mit druckvollen Power-Chords. In den letzten Jahren konnten Escape Artists auf verschiedensten Bühnen im In- und Ausland beweisen, was sie live draufhaben. Sie spielten bereits Support für renommierte Bands wie Zebrahead und MxPx. Das Album wurde im Diamond Precision Studio aufgenommen und von Christian Großkopf produziert.

“… Never die“

Mit „Next Generation“ geben Escape Artists schon mal ordentlich Gas. Druckvolle Rockriffs mit klaren Breaks und Pias Rockstimme lassen eher ein Rockalbum vermuten als Pop-Punk, wie die Band eigentlich behauptet. Dann geht es zuerst mit einem sphärischeren Intro, später doch rockig mit „Make my Way“ weiter. Die Verwandtschaft zum US-College-Punk ist schon erkennbar, von Pop ist noch nicht viel zu hören, das stört aber nicht. Kompakte, kräftige Rocksongs sind ja auch nett. Auch „My Safe“ geht in der crunchigen US-Punk Gangart weiter. Wie zu „Next Generation“ wurde hier ein Video produziert.

Mit „Letters from above“ geht es zum ersten Mal etwas ruhiger los, auch wenn der Chorus wieder schön Druck macht. Mit der nächsten Nummer „Highscore“ machen Escape Artists ihren Punk-Wurzeln alle Ehre. Auch „Rewind“ passt ins Bild des Albums. Der Tonträger schließt mit „Voices“ und zumindest die letzte Nummer geht für mich noch als Popsong durch. Eine engängige Ballade zum Abschluss.

Fazit

Escape Artists bringen mit dem Album „… Never die“ einen professionell ausproduzierten Tonträger auf den Markt. Auch wenn die konzeptuelle Grundstruktur der Songs sehr ähnlich ist, so wechseln die Songs genremäßig mal mehr in die Rock-, Punk- oder Poprichtung. Das Album wird durch die Gesangsparts dominiert, die sehr gut im Studio arrangiert sind und durch die Backing Vocals gut unterstützt werden. Es eignet sich gut im CD-Wechsler für längere Autofahrten, aber sollte sicher auch auf den Playlists von Spartenradiosendern zu finden sein.

Tracklist

Tracklist öffnen

1. next generation
2. make my way
3. my safe
4. letters from above
5. highscore
6. rewind
7. voices

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.