Farewell Dear Ghost – We Colour The Night
Schönwetter Schallplatten

Unsagbar unaufdringlich wirkt „We Colour The Night“ – Philipp Szalay, der Singer/Songwriter hinter dem Namen Farewell Dear Ghost, hat zehn Songs auf sein Debütalbum gepackt, die Schwermut und Hoffnung zugleich wecken. Die Zerrissenheit mit der Farewell Dear Ghost durchs Album führt, erinnert an jugendliche Naivität und berührt mitten im Herz. „Demons I“ eröffnet das Album und verbreitet bittersüße Melancholie. Spärlich eingesetztes Keyboard begleitet die angenehm rauchige Stimme von Philipp Szalay. Die düstere Atmosphäre wird immer wieder von kleinen Sonnenstrahlen aufgehellt. Der treibende Song „Wake Up“ klingt so gutgelaunt, dass er bestimmt einen tollen Partyhit abgibt. „Cool Blood“, die erste Single, ist mit Sicherheit der Anspieltipp des Albums. Der sehnsüchtige Gesang, gepaart mit einem schweren Gitarrenriff und ruhigen Melodien, wirkt vollendet und stimmig. Dass die internationale Presse sich auf diese Nummer gestürzt hat, verwundert kaum. Naked Lunch und Son Of A Velvet Rat dürfen sich über einen neuen Konkurrenten freuen. Farewell Dear Ghost überzeugt mit einer Überdosis Herzschmerz, opulentem Sound und ehrlichem Songwriting.

Am 15. November erscheint das Album über Schönwetter Schallplatten. Dann heißt es: „We aren’t scared of the dark, we make it our own, we colour the night.“

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.